Das ist der psychologische Grund, warum einige Menschen sich ständig Sorgen machen, auch wenn alles in Ordnung ist

Viele Menschen weisen dich von klein auf an, deinem Bauchgefühl zu vertrauen, deinem Herzen zu folgen und deine Gefühle zu ehren, egal was passiert. Uns wird auch – ob bewusst oder unbewusst – beigebracht, ständig sorgenvoll in die Zukunft zu schauen.

Was sie dir jedoch nicht beibringen, ist, dass dein Verstand manchmal nur Dinge erfindet.

Und wenn du diese Situation zu ernst nimmst, wirst du dich selbst zerstören.

Versuche mal an all die Dinge zu denken, wegen denen du dir große Sorgen gemacht hast.

An all die Dinge, die dich nachts wach hielten, deine Brust in Knoten schlossen und dich mitten am Tag mit Angst überrumpelten.

Wenn du wirklich einen Blick in die Vergangenheit wirfst, wirst du merken, dass es viele von ihnen gab. Du hast dir wahrscheinlich Sorgen darüber gemacht, ob du jemals jemanden küssen wirst, ob du das Studium abschließen wirst, ob du jemals einen Job finden wirst oder ob du in der Lage sein wirst, die Rechnungen zu bezahlen.

Doch vielleicht waren deine Ängste nur irrational?

Wie auch immer diese Ängste aussahen, denke mal darüber nach, wie viele von ihnen real waren.

Waren sie wirklich real wie ein Gefühl, das dir zeigen wollte, dass etwas nicht in Ordnung ist?

Ich denke, das war wahrscheinlich nie der Fall.

Wir neigen dazu, uns immer Schreckensvisionen auszudenken, sobald wir in Unwissenheit über eine Sache sind. Niemand schätzt die Unklarheit über die Zukunft, obwohl sie unser Leben erst lebendig und spannend macht.

In der Tat, wenn du über dein Leben nachdenkst, wirst du erkennen, dass es große verwirrende Situationen gab, in denen du fast von beängstigenden Gefühlen verzehrt wurdest, die letztendlich nichts bedeuteten.

Du wirst feststellen, dass deine Sorgen sehr oft nicht nur unbegründet waren, sondern auch komplett erfunden und sinnlos.

Doch das ist nicht ungewöhnlich und mit dir ist alles in Ordnung. Tatsächlich kann es sogar bedeuten, dass deine Denkweise gar nicht mal so verkehrt war.

Denn Besorgnis ist ein Nebeneffekt eines hoch kreativen Verstandes. In Wirklichkeit werden sowohl die Grübelei als auch die Fantasie durch die Amygdala gesteuert.

Sich Sorgen zu machen und kreativ zu sein, erfordert, dass dein Gehirn eine Idee oder eine Erfahrung aus etwas entwirft, das überhaupt nicht existiert. Wenn du nicht vorsichtig bist, so sehr du auch an deine Träume und Ideen glaubst, kannst du anfangen, dich auf deine Ängste und Albträume zu verlassen.

Dies bedeutet nicht, dass deine Gefühle infrage gestellt werden, da sie etwas sind, das du tatsächlich erlebst. Aber sie sind nicht immer echt, wie etwas das in der Realität objektiv wahr ist.

Doch fast niemand spricht offen darüber und warnt dich davor.

Das ist der psychologische Grund, warum einige Menschen sich ständig Sorgen machen, auch wenn alles in Ordnung ist

Jeder ist so sehr damit beschäftigt, dir zu sagen, dass „alles, was du dir vorstellen kannst, real ist“ und dich anzuweisen, zu glauben, dass jede Information, die deine Neuronen zu einem einheitlichen Gedanken zusammenfügen, nicht nur die Realität, sondern auch die Zukunft reflektiert.

So viel Besorgnis bedeutet das Wahrsagen der Zukunft und deshalb wirst du wissen, dass das nicht wirklich wahr ist.

