10 Arten, mit Angst am Anfang einer Beziehung umzugehen

Wir alle kriegen am Anfang einer neuen Beziehung Angst, Klamotten liegen über den Boden verteilt, weil du “nichts zum Anziehen hast” und du guckst ständig auf dein Handy, um zu sehen, ob er auf deine Nachrichten geantwortet hat.

Die ersten paar Monate sind erfüllt von Schmetterlingen und Aufregung, aber sie sind auch ein Minenfeld der Sorgen und Ängste, während deine Gefühle für diesen Menschen stärker werden.

Bewegen sich die Dinge schnell genug oder zu schnell? Kannst du dir eine Zukunft mit diesem Menschen vorstellen?

Dies sind nur ein paar der unbeantwortbaren Fragen, die uns durch den Kopf gehen, unsere Gedanken vollmüllen und uns davon ablenken, es wirklich zu genießen.

Aber wie kannst du diese ängstlichen Gedanken davon abhalten, außer Kontrolle zu geraten und dich einfach entspannen, wenn du mit jemandem Neuem zusammen bist?

Wir sind alle schuldig, am Anfang einer neuen Beziehung ein wenig in Panik zu geraten, aber du solltest dich darauf konzentrieren, dich nicht von deinen Ängsten überrennen zu lassen und etwas Gutes zu ruinieren.

Wenn du merkst, dass dein Angstlevel steigt, lies weiter und hole dir einige Tipps, wie du mit deinen Emotionen am Anfang einer neuen Beziehung umgehen kannst.

Hinweis: Wenn du dir wirklich Sorgen machst, wie sich deine Ängste auf deine aufblühende Beziehung auswirken könnten und du sie in den Griff bekommen willst, kann es wirklich helfen, mit einem Beziehungsexperten zu reden.

1. Bedenke, dass ihr euch immer noch kennenlernt.

Vor noch nicht allzu langer Zeit war dieser Mensch, den du beeindrucken willst, ein völlig Fremder.

Es fühlt sich vielleicht schon wie ein ganzes Leben an, aber wahrscheinlich kennt ihr euch noch gar nicht wirklich so lange.

Ihr braucht Zeit, um einander kennenzulernen, wenn du wirklich willst, dass daraus etwas wird. Niemand ist perfekt und wenn du versuchst, irgendetwas vor ihm zu verstecken, weil du Angst hast, dass er dich sonst nicht mögen wird, gibst du der Beziehung keine echte Chance.

Wenn diese Beziehung irgendwohin führen soll, müsst ihr euch gegenseitig so akzeptieren, wie ihr seid, in guten und in schlechten Tagen, also ist es am besten, dich einfach zu entspannen und ihn von Anfang an dein wahres Ich kennenlernen zu lassen.

2. Habe keine Angst, verletzlich zu sein.

Der Gedanke, verletzlich zu sein und dich zu öffnen, wo deine Gefühle verletzt werden könnten, kann verständlicherweise viel Angst verursachen.

Es ist ein großer Schritt, deine emotionalen Schutzbarrieren zu senken und jemanden sehen zu lassen, wer du wirklich bist, aber es ist notwendig, wenn du willst, dass diese Beziehung eine Chance hat.

Die Vorstellung, zurückgewiesen zu werden, versetzt dich vielleicht in Panik und lässt dich überlegen, ob du die Dinge nicht beendest, bevor sie überhaupt richtig angefangen haben.

Aber jemanden hereinzulassen und ihm zu vertrauen ist ein Risiko, welches einzugehen du bereit sein musst, wenn du willst, dass sich irgendetwas bewegt.

Wenn du ihn emotional auf Distanz hältst, wirst nie in der Lage sein, eine vertrauensvolle Bindung aufzubauen, die die Grundlage jeder guten Beziehung ist.

Denke nicht zu viel darüber nach. Versuche, dir keine Sorgen darüber zu machen, dass du verletzt werden könntest, bevor irgendetwas auch nur darauf hindeutet.

3. Lasse dich nicht von deiner Vergangenheit zurückhalten.

Es ist schwer, dich nicht von einer früheren Beziehung beeinflussen zu lassen, wenn du etwas mit jemandem Neuen eingehst, besonders wenn diese Beziehung schlecht endete.

Trennungen können uns misstrauisch machen und es ist normal, aus Angst vor erneuter Verletzung vorsichtig und ängstlich zu sein, wenn du mit jemandem Neuen etwas anfängst.

Aber nur weil du schon einmal verletzt wurdest, heißt das nicht, dass du es dieses Mal wieder wirst.

Es ist nicht fair, deinem neuen Partner zu misstrauen, nur weil jemand dich früher verletzt hat. Es handelt sich um eine andere Beziehung, einen anderen Menschen und andere Umstände. Lass dir von früheren Ängsten nicht die Freuden ruinieren, die deine Zukunft mit diesem Menschen bereithalten könnte.

Wenn du siehst, dass sich ähnliche Muster entwickeln, die zum Ende deiner vorherigen Beziehung geführt haben, und die Alarmglocken zu läuten beginnen, höre darauf. Es ist aber wichtig, zwischen deinen Ängsten und der Realität zu unterscheiden, was diese Beziehung dich fühlen lässt.

