10 Fakten über Angststörungen, die du kennen musst, um damit besser umgehen zu können

Unter Angststörung zu leiden, ist eines der schlimmsten Dinge, die man durchmachen kann. Einige Fakten über Angststörungen können dir jedoch helfen, besser damit umzugehen.

Wenn deine Angst zu groß und schwer zu kontrollieren ist, neigst du vielleicht zu einer der Angststörungen, die toxisch und schädlich für dein eigenes Wohlbefinden sein können.

Die Menschen, die Angststörungen haben, leben ihr Leben in einer Blase der Unsicherheit; sie können ihre giftigen Gedanken nicht abstellen, da es dafür keinen Ein- und Ausschalter gibt.

Wenn du jemand bist, der Schwierigkeiten hat zu verstehen, was das ist, dann sind hier einige Fakten über Angststörungen, die dir helfen können, sie zu verstehen:

1. Sich Sorgen machen und eine Angststörung haben, ist nicht dasselbe.

Es ist völlig normal, sich über einige Dinge im Leben Sorgen zu machen oder Angst zu empfinden, und jeder wird sich täglich Sorgen machen.

Wie kannst du also erkennen, ob du nur besorgt bist oder ob du unter einer Angststörung leidest?

Das hängt eigentlich davon ab, wie viel Zeit du damit verbringst, dich um Dinge zu sorgen.

Im Allgemeinen neigen Menschen dazu, sich durchschnittlich nur 55 Minuten pro Tag Sorgen zu machen, während Menschen mit einer generalisierten Angststörung oft mehr als 300 Minuten pro Tag damit verbringen, sich Sorgen zu machen.

Achte das nächste Mal, wenn du dich ängstlich fühlst, auf die Zeit, die du damit verbracht hast, ängstlich zu sein.

2. Übermäßiges Nachdenken könnte die Quelle deiner Ängste sein.

Menschen mit Angststörung neigen dazu, über alles in ihrem Leben zu viel nachzudenken. Sie sind besessen von den Dingen, die sie zu Ende bringen oder für die sie sorgen müssen.

Sie haben ihre eigenen Szenarien im Kopf; sie spielen sie immer und immer wieder durch, bis sie nichts mehr tun können, weil sie mit ihren eigenen Gedanken feststecken.

Menschen mit Angstzuständen haben unzählige „Was-wäre-wenn-Momente“ in ihrem Kopf, und es fällt ihnen schwer, nicht mehr über diese Szenarien nachzudenken.

Es ist wichtig für sie, dass sie von den Menschen in ihrer Umgebung daran erinnert werden, aufzuhören, über die Dinge zu viel nachzudenken und beschäftigt zu sein, anstatt sich mit ihren eigenen Gedanken zu beschäftigen.

3. Angst haben und unter Angststörung leiden ist nicht dasselbe.

Die Menschen neigen dazu, zu sagen: „Ich habe Angst, dass nicht alles gut gehen wird“. Tatsächlich sind Angst und Angststörungen zwei verschiedene Dinge.

Du kannst sagen, dass du Angst hast, wenn du deine genauen Ängste kennst; von einer Schlange gebissen zu werden, von einem hohen Gebäude zu fallen oder für etwas bestraft zu werden.

Aber wenn man die Quelle seiner Ängste nicht kennt, nennt man das Angststörung.

Eine Angststörung tritt auf, wenn du dir Sorgen über etwas machst, das noch nicht passiert ist, und du keinen genauen Grund für deine Beunruhigung hast; du stellst dir einfach die schlimmsten Szenarien vor, die in der Zukunft passieren könnten.

4. Angststörungen werden oft von anderen verwandten Störungen begleitet.

Die generalisierte Angststörung tritt häufig zusammen mit Depressionen und Drogenmissbrauch auf.

Angstzustände führen dazu, dass Menschen negative Gedanken und ein Gefühl der Wertlosigkeit entwickeln, die sogar zu Selbstverletzungen oder Selbstmordgedanken führen, weil sie keine Kontrolle über ihren Verstand haben.

Neben Depressionen treten Angststörungen auch bei ADHS und Essstörungen auf.

Wenn du Angststörungen verstehen willst, ist es wichtig, auch die Symptome anderer verwandter Störungen zu erkennen.

5. Angststörungen können durch Umweltstress oder traumatische Lebensereignisse ausgelöst werden.

Obwohl einige Forscher angaben, dass eine Angststörung erblich bedingt sein könne, besteht die Möglichkeit, dass sie auch dadurch ausgelöst wird, dass man sich in einer Stresssituation befindet oder einfach nur eine traumatische Tragödie erlebt, die dazu führen kann, dass man sich in Bezug auf die Zukunft unsicher fühlt.

