10 Dinge, die du über wahre Liebe wissen musst

Dinge, die du über wahre Liebe wissen musst…

Viele Menschen wollen eine Beziehung, ohne wirklich eine Ahnung zu haben, worum es dabei wirklich geht oder was sie wirklich wollen.

Wahre Liebe heißt dabei heiraten, Kinder bekommen oder sich sogar einen Hund zuzulegen. Viele Leute haben eine romantische Fantasievorstellung von all diesen Dingen, ohne dabei auf die Arbeit oder die Verantwortung und das Engagement zu achten, die dafür notwendig sind.

Manche denken mehr über den DJ nach, den sie für ihre Hochzeit wollen, das glucksende, glückliche Baby oder den fröhlichen Welpen. Sie denken nicht darüber nach, wie man wirklich jeden Tag mit jemandem anderen zusammenlebt, mit einem Baby mit Koliken umgeht oder mit einem zahnenden Welpen, der ständig am Sofa kaut.

All diese wunderbaren Sachen haben eine andere Seite, die du dir am Anfang bewusst machen musst, oder du wirst scheitern. Jeden Tag lassen sich Paare scheiden, werden Hunde im Tierheim abgegeben und schreiende Babys ignoriert oder, noch schlimmer, misshandelt – weil die Verantwortung, die mit der Heirat und dem Dasein als Eltern und als Hundebesitzer einhergeht, ignoriert wurde.

Für viele Jahre auf gute und gesunde Weise lieben zu können und geliebt zu werden erfordert Arbeit.

Es erfordert Impulskontrolle. Es erfordert die Entscheidung, keine Dinge zu tun, die die Beziehung zerstören oder deinen Partner verletzen würden – wie jemanden zu beleidigen, egoistisch zu sein, wenn du mithelfen solltest, die Bedürfnisse deines Partners nicht anzuerkennen oder zu beachten oder eine Affäre zu haben.

Es erfordert große und kleine Dinge. Liebe ist eine Handlung, Liebe ist Arbeit und Liebe ist eine Entscheidung.

Es erfordert keine Arbeit, in einer dysfunktionalen Beziehung zu sein; Menschen machen das ständig. Jemanden als Geisel zu nehmen oder dich selbst als Geisel nehmen zu lassen ist langweilig und vorhersehbar. Es mag chaotisch, zerstörerisch und dramatisch sein, am Ende ist es aber… immer das Gleiche.

Jemanden zu lieben, wirklich zu lieben, der auch dich wirklich liebt, heißt, ein guter, vernünftiger, unterstützender und fürsorglicher Partner zu sein, zu wissen, wie man versteht und Kompromisse macht, zu wissen, wie man seinen Partner so akzeptiert, wie er oder sie ist, ohne ihn oder sie ändern zu wollen.

Es heißt nicht, jemanden denen wegzunehmen, die sie lieben. Es heißt nicht, miteinander in einer seltsamen Verzweiflung gefangen zu sein und zu hoffen, dass niemand die Schale aufbricht. Zu viele ungesunde Beziehungen beruhen darauf, dass beide Personen einander überzeugen, dass die Welt darauf aus ist, einen oder beide der Partner zu „kriegen“.

Wahre Liebe ist eine erweiternde Erfahrung und dysfunktionale Liebe eine einengende. Aber alles Erweiternde geht mit Arbeit und Verantwortung einher – Verantwortung für sich selbst und füreinander. Ein Paar muss die Hoffnungen, Träume und Bestrebungen des jeweils anderen unterstützen.

Wenn du noch nicht an diesem Punkt bist, kannst du anfangen, daran zu arbeiten, was du tun und nicht tun wirst, um dich selbst und deine Vorstellung einer gesunden Beziehung zu nähren. Und es gibt einige Dinge, die du tun kannst und die eine gesündere Beziehung fast schon garantieren.

