Wir waren beide so verwirrt, bis wir uns trafen…

Bevor wir uns kennenlernten, waren wir beide ziemlich am Ende.

Ich hatte meine eigenen Lasten zu tragen und du hattest deine Kämpfe, die du überwinden musstest. Unser Leben war vollkommen leer und verloren. Ich musste alleine zurecht kommen und durfte der Angst nicht erlauben, dass sie mich zerstört, während du dich selbst wiederfinden musstest, da du dich wie ein Versager fühltest. In diesem Moment konnte sich keiner von uns vorstellen, jemals wieder die Liebe genießen zu dürfen, jemals wieder Halt finden und einer Person alles anvertrauen zu können.

Eines Tages lernten wir uns in einem Park kennen. Ich war mit meinen Nerven am Ende und du wusstest nicht mal, wer du bist. Doch das Einzige was sich richtig anfühlte, war, dass wir uns trafen und ich hätte nie gedacht, dass du auf so eine unerwartete Weise in mein Leben kommen würdest.

Wir fühlten augenblicklich eine Verbindung. Ist es nicht komisch, wie du einer Person, die du zum ersten Mal triffst, auf Anhieb vertrauen kannst, und du dich wohl und beschützt in ihrer Nähe fühlst?! Das kannst du bei so vielen Menschen nicht – nicht mal bei denen, die du jahrelang kennst.

Es ist wirklich wahr – wenn du etwas am wenigsten erwartest und dran bist aufzugeben, passiert ein Wunder. Schon zu dem Zeitpunkt wusste ich, dass ich dir mein ganzes Leben lang dankbar sein werde. Dankbar für all deine Geduld und Aufmerksamkeit, die du mir schenktest. Dafür, dass du mir gezeigt hast, wie schön das Leben mit den richtigen Menschen sein kann, und das es diese Menschen tatsächlich gibt.

Langsam fingen wir an zu reden und Schritt für Schritt lernte ich deine dunkelsten Seiten kennen. Wir redeten so lange, dass sich Stunden wie Minuten anfühlten. Du erzähltest mir all deine Höhen und Tiefen, die du in deinem Leben durchmachen musstest. Und nur wenige Menschen konnten dein Verhalten verstehen und einige beurteilten dich sogar.

Du fingst an, selbst an dir zu zweifeln und dich von allem zu entfernen. Doch dein wahres Gesicht zu sehen, während du dich mir öffnetest, schien wie ein Segen zu sein. Du fandest jemanden, der deine Mängel und Fehler aus der Vergangenheit verstehen konnte. Du erkanntest, dass du überhaupt nicht so durcheinander warst.

Aber an diesem Tag redeten wir nicht nur über deine Gefühle. Denn du merktest, dass auch etwas  mit mir nicht in Ordnung war. An meinen Augen konntest du eine gewisse Schwäche bemerken. So oft wurde ich bereits enttäuscht, dass ich Mauern um mich herum baute, aus Angst, wieder verletzt zu werden. Und damals wusstest du, dass ich den Menschen nicht so leicht trauen konnte.

Wir waren beide so verwirrt, bis wir uns trafen

Ich war zerbrechlich und empfindlich und es gab Nächte, in denen du für mich singen musstest, bis ich einschlafen konnte. Ich hatte endlich jemanden gefunden, der mir das Gefühl  von Sicherheit und Wohlbefinden gab. Endlich hatte ich einen Mann an meiner Seite, dem ich vertrauen konnte. Mir wurde klar, das ich liebenswert bin. Du warst mein Licht am Ende des Tunnels. Durch dich erkannte ich, dass mein Leben überhaupt nicht so schlimm war. 

Du warst an meiner Seite, als ich die härtesten Zeiten meines Lebens durchmachen musste.

Selbst als ich versuchte, dich von mir wegzustoßen, bist du geblieben. In den Momenten als ich aufgeben wollte, hieltest du meine Hand und versprachst mir, dass alles gut wird. Du gabst mir Kraft, dass sogar die schwersten Problemen nicht mehr so unerträglich waren.

Du hattest die Macht, mir mein Selbstwertgefühl wiederzugeben und mich einen Ort finden zu lassen, an dem ich bequem und sicher sein konnte. Du gabst mir das Gefühl, so groß zu sein, als ich mich selbst als das kleinste und wertloseste Wesen aller Zeiten betrachtete. Diese Dinge machten mich sehr stark, denn du warst da bei mir.

Gemeinsam machten wir aus den alltäglichsten Dingen, wertvolle Augenblicke. Ich werde nie vergessen wie du mich nach einem schweren, beinahe unerträglichem Tag aufmuntern konntest. Schon ein Filmabend machte die Sorgen und Ängste weg. Nur in deiner Nähe zu sein, deinem Verständnis zu begegnen und mich von dir Umarmen zu lassen, machte die Welt besser.

Und umgekehrt war es nicht anders. Ich konnte die Person sein, die dich aufmunterte – der Engel der dich aus den tiefen der Hölle befreite. Ich konnte die Person sein, der du dein ganzes Vertrauen in die Hände legtest. Zusammen erfuhren wir, was Geborgenheit bedeutete.

Durch dich gewann ich an Stärke, Selbstvertrauen und Hoffnung, und dafür werde ich dir immer dankbar sein. Dafür werde ich dich immer lieben.

Wir sind zwar nicht mehr zusammen, aber ich bin so glücklich, dich in meinem Leben getroffen zu haben.

Ich hoffe, dass du eine bessere Frau als mich findest, eine Frau, die dir die ganze Zeit ein gutes Gefühl geben wird. Eine, die all deine Schwächen akzeptieren wird. Eine, die deine größte Unterstützung sein wird. Eine, die nie deine früheren Fehler als deine Mängel sehen wird, sondern sie als einen Teil von dir behandeln wird.

Wir haben die dunklen Wolken über uns viel zu sehr unsere Beziehung regieren lassen, denke ich. Wir mussten noch viel wachsen, aber die gemeinsame Zeit hat uns für den weiteren Weg im Leben gut ausgerüstet. Wir können jetzt klarer Sehen und uns den Herausforderungen stellen. Wir wissen jetzt, dass es an uns liegt, wie wir behandelt werden und dass wir darüber bestimmen können, wen wir in unser Leben lassen.

Ich vermute, zusammen zu sein bedeutet nicht, in einer Beziehung zu sein. Denn ich habe einen guten Freund in dir gefunden und das macht diese Verbindung einfach nur wertvoll. Ich kann mir nicht vorstellen, wie mein Leben wäre, wenn es dich darin nicht gäbe.

Wir verbrachten unsere dunkelsten Stunden zusammen und die Erkenntnis, dass es Hoffnung in unseren gebrochenen Seelen gab, gab uns das Gefühl, irgendwann in unserem Leben vollständig zu sein. Der Tag, an dem du in mein Leben kamst, war weder ein Zufall noch ein Unfall. Denn trotz unserer Leere und Zweifel entdeckten wir einen Grund, warum es sich lohnt mit dem Leben weiterzumachen.

Der Tag, an dem wir in das Leben des anderen kamen, war kein Schicksal sondern ein Segen im Unglück.

Wir waren beide so verwirrt, bis wir uns trafen