Wenn er dich glücklich macht, entspanne dich und heiße es willkommen. Warte nicht darauf, dass es danebengeht; genieße alles, was gut läuft.

4. Eine gemeinsame Erfahrung ist eine gute Erfahrung.

Gemeinsame Erfahrungen sind das, was euch in einer neuen Beziehung näher zusammenbringt. Was sich im Augenblick vielleicht peinlich anfühlt (wenn du dich beispielsweise bei einem Date blamierst), könnte zukünftig zu einer euer liebsten lustigen Geschichten werden.

Wir sind alle nur Menschen und es kann nicht immer alles perfekt sein.

Das gilt auch für Streits. Ein Streit in der frühen Phase kann sich wie das Ende der Welt anfühlen, hilft euch aber langfristig, einander zu verstehen. Ihr seht das Gute und das Schlechte und lernt die Trigger und Grenzen des anderen kennen.

Wenn eure Beziehung eine Zukunft haben soll, müsst ihr jede Seite des anderen sehen, um zu wissen, ob ihr wirklich zueinander passt.

Versuche, dir keine Sorgen mehr zu machen, zu nachgiebig und umgänglich zu sein, besonders dann, wenn es nicht in deiner Natur liegt. Sei du selbst, ohne dich dafür zu entschuldigen und wenn er bleibt, weißt du, dass er immer für dich da ist und nicht nur in den guten Zeiten.

5. Setze dich nicht unter Druck.

Der schnellste Weg, etwas zum Absteigen zu bringen, ist Druck auf die Situation auszuüben.

Wir alle wollen, dass wir in den ersten Monaten nur perfekte Dates haben und legen uns selbst hohe Standards auf, wie wir aussehen, was wir sagen und wie wir uns verhalten.

Es kann anstrengend sein, unter unserem eigenen Druck zu leben, jedes Date toll zu machen. Schlussendlich kann es uns daran hindern, es wirklich zu genießen.

Genauso, wie dein Handy anzustarren und dir Sorgen zu machen, ob du das Richtige geschrieben hast, ihn nicht schneller antworten lässt, wird das ängstliche Nachdenken über deine Dates oder Outfits dein Date nicht besser machen.

Wenn es mit euch beiden nicht klappt, dann hat es nicht sein sollen. Aber wenn du dich nicht mehr so sehr unter Druck setzt, wirst du die Zeit, die ihr zusammen hattet, wenigstens genossen haben.

6. Verwandle Angst in Aufregung.

Angst zu haben ist nicht unbedingt etwas Schlechtes. Bei jemandem diese Schmetterlinge im Bauch zu haben heißt, dass du willst, dass es gut läuft. Es zeigt, dass du dich zu ihm hingezogen fühlst und das solltest du feiern und nicht dir Sorgen darum machen!

Angst und Aufregung sind gar nicht so verschieden; es braucht nur ein bisschen geistige Anstrengung, um vom einen zum anderen zu springen.

Wenn du merkst, dass du vor einer geplanten Verabredung Angst hast, atme tief durch und höre auf, dir über alles Gedanken zu machen, was danebengehen könnte.

Fange stattdessen an, an all die Gründe zu denken, warum du dich freust, diesen Menschen zu sehen, den du magst. Lasse freudige Aufregung zu und genieße diese ersten paar Monate zusammen.

Es erfordert etwas geistige Disziplin deinerseits, aber dein Gehirn allmählich darauf zu trainieren, sich auf die positiven Aspekte einer Situation anstatt auf die negativen zu konzentrieren, kann in allen Aspekten deines Lebens hilfreich sein, nicht nur in deiner Beziehung.

7. Sei logisch mit deinen Ängsten.

Du gerätst also wieder wegen dieser neuen Beziehung in Panik. Du hast dich selbst ins Schleudern gebracht und bist nur einen Schritt davon entfernt, das Ganze abzubrechen.

Bevor du das tust: Hast du eigentlich einmal darüber nachgedacht, ob es überhaupt einen Grund dafür gibt, dass du dir solche Sorgen machst? Damit sind keine hypothetischen Überlegungen im Sinne von “was wäre wenn” gemeint, sondern echte Warnzeichen, die dir in der Beziehung aufgefallen sind und die darauf hinweisen, dass es böse enden wird?

Manchmal können wir uns so sehr in unserem eigenen Kopf verlaufen, dass wir nicht zwischen Fakten und Fiktion unterscheiden können.

Wenn du Angst bei dem Gedanken bekommst, dass dein Partner dich verlässt oder betrügt, versuche daran zu denken, dass diese Sorgen unbegründet sind und höchstwahrscheinlich vergangenen Erfahrungen entspringen.

Solange dein neuer Partner dir nicht irgendwelche Anzeichen dafür gegeben hat, dass du einen Grund hast, ihm zu misstrauen, gibt es noch keinen Grund, an ihm zu zweifeln.

