Lies das hier, wenn es jemanden gibt, dem Du nicht vergeben kannst

Ich hasse jedes Klischee, das es über das Thema Vergebung gibt.

Ich kenne jedes Sprichwort, jeden Ratschlag, jede regelmäßig gebilligte Meinung zu diesem Thema, weil ich mich durch die Literatur gewaschen habe. Ich habe jeden Beitrag über das Loslassen von Wut gelesen. Ich habe Buddha-Zitate aufgeschrieben und sie anschließend auf an meine Wand geklebt. Ich weiß, dass nichts davon einfach ist. Ich weiß, dass diese Sprichwörter erschöpft sind. Ich weiß, dass die Kluft zwischen dem “Entscheiden zu vergeben ” und dem tatsächlichen Gefühl des Friedens völlig unüberbrückbar erscheinen kann. Ich weiß es.

Vergebung ist ein riesiges, unüberwindbares Gebiet für diejenigen unter uns, die sich nach Gerechtigkeit sehnen. Schon der Gedanke, jemanden ungeschoren davonlaufen zu lassen, macht uns krank. Wir wollen uns nicht einfach die Hände abwischen. Wir wollen das Blut auf ihr Blut übertragen. Wir wollen, dass die Ergebnisse ausgeglichen werden. Wir wollen, dass diese Leute das Gewicht dessen tragen, was sie getan haben, nicht wir.

Vergebung scheint der ultimative Verrat an dir selbst zu sein. Du willst den Kampf für Gerechtigkeit nicht aufgeben, nachdem, was mit dir passiert ist. Der Zorn brennt in dir und pumpt das Gift durch dein System. Du weißt das, aber du kannst es nicht lassen. Die Wut ist ein untrennbarer Bestandteil von dir, genauso wie dein Herz, dein Verstand oder deine Lungen. Ich kenne das Gefühl.

Die Sache mit der Wut ist: Es ist eine instrumentale Emotion. Wir bleiben wütend, weil wir Gerechtigkeit wollen. Weil wir denken, dass es sinnvoll ist. Denn wir gehen davon aus, dass je wütender wir sind, umso mehr Veränderungen werden wir in der Lage sein, zu bewirken. Die Wut merkt nicht, dass die Vergangenheit vorbei ist und der Schaden bereits angerichtet wurde. Sie sagt dir, dass Rache die Dinge in Ordnung bringen wird. Sie ist auf der Suche nach Gerechtigkeit.

Abgesehen davon, dass die Gerechtigkeit, die wir wollen, nicht immer realistisch ist. Wütend zu bleiben ist, als würde man ständig die Kruste von einer Schnittwunde aufreißen. Denn man denkt, wenn man die Wunde offen hält, kann man keine Narbe bekommen.

Die Wahrheit über Wut ist, dass es nichts anderes ist als die Weigerung zu heilen, weil man Angst hat. Weil du Angst davor hast, wer du sein wirst, wenn deine Wunden sich schließen und du in deiner neuen, unbekannten Haut weiterleben musst. Du willst deine alte Haut zurück. Und so sagt dir Wut, dass du die Wunde bluten lassen sollst.

Wenn du brodelst, scheint Vergebung unmöglich zu sein. Wir wollen dazu fähig sein, denn intellektuell wissen wir, dass es die beste Entscheidung ist. Wir wollen den Frieden, den uns die Vergebung bietet. Wir wollen die Freilassung. Wir wollen, dass sich der Wahnsinn in unserem Gehirn beruhigt, und doch finden wir keinen Weg dorthin.

Denn hier ist das, was sie alle nicht über Vergebung sagen: Vergebung wird nichts ändern. Es ist kein Radiergummi, der den Schmerz von dem, was mit dir passiert ist, wegwischen wird. Es macht den Schmerz, mit dem du gelebt hast, nicht rückgängig und gewährt dir sofortigen Frieden. Frieden zu finden ist ein langer, harter Kampf. Vergebung ist genau das, was man braucht, um unterwegs stets hydratisiert zu bleiben.

Vergebung bedeutet, die Hoffnung auf eine andere Vergangenheit aufzugeben. Es bedeutet, zu wissen, dass die Vergangenheit vorbei ist, dass der Staub sich gelegt hat und dass die Zerstörung, die in ihrem Gefolge zurückbleibt, nie wieder so rekonstruiert werden kann, wie sie war. Es akzeptiert, dass es keine magische Lösung für den verursachten Schaden gibt. Es ist die Erkenntnis, dass man, so unfair der Hurrikan auch war, immer noch in seiner Ruinenstadt leben muss. Und keine Wut wird diese Stadt wieder aufbauen. Du musst es selbst machen.

Vergebung bedeutet, Verantwortung zu übernehmen – nicht für die Verursachung der Zerstörung, sondern für deren Beseitigung. Es ist die Entscheidung, dass die Wiederherstellung des eigenen Friedens endlich eine größere Priorität hat als die Störung des Friedens eines anderen.

Vergebung bedeutet nicht, dass du dich bei dem, der dich verletzt hat, entschädigen musst. Es bedeutet nicht, sich mit ihnen anzufreunden, mit ihnen zu verstehen oder zu akzeptieren, was sie dir angetan haben. Es bedeutet nur, dass man akzeptieren muss, dass sie einen Abdruck auf einem hinterlassen haben. Und das in guten wie in schlechten Zeiten, diese Markierung ist jetzt deine Last, die du zu tragen hast. Das bedeutet, dass du damit fertig bist, darauf zu warten, dass die Person, die dich ruiniert hat, dich wieder zusammenbaut. Es ist die Entscheidung, deine eigenen Wunden zu heilen, unabhängig davon, welche Spuren sie auf deiner Haut hinterlassen werden. Es ist die Entscheidung, mit Narben vorwärts zu gehen.

Bei der Vergebung geht es nicht darum, Ungerechtigkeit herrschen zu lassen. Es geht darum, deine eigene Gerechtigkeit, dein eigenes Karma und dein eigenes Schicksal zu erschaffen. Es geht darum, wieder auf die Beine zu kommen und zu entscheiden, dass der Rest deines Lebens nicht wegen dem, was dir passiert ist, unglücklich sein muss. Es bedeutet, mutig in die Zukunft zu gehen, mit allen Narben und Gefühlsstörungen, die du auf deinem Weg erlitten hast. Vergebung bedeutet, zu sagen, dass du nicht zulassen wirst, dass das, was mit dir passiert ist, dich länger definiert.

Vergebung bedeutet nicht, dass du deine ganze Kraft aufgibst. Vergebung bedeutet, dass du endlich bereit bist, es zurückzunehmen.