Verdammt! Ich glaube, ich bin in Dich verliebt.

Ach, wie gut es sich doch anfühlt..

Anscheinend mag ich dich sehr.

Ich meine, viel zu sehr. Schließlich denke ich mehr als nur einmal pro Stunde an dich.

Und denk nicht, dass das zu wenig ist! Ich bin eine voll beschäftigte Person. Ich habe immer viel zu tun! Ich habe noch viele offene Fragen zu klären! Ich habe Projekte zu erledigen!

Meine Zeit ist sehr sorgfältig geplant, so dass es viel darüber aussagt, was du mir derzeit bedeutest, wenn ich dir ca. fünf Minuten pro Stunde widme.

Okay. Es sind mehr als fünf Minuten pro Stunde. Es sind zehn. Vielleicht sogar mehr als zehn. Teilweise auch weniger. Hängt von dem Tag und der Stunde ab. Keine Ahnung, wie viele Minuten pro Stunde das sind. Lass mich doch in Ruhe damit.

Ist doch egal, wie oft ich an dich denke. Ich finde dich ziemlich cool. Das ist doch keine große Sache.

Außer, dass es eine große Sache ist. Schließlich bin ich irgendwie verrückt nach dir.

Nicht wie, sich nach hinten beugen und mein ganzes Leben für deine Eier aufgeben. Meine Prioritäten sind klar und deutlich geordnet. Ich habe meinen Scheiß im Griff. Das ist die Realität und keine billige Liebeskomödie, was bedeutet, dass du nicht der Mittelpunkt von allem bist. Ich habe ein erfülltes Leben, und es läuft auch ohne dich gut.

Aber es läuft auch mit dir gut. Und es ist so unglaublich schön, dich bei mir zu haben.

Weil du alles um 25% geiler machst. Ein akzeptabler Prozentsatz fürs Erste.

Wenn die Dinge um 50% geiler wären, würde ich denken, dass mein restliches Leben ziemlich düster wäre. Wenn sie um 10% geiler wären, müsste man sie noch einmal überdenken.

Aber 25% scheint richtig zu sein.

Du bedeutest mir etwas. Ich hoffe, dass ich dir auch etwas bedeute.

Denn die Sache ist die, ich kann dich nicht aus meinem Kopf kriegen.

Ich denke viel zu oft an deinen Körper.

Ich höre dein Lachen in meinem Kopf.

Ich bekomme immer wieder diese seltsamen Anregungen, etwas zu kaufen, von dem ich denke, dass du es gerne hättest, oder dir etwas widerlich Bezauberndes zu schreiben.

Wegen dir fühle ich mich nervös und unkonzentriert. Und es führt mich zu dieser etwas ekelhaften Erkenntnis.

Ich denke, dass ich in dich verliebt sein könnte.

Ich denke, dass du meine Abwehrkräfte zerstört hast. Ich denke, dass du meine Grenzen überschritten hast. Ich denke, dass ich meine Prioritätenliste versehentlich neu verfasst habe, um dich problemlos näher an die Spitze zu bringen.

Weil du es mir so verdammt schwer machst, es nicht zu tun.

Weil du mir mehr Mitgefühl zeigst als allen anderen, die ich zusammen kenne. Weil du da bist, wann immer ich dich brauche, aber nicht, wenn ich allein sein muss. Weil du mich verstehst. Weil ich dich verstehe. Denn wenn ich in deiner Nähe bin, scheint das Leben um 42% einfacher zu sein, auch wenn dieser Prozentsatz viel zu hoch erscheint.

Aber du bringst mich dazu, nicht nachrechnen zu wollen.

Du bringst mich dazu, Prozentsätze direkt aus dem Fenster zu werfen.

Weil verdammt – ich glaube, dass ich in dich verliebt bin…

Verdammt! Ich glaube, Ich bin in dich verliebt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.