10 Dinge, die du über wahre Liebe wissen musst:

1. Um die richtige Person zu finden, sei die richtige Person.

Bevor du wieder eine Beziehung eingehst, baue dein Leben auf. Schließe angefangene Sachen ab. Erkenne objektiv an, was in deiner letzten Beziehung schiefgelaufen ist, und in den Beziehungen davor. Mache eine Beziehungsinventur und eine Lebensinventur.

Du musst die Muster und Angewohnheiten aufdecken, die vorherige Beziehungen torpediert haben, bevor du eine neue anfängst. Wenn du in einer Beziehung bist und versuchst, sie zu retten oder zu reparieren, müsst ihr beide herausfinden und heilen, was euch und eure Beziehung verletzt hat.

Wenn sich ein Partner verändert, ist der andere gezwungen, sich zu ändern oder zu gehen. Ihr könnt den Status quo nicht aufrechterhalten, wenn sich einer von euch entscheidet, sich zu ändern.

2. Um die richtige Person zu sein und wahre Liebe zu finden, musst du deine Grenzen entwickeln.

Wisse, wofür du stehst, bevor du dafür eintreten musst. Ist eine Affäre ein K.o.-Kriterium? Was sonst wirst du nicht hinnehmen: Pornos? Kiffen? Trunkenheit? Vergessen anzurufen? Dich versetzen? Nicht finanziell abgesichert sein? Arbeitslos? Unehrlich?

Du musst diese Dinge vorher wissen, bevor du einer Prüfung ausgesetzt wirst. Du musst sagen können: “Wenn XY passiert, bin ich weg – ohne Diskussionen.”

Sorge dafür, dass du weißt, was für dich ein K.o.-Kriterium ist – und sorge dafür, dass du dem auch Taten folgen lässt, wenn es passiert. Sei darauf vorbereitet, zu gehen, wenn das K.o.-Kriterium die Beziehung ausknockt.

Wenn es andere Dinge gibt, von denen du glaubst, dass sie zweite und dritte Chancen verdienen, bereite dich darauf vor, beim zweiten oder dritten Mal zu gehen. Wenn du darüber hinaus bleibst, belügst du dich praktisch selbst. Gehe für das, woran du glaubst.

Ansonsten steckst du wieder in der Dysfunktion fest und verhandelst mit dir selbst, um zu akzeptieren, was du nicht akzeptieren solltest.

3. Wahre Liebe kommuniziert auf gesunde Weise.

Beschimpfungen gehen gar nicht. Beschuldigungen und Erbsenzählen gehen auch nicht. Anschuldigungen gehen nicht. Lerne, Sätze mit “Ich habe das Gefühl” oder “Ich denke” oder “Meiner Meinung nach” zu beginnen und mit anderen zusammen zu sein, die ähnlich kommunizieren.

Lasse niemanden auf dich projizieren, was du denkst oder fühlst. Verteidige dich nicht für Sachen, die du gar nicht tust. Es gibt viele Spielchen, die in dysfunktionalen Beziehungen gespielt werden. Der einzige Weg, zu gewinnen, ist nicht mitzuspielen.

Gesunde Beziehungen haben direkte und ehrliche Kommunikation.

4. Wahre Liebe erfordert Ziele und Bestrebungen, sowohl individuell als auch als Paar.

Ihr müsst Pläne und Träume haben und euch über die Zukunft einig sein. Ihr müsst einander helfen, eure Hoffnungen und Träume individuell und als Paar zu erfüllen. Finde heraus, was du immer schon tun wolltest – und tue es. Finde heraus, was dein Partner im und vom Leben will.

Findet frühzeitig heraus, ob ihr einander dabei unterstützen könnt und wollt, alles zu erreichen, was ihr immer gewollt habt. Es ist wichtig, dass ihr das frühzeitig herausfindet.

5. Lerne als Vorbereitung auf die wahre Liebe, in all deinen Beziehungen kritisch zu sein – mit Familie, Freunden, Bekannten und Kollegen.

