Wenn Du mich in Deinem Leben haben willst, lass es mich einfach wissen

Ich will es nicht mehr versuchen. Ich will mich nicht zwingen, alles zu geben, was ich geben kann, nur um zu zeigen, dass ich deiner Liebe und Zuneigung würdig bin. Ich bin viel besser als das. Ich verdiene viel mehr.

Jahrelang habe ich versucht, dir klarzumachen, dass ich nicht jemand bin, mit dem du nur herumspielen und Spaß haben kannst. Ich wollte, dass du glaubst, dass ich mehr als das bin. Dass ich genug bin, um all deine Träume wahr werden zu lassen. Dass ich diejenige bin, mit der du eine Familie gründen willst. Doch ich schätze, ich habe es ziemlich übertrieben.

Du warst kein schlechter Kerl. Deshalb habe ich mich in dich verliebt. Du warst charmant und klug; ich meine, du bist es immer noch, aber vor einiger Zeit waren das die Eigenschaften, die ich am meisten bewundert habe bei dir. Du kamst in mein Leben, als ich nach mir selbst suchte. Auf der Suche nach mir selbst habe ich dich gefunden und du hast mir auf meiner Reise zur Erfüllung meines Lebens geholfen. Irgendwie wusste ich einfach, dass es zu schön war, um wahr zu sein.

Das Merkwürdige war, dass ich damals nicht wirklich darüber nachgedacht habe, dass du keine ernsthafte Beziehung haben wolltest. Es war, als würde man jemandem zuhören, der ein Jobangebot ablehnt, das er wirklich wollte und zwar nur wegen seines eigenen Glaubens. Also stand ich da und wartete darauf, dass du deine Meinung änderst.

Dann dachte ich, dass, wenn ich mich genug anstrenge, dass du sehen würdest, dass Beziehungen eine wunderbare Sache sind, aber nein, du hast immer abgelehnt und wir haben weiter gestritten.

So begann ich mich nachts in den Schlaf zu weinen. Ich wollte, dass du mir gehörst, so sehr, dass ich nicht mehr wusste, was ich tun sollte. Ich liebte dich so aufrichtig und so rein, dass mir nichts zu schwer fiel.

Ich habe mir deine Probleme angehört, ich war deine Schulter, auf die du dich stützen konntest, wenn es hart auf hart kam. Ich war sogar von dem Moment an für dich da, als du aufgehört hast, dich um mich zu kümmern.

Sex und Alkohol waren wichtiger als ich. Ich wurde immer allein gelassen und wartete auf dich während du in verschiedenen Kneipen warst. Dort spaziertest du herum, um eine Sexsklavin für die Nacht zu finden. Nur wenn du keine finden konntest, kamst du zu mir.

Ich war immer dein letzter Ausweg, deine letzte Wahl während du meine Priorität warst.

Aber dennoch, wann immer ich mit dir über unsere Beziehung sprechen wollte, hast du dich einfach zurückgezogen, dich emotional geschlossen und ich konnte diese Barriere zu deinem Herzen nie überspringen. Obwohl ich immer fragte, ob jemand dich in deiner Vergangenheit verletzt hatte und du deshalb Angst hattest wieder zu lieben, hast du mich angeschrien und mir gesagt, dass deine Vergangenheit mich nichts angeht. Also habe ich aufgehört zu fragen. Aber in meinen Augen war diese Frage immer präsent.

Als ich anfing zu begreifen, dass du emotional nicht erreichbar bist und alle meine Bemühungen umsonst waren und ich versuchte, einen verlorenen Kampf zu führen, gab ich auf.

Und jetzt gehe ich hier weg. Und du versuchst nicht mal, mich aufzuhalten und etwas zu sagen, das mich zum Bleiben bringt – Nein. Ich bin allein hier, ganz allein. Aber selbst das ist besser, als bei dir zu bleiben.

Das, was mich am meisten verletzt hat, ist die Erkenntnis, dass du mit meinem Herzen gespielt hast. Du hast mich nie ernst genommen. Ich war nur ein Spielzeug, mit dem du spielen konntest, als dir die Welt langweilig wurde.

Ich kann mir dein Gesicht nicht länger ansehen, weil mein Herz brennt und mein Körper zittert. Ich kann das nicht mehr. Ich bin gebrochen und verletzt. Ich möchte heilen, bevor ich weiterleben kann.

Das Letzte, was ich tun möchte, ist, mich bei mir selbst dafür zu entschuldigen, dass ich meinen Stolz bei dir geschluckt habe.

Aber trotzdem wirst du für einige Zeit einen bestimmten Platz in meinem Herzen haben und wenn du dich entscheiden solltest, mich in deinem Leben haben zu wollen, werde ich meinen Stolz ein letztes Mal schlucken und dir eine weitere Chance geben.

Ich glaube nicht, dass es so schnell passieren wird. Oder überhaupt nicht. Aber du musst einfach wissen, dass man sich um die Menschen um sich herum kümmern muss, besonders um die Menschen, die sich um dich kümmern. Diese sind selten. Also achte darauf, dass sie gehen werden, wenn du sie für selbstverständlich hältst. Sie werden gehen, alle werden gehen, genau wie ich es getan habe.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.