An alle, die denken, dass Depressionen eine Wahl sind

Wäre das Leben nicht viel einfacher, wenn wir einfach aufwachen würden und uns entscheiden könnten, nicht krank zu sein?

In vielen Situationen vergleichen Menschen mit einer psychischen Erkrankung ihre Situation mit der einer körperlichen Erkrankung, weil viele Menschen nicht verstehen was für Symptome eine psychische Erkrankung hervorruft. Bei vielen Gelegenheiten habe ich gehört, dass ich „mich dafür entschieden habe, deprimiert zu sein“, und ich „mich selbst in den Griff bekommen sollte“.

Aber warum sollte irgendjemand jemals deprimiert sein wollen?

Es ist eine so schreckliche Erfahrung und kann große Störungen in deinem Leben hervorrufen. Warum würdest du jeden Morgen aufwachen wollen und das Gefühl haben, dass du dich dazu zwingst, nur noch einen Tag durchzuhalten? Das Gefühl haben wollen, dass es nichts mehr gibt, wofür es sich zu leben lohnt? Immer müde sein, nie motiviert etwas tun, mit niemandem reden wollen, niemanden sehen wollen und körperbewusste Probleme und viele andere Probleme, die mit Depressionen verbunden sind haben wollen?

Wenn du depressiv bist oder eine Angststörung hast, fühlst du dich wie in einem Kampf gegen dich selbst. Oft hast du das Gefühl, mit anderen Menschen kämpfen zu müssen, wenn sie Witze machen oder dir Artikel über „wie man bewusst glücklich bleibt“ schicken. Du fühlst dich, als ob niemand dich in der Nähe haben will und du einfach nicht in die Gesellschaft hineingehörst.

Ich habe viele Personen mit psychischen Erkrankungen getroffen und jede Einzelne war einzigartig und interessant. Auf den ersten Blick würde man nicht einmal vermuten, dass sie Störungen wie Zwangsstörungen oder Selbstmordgedanken haben. Viele von ihnen tun so, als ob alles in Ordnung wäre, weil sie den Rat der anderen befolgen, die sie zum Schweigen bringen wollen. Vielleicht ist das auch so, weil sie Angst davor haben, was andere Menschen sagen könnten, wenn sie nicht so tun, als ob alles in Ordnung wäre .

Wie dem auch sei, die Menschen sollten erkennen, dass es viel Arbeit in Anspruch nimmt, das Leben aufrechtzuerhalten, wenn man mit Depressionen lebt. Manchmal kann es den Menschen, die unter Depressionen leiden, schwer fallen, auch die Zähne zu putzen. Für sie können die einfachsten Dinge eine Last werden, wie z.B. zur Arbeit zu gehen oder die Rechnungen zu bezahlen. Viele Menschen, die keine Depressionen haben, haben in jeder Lebenssituation eine große Unterstützung von der Familie und Freunden. Diese Mesnchen sind immer für sie da, um sicherzustellen, dass es ihnen gut geht.

Doch wenn man eine psychische Erkrankung hat, dann fühlt man sich einsam. Man fühlt sich wie ein Pantomime in einer unsichtbaren Kiste, der man nicht entkommen kann. Der Schmerz ist nicht vergleichbar mit dem einer körperlichen Krankheit, sondern der Schmerz ist tief, und die Trauer oder Belastungen halten manchmal jahrelang an einem fest.

Man lebt in einem ständigen Kreislauf der Gefühle, dass es nie besser wird, wegen dem, was passiert ist oder was passieren wird, wenn man sich nicht „mehr anstrengst“. Natürlich ist es ein Teil der Besserung, wenn man daran arbeitet, aber bei manchen Menschen dauert es zu lange.

Die Medikamente, die für psychisch erkrankte Menschen zur Verfügung stehen, wirken nicht immer. Also suchen sie nach anderen, die ihnen möglicherweise helfen könnten. Anschließend achten sie eine Weile auf die Nebenwirkungen (wie z.B. Gewichtszunahme, wegen der sie sich schlechter fühlen können) und wenn es irgendwelche Probleme mit diesen Medikamenten gibt, dann wechseln sie einfach zu den nächsten. Dies erfordert viel Zeit, Mühe und manchmal auch viel Geld. Denn was ist der Preis des Glücks? Wir müssen uns fragen, wie sehr wir bereit sind, daran zu arbeiten, um wieder gesund zu werden. Wir können nicht aufgeben, nur weil uns jemand gesagt hat, dass wir uns selbst dafür entschieden haben, deprimiert zu sein.

Manchmal ist es nicht deine Entscheidung, egal wie hart du dich bemühst. An manchen Tagen wird deine Krankheit deine besten Eigenschaften aus dir herausholen. Denn es sind die guten Tage, die deine Zukunft bestimmen und die schlechten Tage helfen dir zu lernen und besser zu werden. Kein Mensch würde sich dazu entscheiden, in jedem Moment seines Lebens Schmerzen zu haben.

Deine Krankheit ist nicht deine Wahl, aber deine Erfahrungen im Leben waren und werden es immer sein.