Ein Lebensübergang, wie z.B. Arbeitslosigkeit, Umzug an einen neuen Ort oder ein sich änderndes Lebensumfeld, kann für manche Menschen belastend sein und zu einer Angststörung führen.

Der Verlust eines geliebten Menschen oder ein unheilbar krankes Familienmitglied können ebenfalls Auslöser für Angstzustände sein – jeder kann von dieser Form der psychischen Erkrankung betroffen sein.

6. Angstzustände können körperlich schmerzhaft sein.

Wenn du regelmäßig Kopfschmerzen, Engegefühl im Brustkorb, Muskelverspannungen, Übelkeit oder Herzklopfen und regelmäßig Bauchschmerzen hast, könntest du deinen Gedanken Aufmerksamkeit schenken und dich fragen, ob du unter einer Angststörung leidest oder nicht.

Jedes körperliche Symptom ist in Wirklichkeit eine direkte Folge der Kampf- und Fluchtreaktion des Körpers; Angstzustände lassen das Gehirn eine Bedrohung wahrnehmen, und der Körper wird mit Neurochemikalien überflutet, um kampfbereit zu sein oder vor der Bedrohung davonzulaufen.

Wenn du unter einer Angststörung leidest, wird dein Körper die ganze Zeit in einem Alarmzustand sein.

7. Menschen mit Angststörung nehmen Veränderungen im Gesichtsausdruck schneller wahr.

Sehr ängstliche Menschen werden oft Fehler machen, wenn sie versuchen, auf die emotionalen Zustände und Absichten anderer Menschen zu schließen, weil sie Veränderungen im Gesichtsausdruck schnell wahrnehmen und die Tendenz haben, voreilige Schlüsse zu ziehen.

Menschen mit sozialen Ängsten werden sehr vorsichtig mit anderen Menschen umgehen; sie werden auf ihre eigenen Worte achten und wirklich auf die Meinung der Menschen zu ihrem Verhalten achten.

Manchmal macht diese Eigenschaft Menschen mit Angststörung liebenswert, da sie aufgrund ihrer vorsichtigen Umgangsformen andere gerne haben.

8. Das Schreiben und Hören von Musik kann einen Angstzustand verringern.

Viele Therapeuten empfehlen Menschen, die die Angst haben, ein Tagebuch oder ein „Sorgen-Tagebuch“ zu schreiben, wenn sie dies täglich erleben.

Das Schreiben kann helfen, deine eigenen Gedanken zu entwirren und dich von den Dingen zu befreien, über die du wirklich besorgt bist.

Der Schreibprozess bringt deinen Geist dazu, sich selbst zu organisieren, und er wird das Gefühl der Angst regulieren.

Musik könnte auch dazu beitragen, dass sich die Menschen mit Ängsten wohlfühlen; sie macht uns entspannter, besonders wenn wir die Musik mit einem langsamen Rhythmus hören.

9. Das Üben der Achtsamkeit ist der Schlüssel zur Kontrolle der Angst.

Meditation und Yoga können den Geist beruhigen, da es ein Prozess der Achtsamkeit ist – ein Prozess des Beobachtens und Wahrnehmens dessen, was jetzt geschieht, ohne zu urteilen.

Achtsamkeit kann Stress abbauen und helfen, Depressionen und Ängste zu lindern, weil sie eine wirkungsvolle Methode ist, die Entspannungsreaktion in deinem Körper hervorzurufen.

Tiefes Atmen zu üben, könnte dir auch helfen, mit Ängsten umzugehen. Der Schlüssel dazu ist, dass du dich nur auf eine Sache konzentrierst, nämlich auf deine eigene Atmung.

10. Die Angst wird immer da sein, aber sie könnte tatsächlich ausgeschaltet werden.

Deine Angststörung wird nie verschwinden, aber du kannst sie jederzeit leiser stellen.

Du musst deinem Verstand eine Pause gönnen, damit er sich nicht mehr über die gleiche Sache Sorgen macht, indem du dir vorstellst, dass du einige deiner beunruhigenden Gedanken in eine Kiste packst.

Dann stelle dir vor, dass du die Kiste an einen Ort stellst, den du nicht sehen kannst, bis du zurückgehen musst, um etwas herauszuholen.

Sobald du die Schachtel weggeräumt hast, versuche, dich auf deinen gegenwärtigen Moment zu konzentrieren und deinen Geist mit dem zu beschäftigen, was du gerade tust.

Am Ende des Tages, wenn du in der Lage bist, deinen eigenen Geist zu kontrollieren, kannst du auch deine Ängste kontrollieren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.