Du kannst nicht vorhersagen, was du nicht kontrollieren kannst.

Du kannst nicht wissen, wie du eine richtige Entscheidung treffen kannst.

Aber das ist letztendlich der Grund, warum sich so viele Menschen die ganze Zeit Sorgen machen, auch wenn ihr Leben in Ordnung ist, sie „glücklich sein sollten“ und alles haben, was sie sich jemals hätten wünschen können.

Manchmal ist Besorgnis nicht wirklich ein Zeichen dafür, dass alles auseinander zu fallen droht, sondern, dass du deine mentale Fähigkeit, kreativ zu sein, gestärkt hast. Es ist ein Zeichen dafür, dass du aus deiner Komfortzone heraustrittst, neue Dinge ausprobierst und zu der Person wirst, die du eigentlich sein musst.

Du wirst oft bemerken, dass deine Ängste, die Ideen, die von irrationaler Sorge beeinflusst wurden, oft kreativen Gedanken folgen werden. Deine Angst wird dann am größten sein, wenn du über deine Zukunft nachdenkst und hoffst, dass alles in Ordnung sein wird. Dies ist so, weil du dir das Ganze nur ausdenkst.

Angstzustände sind in der Regel kein großes Problem für Menschen, die sehr bewusst und geerdet sind, weil sie ihr Gehirn nicht benutzen, um zu planen, sich vorzustellen, zu vermuten oder zu träumen.

Doch was du nicht verstehst, ist, dass dein Gehirn wie eine Suchmaschine ist. Denn das, an was du immer denkst, ist das, was auch zu dir zurückkommen wird. Jedes Mal, wenn du glaubst, dass es das Universum ist, das versucht, dir ein „Zeichen“ zu senden und eine emotionale Reaktion hervorzurufen, wirst du das Denken und Fühlen miteinander verbinden und mit der Zeit einen Glauben schaffen.

Doch sehr oft kommt es vor, dass das Glauben tatsächlich Realität wird.

Dies passiert nicht, weil dir die Welt auf magische Weise all das gibt, woran du am meisten denkst, sondern weil das, woran du am meisten denkst, das ist, was du unterbewusst suchst. Es ist das, was du immer wieder aufs Neue erschaffst.

Woran du am meisten denkst und an was du am stärksten glaubst, ist das, was du erlebst, weil du es erschaffst. Es gibt zwar äußere Umstände, die wir nicht beeinflussen können, aber unser Denken macht vieles aus, es bestimmt, ob wir glücklich, erfolgreich und erfüllt sind, ob unsere Sehnsüchte und Wünsche erfüllt werden, gleich den äußeren Begebenheiten.

Auf die gleiche Weise, wie du deine Kreativität nutzen kannst, um eine Idee über dein Leben zu entwickeln und es dann zu manifestieren, kannst du auch deine Ängste offenbaren.

Aber so wie du nicht auf einem Stuhl sitzen und dir dein Traumleben in die Realität ausmalen kannst, kannst du dir auch deine Ängste nicht in die Realität umsetzen.

Das kann nur geschehen, wenn du diese Ideen mit wiederholten und konsequenten Handlungen kombinierst.

Doch das was wir feststellen können, ist, dass dein Kopf ein sicherer Ort ist. Es ist eine Tafel, auf der du deine Gedanken schreiben und sie dann wegstreichen kannst, wenn dir neue einfallen. Dies ist ein Ort, an dem du experimentieren kannst, was du erleben möchtest, bevor du es tatsächlich in die Tat umsetzt.

Angst vor den Gedanken zu haben, ist wie sich hinzusetzen, um einen Dinosaurier zu skizzieren und dann Angst davor zu bekommen, weil er echt aussieht.

Aber in Wirklichkeit ist das nicht so.

Das ist der psychologische Grund, warum einige Menschen sich ständig Sorgen machen, auch wenn alles in Ordnung ist