An den Typ, der mein Herz ein zweites Mal zerrissen hat

Du hast mich benutzt und belogen und das immer und immer wieder. Du bist der, der bei mir immer wieder ein leichtes Spiel hatte, dem ich eine zweite Chance gab, obwohl er mir schon bei der ersten gezeigt hatte, dass er sich nie ändern würde und es nicht verdient hat.

Wir lernten uns kennen und du warst der perfekte Gentleman, du warst da für mich. Und dein Lächeln, dein Lächeln, es hat mich verzaubert. Ich hätte es wissen müssen, du warst zu gut um wahr zu sein, jedoch nur am Anfang, aber dein Zauber hing an mir und ließ mich nicht mehr los. Ich war dein persönliches Taxi, wenn du mal was mit deinen Freunden trinken wolltest, ich war die, die du anschreien konntest, wenn du genug getrunken hattest, um deinen Frust abzulassen. Ich war die, die blind war und alles für dich getan hat.

Ich habe mir immer wieder die schönen Momente vor Augen gehalten, wo du die Person warst, in die ich mich so unsterblich verliebt hatte. Die Momente, die Hoffnung in mir entflammen ließen, dass du vielleicht wieder diese Person wirst und nicht der Mensch, der kalt und abweisend ist, der eine Mauer um sich und sein Herz errichtet hat, welches eigentlich so kalt ist, dass ich darin im Sommer sogar meine Cola kaltstellen könnte.

Vor deinen Freunden, war ich die Gute, die Freundin die man präsentieren kann. Aber sobald es niemand mehr mitbekam, warst du wie ausgewechselt. Bemühungen deinerseits haben nur noch stattgefunden, wenn du mich verlieren würdest, wenn ich soweit war zu sagen „Stopp, es reicht.“. Doch irgendwann war auch das nicht mehr der Fall, nach allem was zwischen uns vorgefallen ist, war ich dir irgendwann egal. Ich war ein schönes Spielzeug, ich war gut zum präsentieren, für gelegentlichen Sex und dafür dich zu versorgen.

Irgendwann waren dir aber selbst diese gelegentlichen Bemühungen um mich zu viel, für die Person die du „liebtest“, hast du jemals eine Ahnung gehabt, wie man liebt? Ich glaube nicht, denn Liebe ist etwas wunderbares und das war es viel zu selten.

Also gabst du mich und uns auf, du meldest dich nicht mehr und ich rannte dir hinterher, ich steckte fest. In dem was wir einst waren und irgendwie auch nie waren. Ich wollte Zeit mit dir verbringen und dich sehen. Du hingegen wartetest nur darauf, dass ich es endlich nicht mehr ertragen würde und es für dich beende. Denn dazu fehlte dir einfach der Mut.

Und so geschah es, es machte mich so kaputt, dass ich den Weg lieber zerbrochen und alleine weitergehen wollte. Ich rappelte mich Stück für Stück auf, lebte meinen Alltag, ging ab und zu weg, hatte wieder Freunde, auch die, die du mir immer verboten hattest. Denn ich musste immer Zeit haben, falls der Herr mich doch mal brauchte, man durfte mich nicht mit anderen sehen, es könnte ein schlechtes Licht auf mich beziehungsweise viel mehr dich werfen, aber das ist mir erst im Nachhinein klar geworden. Du sorgtest dich nie um mich, es ging immer nur um dich.

Monate vergingen und plötzlich 5 Uhr früh eine Nachricht. Ich traute meinen Augen nicht eine Nachricht von dir, du vermisst mich, uns. Merkwürdig, vor 2 Monaten hatten wir nochmal was, aber natürlich nichts ernsthaftes, das war ich in deinen Augen nie wert.

Und jetzt? Jetzt vermisst du mich. Mein Herz beginnt zu rasen, dennoch bleibe ich in abgeneigter Haltung. Aber du gibst nicht so leicht auf. Du kannst mich doch kein schönes Leben leben lassen, ohne zu wissen, ob du darin nicht eventuell noch einen Platz hast. Und mein Herz schmilzt bei deinen Worten. Erneut beginne ich zu kämpfen und du ziehst zum zweiten Mal die selbe Masche mit mir ab und zerstörst alles, was ich mir so hart erarbeitet hatte.

Dafür hasse ich dich, ich hasse mich, ich hasse uns.

Ich ließ dich wieder in mein Leben und es war alles wie beim ersten Mal, der einzige Unterschied: es musste geheim bleiben, ich war es nicht mal wert, dass irgendjemand etwas von uns weiß.

Und nun sitze ich hier und schreibe all das nieder, ich hoffe, dass andere sich ein Beispiel daran nehmen, wie man es nicht machen sollte. Ich habe es geschafft, ich habe meine Reißleine gefunden und gezogen. Ich werde dich für immer lieben, aber noch eine Chance wirst du niemals bekommen. Denn du wirst dich nicht ändern, du siehst nur deinen Weg, wie es für dich am leichtesten ist.

Nie wieder werde ich dir die Möglichkeit geben mich zu zerstören. Denn wenn ich dieses Mal den Berg der Besserung erklommen habe, wirst du nicht wieder in mein Leben treten, denn ich bin stärker als ich denke und du bist es nicht wert, von einem Menschen wie mir geliebt zu werden.

V.W.

Sunny C. :