12 Dinge, die passiv-aggressive Menschen immer tun, aber es nicht merken

Wenn du eine passiv-aggressive Person bist, dann besteht die Möglichkeit, dass du am Ende wütend und allein gelassen wirst.

Aber woher sollst du wissen, ob du passiv-aggressiv bist?

Denken die Menschen, dass du eine komplizierte Person bist? Vertrauen sie dir nicht oder respektieren dich nicht, auf die Art und Weise, wie du dir das wünschst? Tatsache ist, dass du vielleicht passiv-aggressive Verhaltensweisen zeigst, die die Menschen völlig verwirren und sie von dir fern halten.

Um dir diese unauffälligen Verhaltensmerkmale deutlich zu machen, stelle ich dir eine sehr unkomplizierte Liste von passiv-aggressiven Beispielen zur Verfügung. Ich hoffe, dass sie dir helfen werden, damit du dein schlechtes Verhalten erkennen kannst.

1. Wenn dich jemand nach deiner Meinung fragt oder wenn du gebeten wirst, etwas für jemanden zu tun, dann bist du nicht offen, freundlich oder ehrlich.

Dein Verhalten sieht so aus, als wärst du unsicher. Du sagst in den Situationen „Ja“, in denen du eigentlich „Nein“ meinst. Dann lässt du dein Verhalten sagen: „Keine Chance“ für dich. Deswegen werden die Menschen verwirrt und misstrauen dir.

2. Du wirkst süß, freundlich und sympathisch, aber in Wirklichkeit bist du nachtragend, wütend, geizig und neidisch.

Du änderst dein Verhalten ständig und das ärgert die Menschen in deiner Umgebung.

3. Du hast Angst davor, sowohl allein als auch abhängig zu sein.

Dies ist eine Situation, in der du sagst: „Ich hasse dich, aber verlasse mich nicht.“ Du hast Angst vor direkter Kommunikation, weil du Angst vor Ablehnung hast. Demzufolge stößt du oft die Menschen weg, die dir wichtig sind, weil du nicht den Eindruck erwecken willst, dass du Unterstützung brauchst. Die ganze Zeit hast du Angst davor, allein zu sein und willst die Menschen um dich herum kontrollieren, damit sie dich nicht verlassen. Ich weiß, das ist sehr verwirrend!

4. Du beschwerst dich häufig, dass du ungerecht behandelt wirst.

Anstatt die Verantwortung für deine Taten zu übernehmen, tust du so, als wärst du das (unschuldige) Opfer. Du sagst, dass andere Menschen streng, unfair, unangemessen und übertrieben anspruchsvoll zu dir sind.

5. Du zögerst häufig, besonders bei Dingen, die du für andere Menschen tun solltest.

Eine Möglichkeit, andere zu kontrollieren, besteht darin, sie warten zu lassen. Du findest immer Ausreden, warum du nicht in der Lage warst, etwas zu erledigen. Du gibst sogar anderen die Schuld dafür, warum das so ist. Es ist erstaunlich unvernünftig, aber du tust das, obwohl es die Beziehungen, Karrieren und Freundschaften zerstört. Und du sagst anderen, wie berechtigt es ist, wütend zu sein, weil andere dich wieder einmal ungerecht behandelt haben.

12 Dinge, die passiv-aggressive Menschen immer tun, aber es nicht merken

6. Du bist nicht bereit, eine klare Antwort zu geben.

Eine weitere Möglichkeit, andere zu kontrollieren, besteht darin, gemischte Botschaften zu senden, die die andere Personen völlig im Unklaren über deine Gedanken, Pläne oder Absichten lassen. Dann lässt du sie sich unwohl fühlen, wenn du ihnen sagst, dass das, was sie während eures Gesprächs gehört haben, nicht das ist, was du gemeint hast.

7. Du schmollst und ziehst dich zurück.

Du beschwerst dich, dass andere unvernünftig und empathielos sind, wenn sie erwarten, dass du deine Versprechen oder Verpflichtungen erfüllst. Passiv-aggressive Frauen bevorzugen das Schweigen als Ausdruck ihrer Verachtung, während die Männer das mit einem tiefen Blick und Kopfschütteln machen. Beide Ausdrücke sagen: „Du armer, verwirrter Mensch. Du bist es nicht wert, mit mir zu reden“. Doch der eigentliche Grund für ihr Benehmen ist, dass sie keine Verantwortung für ihr eigenes Verhalten übernommen haben oder nicht übernehmen können oder wollen.

