15 Lektionen, die ich gelernt habe, seitdem ich mich von der Welt distanziert habe

1. Es ist viel einfacher und bequemer, in meiner Komfortzone zu bleiben, aber es ist nicht erfüllend.

2. Ich kann nicht warten, bis jemand an meine Tür klopft oder mir eine Nachricht schickt. Ich bin in der Lage, alleine eine Nachricht zu schicken. Ich bin dazu fähig, alleine nach draußen zu gehen. Denn das Glück kann und wird mir keiner schenken. Ich muss alleine meine Hand ausstrecken und nach ihm greifen.

3. Es ist langweilig, jeden Tag genau das Gleiche zu tun. Veränderungen sind zwar beängstigend, aber um im Leben voranzukommen, muss ich mehr Risiken eingehen. Ich muss mich mehr für neue Dinge öffnen.

4. Meine Freunde sind nicht dazu verpflichtet, während meiner Stimmungsschwankungen bei mir zu bleiben. Ich kann es ihnen nicht übel nehmen, dass sie weggegangen sind, wenn ich alles in meiner Macht Stehende getan habe, um sie von mir wegzustoßen.

5. Es gibt einen großen Unterschied zwischen dem Überleben und dem Genießen des Lebens. Das Überleben sollte nicht mein einziges Ziel der Woche sein. Ich muss mehr mein Leben genießen. Es muss leidenschaftlicher, erfüllter und aufregender sein.

6. Filme anzuschauen und durch soziale Medien zu scrollen, könnte mich für eine Weile von den Schmerzen ablenken, aber nicht für eine lange Zeit.

7. Einsamkeit ist eines der schlimmsten Gefühle der Welt. Es könnte sogar schlimmer sein als die Unbeholfenheit und Verlegenheit, das Haus zu verlassen und mit anderen Menschen zu sprechen.

8. Meine psychische Gesundheit hat Priorität und langsam sollte ich auch anfangen das so zu sehen.

9. Selbst die nettesten Menschen sind in der Lage, mich entweder absichtlich oder aus Versehen zu verletzen. Aber das sollte mich nicht davon abhalten, tiefe Verbindungen aufzubauen. Das sollte mich nicht ermutigen, mich von der Welt zu distanzieren.

10. Die leise Stimme in meinem Kopf belästigt mich mehr als jede andere Person. Wenn ich mit den bösen Dingen umgehen kann, die mir meine Unsicherheiten über mich selbst erzählen, dann kann ich mit allem anderen umgehen, was diese Welt mir entgegenwirft.

11. Jeder einzelne Tag ist gleich, wenn sich meine Routine nie ändert. Die Stunden vergehen, aber es fühlt sich so an, als würde die Zeit voranschreiten, ohne dass ich etwas erreicht habe. Und das ist nicht die Art und Weise, wie ich leben will.

12. Kein anderer Mensch außer mir kann mich retten. Nicht ein besorgter Freund, Familienmitglied oder mein Partner können mir helfen aus einer schwierigen Situation herauszukommen, sondern ich muss den Wunsch haben, mich besser fühlen zu wollen. Ich muss die nötige Energie investieren wollen, um mir ein besseres Leben zu ermöglichen. Andere können mit mir gemeinsam diesen Weg gehen, aber sie können ihn nicht für mich gehen.

13. Auch wenn ich mich für einen Einzelgänger halte und obwohl ich Menschenmassen um jeden Preis vermeide, brauche ich zumindest ein bisschen sozialen Kontakt. Ich muss mit anderen Menschen etwas unternehmen, damit ich mich nicht immer so alleine fühle. Menschen können unser Leben in vielerlei Hinsicht bereichern.

14. Obwohl mich meine Angst davor warnt, dass mich niemand liebt und mich niemand in seiner Nähe haben will, habe ich trotzdem meinen Wert und bin wichtig. Meine Stimme verdient es, gehört zu werden. Ich verdiene es, Freunde zu haben und geliebt zu werden.

15. Mich von der Welt zu distanzieren, wird meine Probleme nicht lösen. Um mich besser zu fühlen, muss ich mich an einen Therapeuten wenden. Ich muss jemandem von meinen Gefühlen erzählen und an ihnen arbeiten. Ich muss mich viel mehr anstrengen.

15 Lektionen, die ich gelernt habe, seitdem ich mich von der Welt distanziert habe

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.