Lerne, Entscheidungen zu treffen und Freundschaften und professionelle Beziehungen nicht einfach “passieren” zu lassen. Verbringe keine Zeit mit der Familie, nur weil es die Familie ist. Wähle, nur die in deinem Leben zu haben, die liebevoll, respektvoll, ehrlich und offen sind und die für dich sorgen.

Wähle Menschen, die wissen, dass Vertrauen verdient werden muss und es beinahe unmöglich ist, es zurückzubekommen, wenn es einmal verloren wurde. Wähle Menschen, bei denen du nicht rätseln musst, wie sie sich fühlen oder was sie für dich fühlen.

Wähle Menschen, die zu dir oder in ihrer Beziehung mit dir nicht ambivalent sind.

Dulde keine Menschen, die sagen “Ich bin verwirrt”, “Ich muss ich selbst sein” oder “ich will ein guter Partner sein, weiß aber nicht wie”. Du bekommst, was du hinnimmst. Wenn du weniger Zweifel in deinem Leben willst, höre auf, es zu dulden.

Wahre Liebe ist urteilsfähig und besteht auf stets liebevoller Behandlung.

6. Höre auf, ein Opfer zu sein.

Höre auf zu denken, dass du keine Kontrolle darüber hast, was dir zustößt. Die meisten Menschen, die in ungesunden Mustern feststecken (inklusive mir selbst, als es noch der Fall war), stecken in einem Schlammloch voller Verleugnung, Rechtfertigung und Rationalisierung.

Lerne, deine eigenen Rationalisierungen und Ausflüchte zu erkennen und höre auf, an die Rechtfertigungen zu glauben, die dich zurück und in der “Opferrolle” halten.

Du musst dich von jeglichem Bedürfnis lösen, bemitleidet zu werden, das du vielleicht hast. Wenn du gerne Geschichten erzählst, in denen dich jemand ausgenutzt oder dich schlecht behandelt hat und die Geschichten erzählt werden, um Mitleid hervorzurufen: Höre auf damit und mache dir klar, dass als Opfer durchs Leben zu gehen für gesunde Menschen nicht attraktiv ist.

Übernimm die Führung über dich selbst und darüber, was Tag für Tag mit dir geschieht.

7. Lebe gezielt.

Verbringe jeden Tag eine stille Zeit, ohne Unterbrechungen, um über dein Leben nachzudenken und wie es strukturieret ist. Denke darüber nach, was du tun musst, um in verschiedenen Bereichen “besser zu werden”. Lerne, zu meditieren, indem du ruhig und entspannt wirst.

Meditation heißt nicht, auf einem Kissen zu sitzen und Gesänge anzustimmen – es heißt nur zu lernen, ruhig zu werden und dich ohne Ablenkung nach innen zu richten. Gezielt zu leben ist das Gegenteil davon, wahllos zu leben. Es bedeutet, beim Tun über das Tun nachzudenken.

Es bedeutet, nicht alle 10 Minuten auf dein Telefon zu gucken oder 200 Mal am Tag sinnlos Facebook zu checken. Es bedeutet, mit deinem Kopf da zu sein, wo deine Füße sind. Sieh dich um und sieh, was in dieser Minute um dich herum passiert.

Lerne, diszipliniert zu sein und deinen Drang zu beherrschen, an deinem Handy zu kleben, dich in Eiskreme zu stürzen, wenn du nicht glücklich bist oder irgendetwas zu tun, ohne wirklich darüber nachzudenken.

Es geht darum, “schwierige” Dinge zu tun, wie dich mit deinen Gefühlen auseinanderzusetzen, ins Fitnessstudio zu gehen oder dich gesund zu ernähren. Verbringe jeden Tag etwas Zeit damit, deine Impulse und gedankenlosen Verhaltensweisen zu überdenken und Wege, deine Selbstkontrolle und Selbstdisziplin zu verbessern.

