Ich habe aufgehört, dich zu jagen, aber ich habe nie aufgehört, dich zu wollen

Ich habe zuerst geschrieben. Ich habe doppelt geschrieben. Ich habe (fast) jedes Selfie von dir geliket, mit Freiräumen dazwischen, so dass ich nicht zu verzweifelt nach deiner Zuneigung schien.

Ich habe dir Komplimente gemacht. Ich habe mich immer in Schale geworfen, wenn ich wusste, dass du im selben Raum sein würdest. Ich habe dich am Wochenende zu mir eingeladen. Ich habe Hinweise darauf gegeben, wie sehr ich dich vermisst habe, als du nicht da warst. Ich habe mein Bestes getan, um Platz für dich in meiner Welt zu schaffen, denn du schienst die Mühe wert zu sein.

Selbst als du meine Nachrichten ignoriert und gemischte Signale gesendet hast, habe ich weitergemacht.

Ich ärgerte mich darüber, wie lange es dauerte, bis du meine Texte beantwortetest, aber am Ende habe ich dir immer vergeben. Ich war enttäuscht von unseren gestrichenen Plänen, und trotzdem habe ich dich gebeten, am nächsten Wochenende mit mir abzuhängen.

Ich habe dich gejagt, weil ich dachte, dass du unsicher wärst, eine Beziehung einzugehen. Ich dachte, du überlegst nur, ob du mich zu deiner Freundin machen sollst, und wenn ich mich etwas mehr anstrenge, dann würdest du mich als diejenige sehen.

Ich dachte, ich tue das Richtige, indem ich dich jage – und ehrlich gesagt, bin ich mir nicht sicher, ob ich mich überhaupt hätte zurückhalten können. Ich wollte nur mit dir reden. Ich hätte nie die Versuchung ignorieren dürfen, dir eine süße Nachricht zu schicken. Ich hätte mich nie davon abhalten dürfen, dich zu berühren, dir ein Kompliment zu machen, davon zu träumen, dich zu küssen.

Aber nach einer Weile wurde ich erschöpft. Die Jagd machte mich müde. Du hast mich nie gebeten, deine Freundin zu sein, du hast dich nie so sehr bemüht, wie ich es getan habe, also habe ich die Hoffnung aufgegeben, mit dir zusammenzukommen. Ich beschloss, die erste Nachricht nicht mehr zu schreiben und dein Smartphone nicht mehr mit Benachrichtigungen zu bombardieren. Ich habe mich von der Idee mit dir zusammen zu sein verabschiedet. Ich akzeptierte, dass du nie dasselbe für mich empfinden würdest.

Ich habe vielleicht aufgehört, dich zu jagen, aber das bedeutet nicht, dass ich aufgehört habe, dich zu wollen. Das bedeutet nicht, dass ich aufgehört habe, durch deine sozialen Netzwerke zu scrollen und darüber nachzudenken, was passieren könnte, wenn wir uns wieder begegnen.

Ich will dich immer noch. Ich habe immer noch Gefühle für dich. Aber ich werde dich nicht weiter jagen, wenn du deutlich gemacht hast, dass zwischen uns nichts passieren wird.

Ich kann mich nicht ständig der Qual aussetzen, deine widersprüchlichen Botschaften zu analysieren. Ich kann nicht mit dem Schmerz umgehen, mit dir zu flirten, das Gefühl zu haben, dass ich dir näher komme, und dann herauszufinden, dass du jemand anderen gefunden hast.

Ich habe lange genug versucht, dich zu beeindrucken. Wenn wir uns treffen, dann bist du an der Reihe, die Arbeit zu machen. Du bist an der Reihe, die erste Nachricht zu schreiben, zu versuchen, die Unterhaltung am Laufen zu halten, aufregende Pläne zu schmieden und dich in den Schlaf zu weinen, wenn sie in die Hose fallen.

Ich kann es nicht mehr tun. Ich kann dich nicht weiter jagen, obwohl du alles bist, was ich will.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.