8. Kommuniziere deine Gefühle.

Dir Sorgen zu machen, ob er dich genauso mag wie du ihn, ist eine der häufigsten Ängste, die wir am Anfang einer Beziehung durchmachen. Du weißt nicht, ob du dir Hoffnungen machen oder die Flucht ergreifen sollst.

Letztendlich kannst du nicht wissen, was der andere denkt, solange du nicht nachfragst. Wir alle zeigen unsere Gefühle auf unterschiedliche Weise und zu raten, was jemand fühlen könnte, bringt dir oft nur falsche Annahmen.

Wenn du willst, dass er über deine Gefühle Bescheid weiß oder wenn du wissen willst, wo du mit ihm stehst, rede einfach mit ihm darüber.

Natürlich solltest du nicht gleich beim ersten Date durchstarten und fragen, ob er dich schon liebt. Aber sobald ihr ein paar Monate zusammen seid und du das Gefühl hast, dass es ernster wird, kann ein sanftes Gespräch darüber, ob ihr beide euch eine Zukunft vorstellen könnt, dir helfen, deine Ängste in Schach zu halten.

9. Konzentriere dich auf die Gegenwart.

Wenn du jemanden magst und wirklich willst, dass es mit euch klappt, kannst du nicht anders, als dir euer gemeinsames Leben vorzustellen – zusammenziehen, vielleicht heiraten oder Kinder bekommen.

Wenn du erst einmal auf diesem Weg bist, dauert es nicht lange, bis du anfängst, über jede Komplikation nachzudenken, die eurem Glück bis ans Ende eurer Tage im Wege stehen könnte.

Vielleicht beginnst du, die Beziehung überzuanalysieren, weil du herausfinden willst, ob ihr die gleichen Dinge wollt und ob ihr wirklich perfekt zusammenpasst.

Dir diese großen Fragen zu stellen kann zu mehr Ängsten führen, als sie wert sind.

Niemand weiß, was hinter der nächsten Ecke wartet, geschweige denn, ob euer Beziehung langfristig funktionieren wird oder nicht. Aber dir in den ersten Monaten des Zusammenseins darüber Sorgen zu machen, wird definitiv nicht helfen.

Ja, es ist wichtig, ähnliche Werte zu haben und Pläne, mit dem betreffenden Menschen eine Zukunft aufzubauen. Wenn es dir schwerfällt zu sehen, wie ihr wirklich zusammenpasst, dann ist es vielleicht nicht der richtige Mensch für dich.

Aber so sehr du auch über jedes Hindernis nachdenkst, das euch im Weg stehen könnte, wirst du nie auf das vorbereitet sein, was das Leben dir vor die Füße wirft.

Lass es dir nicht nehmen, diese ersten Momente miteinander zu genießen, weil du zu weit vorausdenkst. Bleibe in der Gegenwart und konzentriere dich darauf, jetzt glücklich zu sein.

10. Sei geduldig und konzentriere dich auf dich.

Du machst dir vielleicht Sorgen, dass die Dinge zu schnell oder nicht schnell genug gehen.

Vielleicht bist du unsicher, wann du den nächsten Schritt machen sollst oder wer zuerst “Ich liebe dich” sagen soll.

Vielleicht vergleichst du eure Beziehung mit anderen Menschen und machst dir Sorgen, dass deine Beziehung in einem anderen Tempo voranschreitet.

Es gibt keine einzig richtige Antwort darauf, wie man eine Beziehung führt. Es braucht Zeit, ein solides Fundament für eine starke Beziehung zu schaffen und jedes Paar macht dies auf seine eigene Weise.

Es ist unmöglich, sich mit anderen Paaren oder sogar früheren Beziehungen zu vergleichen, weil jede Beziehung so einzigartig ist wie die Menschen in ihr. Ihr werdet nicht sofort alles über den anderen wissen; es braucht Zeit, einander wirklich zu verstehen.

Du brauchst diesen Prozess nicht zu überstürzen. Die einzige und wichtigste Referenz, die du zu Rate ziehen musst, ist die Frage, ob du glücklich bist. Wenn du es bist, lasse zu, dass du glücklich bist, ohne dir Gedanken darüber zu machen, wie der Vergleich mit anderen

Menschen und deren Beziehungen ausfällt.

Lasse zu, dass du dich entspannst und genieße einfach das Gefühl, einander in dem Tempo kennenzulernen, das für euch passt.

Angst am Anfang einer Beziehung kann fast jeder nachvollziehen. Es ist alles Teil dessen, zu lernen, einem Menschen zu vertrauen und eure Bindung aufzubauen.

Was du verhindern willst ist, dass deine Angst die Führung übernimmt und dich daran hindert, all die Aufregung und Freude zu empfinden, die ebenfalls zum Beginn einer neuen Beziehung gehören.

Verwandle deine nervöse Energie in Positivität und habe Vertrauen in dich, dass dieser Mensch seine Zeit mit dir verbringen will, weil er dich mag!

Du brauchst niemand anderes zu sein als du selbst; versuche also, dich zu entspannen und dich von der Strömung tragen zu lassen. Gehe jeden Tag an, wie er kommt und versuche, jede Erfahrung als eine positive zu sehen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.