Stille Zeit jeden Tag ist unheimlich wichtig, um ein gesundes Leben aufzubauen. Versuche, diese auszudehnen. Setze dir Ziele, den Zeitraum auszubauen, den du jeden Tag in stiller Meditation und mit gezielter Aktivität (und gezielter Inaktivität) verbringst.

Bei allem mitzureden, was du tust und nicht tust ist wichtig, um gesund zu sein und fähig zu sein, wahre Liebe zu geben und zu empfangen. (Es ist außerdem wichtig, diese Praxis zu kultivieren und fortzuführen und dir jeden Tag Zeit für dich zu nehmen, auch wenn du in einer Beziehung bist.

8. Wisse, dass wahre Liebe nicht wehtut.

Ja, es gibt Missverständnisse und Ärgernisse und Enttäuschungen in jeder Beziehung, aber in gesunden Beziehungen kommen sie nicht regelmäßig vor. Wahre Liebe und wahrlich liebevolle Beziehungen sind beständig.

Sie sind nicht immer einfach, aber sie neigen dazu, rund zu laufen, weil jeder daran mitarbeitet. Liebe hilft dir, mit den Schlägen umzugehen, die das Leben dir versetzt – sie macht die Dinge nicht noch schwieriger. Liebe, wahre Liebe, ist Unterstützung in einer schwierigen Welt und nichts, was dein Leben noch schwerer macht.

Wahre Liebe ist im Zweifelsfall füreinander, ohne dabei töricht zu sein. Überlege dir, wofür es sich zu streiten loht und streite nicht über jede kleine Sache.

Sei nicht mit Menschen zusammen, die alles zu einem Streit oder einer Herausforderung werden lassen. Es ist ermüdend und muss nicht so sein. Gesunde Menschen weigern sich, so zu leben.

9. Wahre Liebe verlangt nicht, das zu opfern, was wir lieben.

Nicht unsere Interessen, nicht unsere Hobbys, nicht unserer Freunde und Familie. Wenn jemand verlangt, dass du dies tust, ist das nicht gesund und nicht gut für dich. Wenn du bereit bist, es zu tun, ohne überhaupt darum gebeten zu werden, ist das noch schlimmer.

Es ist normal, sich in einer neuen Beziehung zu verkriechen, aber nach einer Weile musst du zu den Dingen und Menschen zurückkehren, die du liebst. Sorge für ein ausgeglichenes Leben – wenn du die Dinge und Menschen aufgibst, die du liebst, wirst du dich eines Tages umsehen und merken, dass du deine Beziehung nicht verlassen kannst, weil du nichts anderes mehr hast.

Du musst eventuell die Zeitanteile überarbeiten die du jeder deiner Interessen und jedem geliebten Menschen gibst, aber es ist wichtig, dass nichts (und niemand) als nebensächlich behandelt wird.

10. Das wichtigste, was du über wahre Liebe wissen musst: Liebe ist eine Handlung durch dich und an dir.

Handele danach und bestehe darauf. Jeden einzelnen Tag, ob in einer Beziehung oder nicht, musst du bekräftigen, dass Liebe ist, was du tust und nicht, was du sagst, und du musst darauf bei allen Menschen in deinem Leben bestehen. Bei “nicht-Liebe” Beziehungen (z. B. professionellen), ist Respekt die Handlung und du musst in all deinen Beziehungen mit Respekt behandelt werden.

Wenn die Menschen verstehen würden, was wahre Liebe bedeutet, wären sie weniger geneigt, Beziehungen anzufangen und wieder zu beenden, von denen sie wissen, dass sie darin alles außer Liebe erleben werden.

Nutze klug deine Zeit außerhalb einer Beziehung, um aufzubauen, was du für eine gesunde Beziehung brauchst. Und dann ziehe los und baue sie auf.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.