Lies das hier, wenn du jemanden liebst, der dir nicht vertraut

Vertrauen ist eine empfindliche und zerbrechliche Sache. Das hast du wahrscheinlich schon öfters gehört. Du hast auch gehört, dass Vertrauen verdient und nicht geschenkt wird. Oder das Vertrauen alles ist. Oder vielleicht auch das Vertrauen wie ein Radiergummi ist; es wird mit jedem Fehler immer kleiner. Wie dem auch sei, der Gedanke des Vertrauens ist der grundlegendste und zugleich wesentlichste Teil jeder Beziehung. Es ist die Wirbelsäule, das Rückgrat dessen, was es bedeutet, einen anderen Menschen zu lieben.

Wenn du jemandem vertraust, erlaubst du dir selbst verletzlich zu werden. Du lässt diese Person in dein Leben rein. Du gibst dieser Person dein Herz, deine ganze Seele, und glaubst, trotz allem Scheiß auf dieser Welt, dass sie sich darum kümmern wird.

Du schaust zu, wie diese Person weggeht, und vertraust darauf, dass sie anständig und respektabel ist und sich nicht selbst herumwirft oder hinter deinem Rücken flirtet oder sich für andere Menschen außer dir öffnet. Das Besondere an Vertrauen ist, dass es sich vor allem auf das noch Unbekannte stützt. Es ist ein Zeugnis des Glaubens, dass man trotz der vielen Widrigkeiten und ungeachtet dessen, was die Welt zu sagen hat, glaubt, dass die Person, die man liebt, einem keinen Schaden zufügen wird.

Verdammt noch mal. Ich weiß. Das braucht schon sehr viel Kraft.

In der heutigen Welt ist Vertrauen ein großes und schwieriges Problem. Es wird entweder zu viel gegeben oder zu viel zurückgehalten. Oft wird eine Person verletzt, so dass sie eine Wand aufstellen muss, die nichts mit einem selbst zu tun hat. Und das ist durchaus verständlich, oder? (Bis zu einem gewissen Punkt.)

Wenn wir gebrochen sind, sind wir auch verbittert. Wir wollen niemanden in unser Leben lassen, auch wenn diese Person wie ein Engel aussieht – weil wir schon von gefallenen Engeln wissen. Wir wissen von Herzschmerz und Kummer. Wir wissen, wie es sich anfühlt, zerquetscht, zerschmettert, beschädigt und verraten zu werden. Also trauen wir ihm nicht. Wir vertrauen niemandem. Wir halten uns geschlossen und falten uns in uns selbst, sobald wir anfangen etwas zu fühlen.

Das Besondere an Vertrauen ist, dass es sich zu sehr auf das noch Unbekannte stützt.

Nach einiger Zeit öffnen wir uns. Langsam fangen wir an zu lieben. Wir lernen, wie es sich anfühlt, jemanden wieder zu lieben, aber wir trauen ihm immer noch nicht. Noch nicht. Was das eigentliche Problem der Sache ist. Ohne Vertrauen kann man nicht wirklich lieben. Jede Beziehung, die nicht auf einer sicheren Grundlage des Vertrauens aufgebaut ist, wird in die Brüche gehen.

Du bist in jemanden verliebt, der dir nicht vertraut. Diese Person zieht dich in ihre Nähe und will dich dort halten. Unter dem Deckmantel ‘geschützt’ erstickt sie dich. Man will alles darüber wissen, wohin man geht, mit wem man zusammen ist, was man trägt, warum man mit dem einen oder anderen befreundet ist und ob man lügt. Denn du lügst doch bestimmt, oder? (Falsch!) Sie lassen dich selbst in Frage stellen. Sie lassen einen an sich selbst zweifeln. Sie lassen einen auf den Spiegel schauen und sich fragen, ob man so fragwürdig ist? Das bist du nicht, nur damit du es weißt.

Die Art und Weise, wie die Leute dich behandeln, ist das komplizierte Durcheinander ihres Lebens. Ihr Leben vor dir, ihr zerbrochenes Leben. Wer auch immer sie geliebt hat, hat sie verraten, und sie sind nicht mehr dieselben. Also befragen sie dich. Sie zweifeln an dir. Wahrscheinlich tun sie hinter deinem Rücken genau das, was sie dir vorwerfen, weil sie Angst haben, wieder verletzt zu werden. Und das ist echt beschissen.

Aber das ist nicht dein Problem. Ja, du liebst diese Person. Ja, du bist dieser Person treu geblieben. Ja, du bist ehrlich und würdest sie nie verletzen und dich so intensiv um sie und ihre zerbrochene, schmerzhafte Vergangenheit kümmern. Aber du bist jemand, der es wert ist, vertrauenswürdig zu sein. Und das Gepäck, das diese Person mit sich herumschleppt, ist wie die Last eines Toten – das ist wirklich nur die Last eines Toten.

Ohne Vertrauen kann man nicht wirklich lieben. Jede Beziehung, die nicht auf einer sicheren und vertrauensvollen Grundlage aufgebaut ist, wird kaputt gehen.

Die Vertrauensprobleme deines Partners sind nicht dein Problem. Klar, du kannst diese Person trösten und ihr zeigen, was wahre Liebe ist, aber du kannst ihre Einstellung dazu nicht ändern. Du kannst nicht dein Leben damit verbringen, zu beweisen, dass du anders bist, dass du sie liebst, dass du nicht wie die letzte Frau oder der letzte Kerl bist, die ihren Glauben an die Liebe verändert hat. Du kannst dich nicht für diese Menschen nach hinten beugen, deine Kleidung für sie wechseln, deine Freunde für sie fallen lassen, für sie zu Hause bleiben, Pläne für sie ignorieren, deine Weltanschauung für sie verändern oder für sie ganz neu werden. Denn das wäre dir gegenüber nicht fair. Und wirklich, die Probleme, die diese Leute haben, haben überhaupt nichts mit dir zu tun.

Und was machst du in diesem Fall? Zuerst bist du geduldig. Du zeigst ihnen die Person, die du bist, und du lehrst sie, wie Vertrauen aussieht, wie befreiend und wunderbar und kraftvoll es ist, Unsicherheiten loszulassen und dich auf jemanden zu verlassen, der dein Herz in der Hand hält. In der Hoffnung, dass sie die Schönheit darin erkennen. Dass sie erkennen, dass du nicht ihr Ex bist, nicht die Person, die sie verändert hat, nicht die Person, die ihre ganze Welt zerschmettert hat, sondern ein ganz neuer Anfang.

Und wenn sie dich immer noch in Frage stellen, wenn sie immer noch jede deiner Bewegungen beobachten, wenn sie immer noch schreckliche Dinge zu dir und über dich sagen, weil sie nicht an die Person glauben, die du bist, dann musst du dich selbst davon befreien. Du musst die Idee loslassen, dass du ihr Denken ändern kannst – das kannst du nicht ändern. Sie müssen es selbst ändern. Also musst du dich selbst befreien. Und indem du das tust, befreist du auch sie. Damit sie wachsen, wieder auferstehen und ganz werden können, um die nächste schöne Seele, die in ihr Leben tritt, zu lieben und ihr zu vertrauen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.