11 Dinge, die du verstehst, wenn du höllischen Schmerz empfindest, es aber verstecken willst

“Ich habe dir zugesehen, wie du Tag und Nacht arbeitest, so hart schuftest, dass du kaum Zeit hast, Luft zu holen.

Menschen machen das aus drei Gründen. Entweder sind sie verrückt, oder dumm, oder versuchen zu vergessen. Und bei dir wusste ich, dass du versuchtest zu vergessen. Ich wusste nur nicht, was.” 

11 Dinge, die du verstehst, wenn du höllischen Schmerz empfindest, es aber verstecken willst

1. Du hältst dich superbeschäftigt.

Egal ob Arbeit oder ein neues Hobby: Du bist von allem besessen, was dich von deinem eigenen Schmerz ablenkt.

2. Du nimmst dich der Probleme aller anderen vor deinen eigenen an.

Wenn du jemandem anderen hilfst, musst du nicht an deine eigenen Probleme denken.

3. Du sagst nie nein, wenn dich jemand um etwas bittet.

Du sagst zu allem ja. Einfach, um etwas zu tun zu haben, weil du sonst verrückt wirst.

4. Du suchst Trost in der Musik.

Du findest Lieder, mit denen du dich plötzlich identifizieren kannst, die einfach alles Schreckliche erklären, was du empfindest.

In der Realität kannst du diese Worte selbst nicht einmal finden – oder den Mut, sie laut zu sagen.

5. Es gibt bestimmte Menschen, mit denen du Augenkontakt vermeidest.

Die Menschen, die dich wirklich kennen und die deine Täuschung durchschauen können, siehst du nicht an. Du willst nicht, dass sie wissen, dass es dir schlecht geht.

6. Du bist nie wirklich ehrlich, wenn Menschen fragen, wie es dir geht.

Alles ist gut. Auch wenn das alles andere als wahr ist. Lügen ist einfach.

Du bist verletzt genug, dass du andere nicht mit Gefühlen beunruhigen willst, die dir überwältigende Schuldgefühle machen, weil du noch nicht darüber hinweg bist.

7. Du strengst dich an, zu positiv zu sein.

Es ist ein bisschen so, dass du diese Fassade vorschützt – wenn du nur die Leute dazu bringen kannst, es zu glauben, glaubst du es vielleicht sogar selbst.

8. Aber du verläufst dich in deinem Kopf und denkst zu viel nach.

Du weißt, dass du nicht in der Vergangenheit hängen bleiben solltest, aber sie verfolgt dich wahnsinnig, weil du nur immer daran denken kannst, wie glücklich du warst.

Du willst das zurückhaben, weißt aber gleichzeitig nicht, wie du das alles überstehen sollst.

9. Also gehst du aus, einfach nur um dich abzulenken und den Schmerz zu betäuben.

Körperlich gesehen magst du vielleicht unterwegs sein, kippst dir Drinks ein und lächelst, aber emotional gesehen bist du einfach nicht dabei.

Aber du tust, was dir gesagt wird – wenn du nicht hier und unterwegs wärst, wärst du zu Hause, aufgewühlt und allein. Aber du erkennst, dass du dich sogar in einem Raum voller Menschen alleine fühlst.

10. Und du brichst zusammen, wenn du alleine bist.

Keiner wird dich je weinen sehen. Aber du weinst viel mehr, als du je zugeben würdest.

Es sind einfach nur all diese Gefühle, die sich angestaut haben und die du nicht verstehst, und du versuchst einfach nur, sie zu verarbeiten und da durchzukommen.

11. Dann versuchst du, die Situation herunterzuspielen und mit einem Lachen abzutun.

Denn wenn du andere zum Lachen bringst oder alles als einen Witz darstellst, tut es vielleicht weniger weh.

Manchmal verbreiten die Menschen, die am meisten verletzt sind, Licht und Positivität bei anderen, weil sie wissen, wie sich das Gegenteil anfühlt.

Und alle sagen dir, dass du mit der Zeit darüber hinwegkommst. Aber irgendwie fühlt es sich an, als ob die Zeit stehengeblieben sei und dieser Herzschmerz der Ort ist, an dem du gefangen bist.

Du weißt, dass es vorbeigehen wird. Du weißt, dass du eines Tages aufwachst und nicht mehr an ihn oder sie denken wirst. Aber dieser Tag scheint so weit weg zu sein.

Kämpfe dich also durch all diese Dinge und versuche, einfach bei der Stange zu bleiben, bis du eines Tages mit einem Lächeln darauf zurückblicken kannst, das echt ist.