10 Dinge, die Väter wahrscheinlich nicht zu Müttern sagen sollten

Mütter, vor allem neue Mütter, können ein wenig empfindlich sein, wenn es um die Kindererziehung und Aussagen geht, die darüber gemacht werden – und es gibt keine größeren Übeltäter als die Männer in unserem Leben.

Es ist egal, was für ein toller Vater er ist: Manchmal sagen Väter das Falsche zur falschen Zeit. Ich gebe gerne zu, dass es meistens daran liegt, dass wir Mütter es falsch auffassen. Aber es kann trotzdem nicht schaden, über die Dinge zu lachen, die Väter wahrscheinlich besser nicht zur Mutter ihrer Kinder sagen sollten.

1. Kann ich hier mal ein bisschen Privatsphäre haben?

Wage es nicht einmal, so anzufangen.

2. Das ist Aufgabe der Mutter.

Solange du nicht gerade vom Stillen redest, versuche das gar nicht erst.

3. Was hast du den ganzen Tag gemacht?

Frage und du wirst empfangen: “Zuerst habe ich Windeln und Bettwäsche gewechselt und eine Wand geputzt, die mit Scheiße vollgeschmiert war. Dann habe ich eine Ladung Wäsche gemacht und musste Flecken aus dem Teppich kriegen. Das war gefolgt von einer Verhandlung über das Morgenprogramm. Dann habe ich Eier gekocht und das Frühstück fertig gemacht, während ich endlose Fragen beantwortet haben. Dann habe ich noch eine Windel gewechselt. Dann habe ich das Geschirr gespült, den Esstisch und praktisch die ganze Küche geputzt. Und das war alles noch vor 7 Uhr morgens. . .”

4. Oh, noch ein Gericht aus dem Schongarer?

Aber klar doch!

5. Du siehst müde aus.

Danke, Schatz. Das war genau der Look, auf den ich es abgesehen habe.

6. Hör auf, dir Sorgen zu machen!

Ich höre auf, mir Sorgen zu machen, wenn du aufhörst, an Sex zu denken. Einverstanden?

7. Wo ist das/mein _____ ?

Mütter müssen den Überblick über fast alles im Haus behalten, und Väter vergessen oft, dass Mütter einen Großteil der Zeit damit verbringen, für andere Leute nach Sachen zu suchen.

8. Unsere Kinder müssen besser erzogen werden.

Ist das so? Mütter, die nicht arbeiten gehen, finden das hier wahrscheinlich am ärgerlichsten, weil die Erziehung oft an ihnen hängenbleibt. Wenn Papa also fragt, warum die Kinder sich nicht benehmen können, kann das ein wenig irritierend sein.

9. Warum hast du nicht ____?

Warum hast du das Auto nicht waschen lassen? Den Termin beim Zahnarzt gemacht? Meine Mutter angerufen? Mach dir bitte keine Gedanken über unsere To-Do-Listen, weil wir manchmal zu sehr mit all dem Ein-Kind-erziehen-Kram beschäftigt sind.

10. Ihr geht es gut!

Mamas haben die Tendenz, dass sie jedes kleine Problem rund um ihr Kind überanalysieren, und oft ist der Papa das dringend benötigte Ohr, um uns Luft zu machen, aber nichts irritiert uns mehr, als wenn wir von unseren Sorgen über etwas im Zusammenhang mit unserem Kind erzählt haben und er antwortet: “Ihr geht es gut!”

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.