Wenn die Menschen, von denen wir träumen, nicht von uns träumen

Wir erinnern uns an alles, was sie uns sagen. Wir erinnern uns mehr an all ihre Merkmale als an unsere eigenen. Wir erinnern uns an die Dinge, die sie wahrscheinlich vergessen haben, aber wir erinnern uns daran, weil wir zugehört haben, weil wir aufmerksam gewesen sind, weil wir alles über sie erfahren wollten, während sie gesprochen haben.

Aber sie erinnern sich kaum an das, was wir gesagt haben, sie erinnern sich vage an das, worüber wir gesprochen haben. Sie schenken uns keine Aufmerksamkeit, weil wir nicht auf ihrer Prioritätenliste stehen. Wir sind nicht die, die sie wollen.

Sie machen uns glücklich. Wir wollen sie sehen und mit ihnen reden. Wir wollen ihnen von unserem Tag erzählen. Wir wollen sie überall einladen, wo wir hingehen. Wir wollen sie der Welt zeigen. Aber sie halten uns von allen anderen fern. Sie freuen sich nicht auf unser nächstes Date oder unser nächstes Gespräch. Sie wollen nicht, dass wir uns in ihr Leben einmischen, weil wir ihre Welt nicht so bewegen, wie sie unsere Welt bewegen. Wir geben ihnen nicht das euphorische Gefühl, das sie uns vermitteln.

Und das ist die Ironie der Liebe. Manchmal träumen die Menschen, von denen wir träumen, nicht von uns. Manchmal rühren die Leute, für die wir alles aufgeben würden, nicht einmal mit dem Finger für uns. Manchmal gehen sie, bevor wir bereit sind, sie gehen zu lassen. Manchmal finden sie in uns alles wunderschön, aber sie finden keine Liebe.

Die Wahrheit ist, dass die Menschen, die wir lieben, nicht immer das Richtige für uns sind. Wir enden nicht immer mit ihnen zusammen. Wir gewinnen nicht immer ihre Herzen, egal wie hart wir für ihre Liebe kämpfen. Sie treffen uns nicht immer auf dem halben Weg. Sie sehen nicht immer, was wir sehen. Sie geben uns nicht die Chance, die wir verdienen.

Wir sind nicht ihr Traum und vielleicht ist das okay. Vielleicht sagt uns Gott auf diese Weise, dass wir größere Träume haben sollen. Dass dieser Traum nicht das Richtige für uns ist.

Dass wir den Traum eines anderen leben und dass wir aufwachen müssen.
Und das ist auch die Ironie der Liebe. Wir kämpften blind für die falschen Leute. Wir könnten uns hartnäckig an diejenigen klammern, die uns nicht wollen. Wir konnten dummerweise glauben, dass wir die unerwiderte Liebe in eine Ewigkeit umwandeln könnten. Wir bleiben im falschen Traum, bis wir ihn in einen Alptraum verwandeln.

Manchmal träumen die Menschen, von denen wir träumen, nicht von uns, weil sie von anderen Menschen träumen, und es gibt nichts, was wir tun können, um das zu ändern. Aber eine Sache, die ich sicher weiß, ist, dass wir immer aus dem falschen Traum aufwachen können. Es muss nicht die Realität sein, die wir weiterleben. Es muss nicht unbedingt unsere Geschichte sein.

Und eines weiß ich ganz sicher, egal wie kaputt wir sind – wir verdienen zumindest jemanden, der auch von uns träumt.