8. Du verbirgst dein Gefühl der Unzulänglichkeit mit Überlegenheit, Verachtung oder aggressiver Passivität.

Egal, ob du dich selbst als sabotierenden Versager („Warum hast du solche unrealistischen Erwartungen an mich?“) oder als Göttin, die zu nichts Geringerem als Perfektion fähig ist, aufführst („Mit wem glaubst du zu sprechen?“), du hast Angst vor dem Wettbewerb und dass man herausfindet, dass du weniger als perfekt bist.

9. Du verspätest dich oft und bist sehr vergesslich.

Eine Möglichkeit, Menschen von sich fernzuhalten, besteht darin, rücksichtslos und wütend zu sein. Und dann, um das Ganze noch zu unterstreichen, sagst du, dass es unrealistisch ist, zu erwarten, dass du pünktlich kommst, oder „an alles denkst“.

Chronisch zu spät zu kommen, ist respektlos gegenüber anderen Menschen. Angeblich zu vergessen, das zu tun, wozu du dich bereit erklärt hast, ist einfach nur ein Beweis für deinen Mangel an Vertrauenswürdigkeit. Wer will schon so eine Person dulden?

10. Du bist faul, damit du andere frustrieren kannst.

Dies ist eine Art von Kontrollbewegung, die dem Zögern ähnelt, aber der Unterschied besteht darin, dass du anfängst und so aussiehst, als würdest du das tun, was du gesagt hast, dass du tun wirst. Aber du hast immer eine Ausrede, warum du die Aufgabe nicht fortsetzen oder erledigen kannst. Du wirst nicht einmal sagen, wann diese Aufgabe erledigt sein könnte.

11. Du erfindest Geschichten, Ausreden und Lügen.

Du bist ein Meister der Vermeidung der direkten Antwort. Du lügst, wenn du eine Geschichte erzählst, willst keine Informationen bekannt geben oder erwiderst keine Liebe in deinen Beziehungen. Es scheint, dass, wenn du den Menschen erlaubst zu denken, dass du sie zu sehr magst, dies ihnen Macht geben könnte. Du hast lieber die Kontrolle, indem du deine Geschichte kreierst, die glaubwürdig erscheint und lässt, dass die Realität aus deinem Blickwinkel besser aussieht.

12. Du beschützt dich ständig, damit niemand weiß, wie viel Angst du davor hast, unzulänglich, unvollkommen, verlassen, abhängig oder einfach menschlich zu sein.

Es dauert eine Weile, um über dein eigenes Verhalten nachzudenken und wenn eine dieser Eigenschaften dich so beschreibt, wie du normalerweise bist, dann solltest du es zur Kenntnis nehmen. Dies kann dir helfen, endlich zu verstehen, warum du Schwierigkeiten mit persönlichen und beruflichen Beziehungen hast.

Die gute Nachricht ist, dass die Menschen von Natur aus nicht passiv-aggressiv sind. Und diese Verhaltensmuster können sich mit einigen Erkenntnissen, Fähigkeiten und Beziehungsratschlägen ändern.

Wenn du also ein paar unangenehme Dinge über dich selbst in der Liste oben bemerkt hast, was kannst du tun?

Hol dir professionelle Hilfe. Wir alle ignorieren unser passiv-aggressives Verhalten. Du solltest dir jedoch deswegen keine Vorwürfe machen. Wenn du die Liste liest und dich selbst siehst, hast du zwei Möglichkeiten: Entweder erkenne, was nicht funktioniert und ändere es, oder ignoriere dieses Verhalten, als ob es nicht dein Problem wäre. Wähle das erste, damit du dich sofort angenommen, geliebt, gewollt, geschätzt und respektiert fühlen kannst.

12 Dinge, die passiv-aggressive Menschen immer tun, aber es nicht merken

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.