So wirst du sie vermissen, wenn sie geht

Sie war immer da. So oft, dass du es fast als selbstverständlich angesehen hast. Du denkst, egal, was du sagst oder tust, sie wird da sein, weil sie es immer war.

Die durchschnittliche Person hätte das alles nicht so lange toleriert, wie sie es getan hat. Aber die Sache ist die, dass sie anders ist. Ihre Stärke liegt in der Form des Glaubens, wenn es keine Hoffnung mehr gibt. Ihre Stärke liegt in der Form des Bleibens, wenn jeder ihr sagt, dass sie es nicht tun soll.

Ihre Stärke liegt darin, dass sie dir in die Augen schaut und lächelt, auch wenn du der gleiche Grund bist, warum sie sich letzte Nacht in den Schlaf geweint hat. Und wenn du dich fragst, wie du sie vermissen wirst, ist das hier der Grund.

Zuerst wird sie sich langsam zurückziehen. Am Anfang wirst du es gar nicht merken. Wie kannst du überhaupt jemanden oder etwas bemerken, das du vorher nie wirklich geschätzt hast? Du wirst lernen wie man sie in ihrer Abwesenheit schätzen lernt. Und das ist der schwerste Weg, jemanden zu vermissen. In diesem Moment wird es klicken – du hättest etwas Großartiges haben können, aber du wusstest nicht, was du hattest, als du es hattest.

Sie gehörte immer dir. Sie hat nie Spiele gespielt. Sie hat es zu einfach gemacht. Aber sie dachte nicht, dass die Liebe so schwierig sein könnte, wie du sie gemacht hast. Sie glaubte nicht an Spiele und an die falschen Gefühle von jemandem, aber genau das hast du ihr angetan.

Doch nach einiger Zeit werden auch die stärksten Frauen müde vom Warten. Emotional erschöpft. Und diese Kraft, die sie hatten, wird plötzlich in die Flucht gelenkt.

Glaub mir, sie will nicht gehen. Wenn es ihre Wahl wäre und sie wüsste, dass das Warten mit Sicherheit zu dem führen würde, was sie letztendlich wollte, würde sie es aushalten. Aber bei dir gibt es eine Welle der Ungewissheit, die sie dazu bringt, sich selbst zu hinterfragen.

Plötzlich wird jemand, der selbstbewusst war, von Zweifeln überwältigt, wenn er auf sein Spiegelbild schaut. Sie hat dich auf Kosten ihrer eigenen Tränen aufgebaut, weil du sie dazu gebracht hast, zu glauben, dass sie es ist, die nicht gut genug ist.

So wird sie aufstehen und gehen, auch wenn sie nicht will.

Aber sie wird weiter zurückschauen. Sie wird nach jedem erdenklichen Grund suchen, sich umzudrehen. Aber was sie umbringt, ist nicht das Verlassen, es ist das, dass du erst gar nicht bemerkst, wie weit weg sie wirklich ist. Denn wenn sie direkt vor dir steht, ist es dir egal, und wenn sie dir etwas bedeutet, zeigst du es nicht. Denn es ist nicht so einfach wie das Beantworten einer Nachricht. Du bist nicht das, was sie braucht. Und deshalb muss sie gehen.

Nach und nach wirst du merken, dass sie nicht immer die erste ist, die in sozialen Netzwerken zu sehen ist. Die Dinge, in denen sie dich markiert, werden immer weniger. Die anfänglichen Gespräche werden durch Schweigen ersetzt. Irgendwann wirst du es schon merken.

Vielleicht wirst du ihr eine Nachricht schicken, die sie unbeantwortet lässt – während sie in der Vergangenheit nicht länger als 30 Sekunden gebraucht hat, um zu antworten. Vielleicht wird sie nicht ans Handy gehen, wenn du sie erreichen willst. Vielleicht wirst du ihr mehrere Nachrichten hintereinander schicken und sie wird trotzdem nicht antworten – und dann wirst du wissen, wie wichtig du für sie warst.

In dem Moment, in dem du merkst, dass du sie wahrscheinlich verloren hast, wirst du erkennen, dass dich alles an sie erinnert.

Plötzlich bist du derjenige, der nach Gründen sucht, mit ihr zu reden. Wenn etwas Gutes passiert, willst du es ihr sagen. Wenn etwas Schlimmes passiert, vermisst du die Schulter, an der du dich immer ausgeweint hast. Aus Tagen werden Wochen, und du merkst, dass sie kaum noch Zeit für dich hat. Und du fragst dich, wann du sie wieder sehen wirst. Du merkst, wie sehr du dich auf diesen Tag freust und wie sehr du sie vermisst.

Früher hast du gedacht, dass alles, was sie dir sagte, nervtötend war – doch es war nur ihre Art, dir zu zeigen, wie sehr sie sich für dich interessierte, obwohl du wenig getan hast, um es zu erwidern.

Es wird in dem Moment sein, in dem du merkst, wie stark sie war, weil sie jemanden geliebt hat, der sie nicht so lieben konnte, wie sie es eigentlich verdient hätte.

Und du willst ihr die Hand reichen. Doch die Angst ist zu groß, weil du weißt, was du getan hast. Oder besser gesagt, was du nicht getan hast.

Du wirst durch diese Erkenntnis stöbern und herausfinden, wie sehr du dich für sie interessierst und es ihr sagen willst. Du kapierst nicht, wie sehr sie dich auch vermisst, aber sie zeigt es nicht. Du weißt nicht, wie viele Gespräche sie mit dir führen wollte. Aber du wolltest ihr nicht das Tageslicht zeigen.

Als jeder Plan abgesagt wurde und sie sich nicht mehr auf dein Wort verlassen konnte, merkte sie, dass du alles gewesen bist, was sie wollte, aber du warst auch das Letzte, was sie brauchte.

Denn wenn Liebe dieser Schmerz ist, den sie empfindet, diese Enttäuschung, die du ihr hinterlassen hast, dann ist es vielleicht sie, die es falsch gemacht hat.

Sie wird also nicht gehen, weil sie dich nicht liebt, sondern weil du sie nie darum gebeten hast, zu bleiben, und es hat lange gedauert, bis du überhaupt erkannt hast, dass sie weg ist.

Und es wird der Tag kommen, an dem sich eure Wege kreuzen werden. Vielleicht hält sie dann die Hand von jemandem, der nicht du selbst ist.

Und das wird dich am härtesten treffen.

Ihr zuzusehen, wie sie jemand anderen liebt, wie sie dich geliebt hat, wird dich zermalmen.

Was du nicht weißt, ist dass es ihr schwer fiel, etwas Neues anzufangen. Am Anfang hat sie jeden mit dir verglichen.

Ihr werdet euch anschauen, und in dieser Stille wirst du sehen, dass sie nie aufgehört hat, dich zu lieben, und vielleicht merkst du dann, dass du sie auch liebst. Aber keiner von euch wird auch nur die geringste Bewegung machen. Nur dieser Blickkontakt ohne Worte und wenn die Stille sprechen könnte, würde sie sagen, was gesagt werden müsste und das wissen alle, dass „es nicht so enden sollte“.

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.