14 Dinge, die alle verstehen werden, die zu viel nachdenken

Lies die 14 Dinge, die alle zu viel Nachdenkenden sicher verstehen werden.

Zu viel über eine Sache nachzudenken kann dich in einen Teufelskreis bringen. Also musst du zunächst verstehen, ob du ein zu viel nachdenkender Mensch bist oder nicht.

Bist du jemand, der zu viel nachdenkt? 

Stelle dir folgende hypothetische Situation vor: Es ist recht spät am Abend und dein Mann ist immer noch nicht aus dem Büro nach Hause gekommen. Es ist 2 Stunden später als seine übliche Ankunftszeit. Du fängst an dich zu fragen, warum er so spät sein könnte. Du versuchst, es auf jede erdenkliche Weise rational zu erklären.

Schließlich wirst du so von Sorge überwältigt, dass du ihn anrufst. Sein Handy ist ausgeschaltet. Das versetzt dich noch mehr in Panik und du fängst an, dir alle möglichen negativen Gedanken zu machen, was ihm passiert sein könnte.

Irgendwann hast du das Gefühl, dass dein Kopf von all den pessimistischen Gedanken schmerzt und bald platzt.

Hört sich das bekannt an?

Wenn wir zu viel nachdenken, belasten wir die Gehirnbereiche, die auf kognitive Funktionen spezialisiert sind. Unser logisches Denkvermögen wird getrübt und unser Stresspegel angehoben. Wir befürchten alle möglichen negativen Dinge um uns herum wahr und denken an Gefahr oder Bedrohung.

In einer Welt, die uns mehrere stressige Ereignisse serviert, ist das Denken nicht mehr auf oberflächlicher Ebene. Die meisten von uns sind so ängstlich, dass wir selbst über die trivialsten und unwichtigsten Dinge zu viel nachdenken.

Da du hier bist, hast du sicherlich auch schon irgendwann einmal damit zu kämpfen gehabt, zu viel nachzudenken.

14 Dinge, die alle verstehen werden, die zu viel nachdenken

Hier sind 14 Dinge, die du als zu viel Nachdenkender vielleicht verstehen kannst:

1. Wenn du sagst, dass es dir leid tut, tut es dir wirklich leid.

Wenn du denkst, die Gefühle anderer verletzt zu haben, wissen die anderen nicht, wie viel Zeit du mit dem Nachdenken über die kleinsten Details des Streits verbracht hast und wie sehr dir deine Rolle dabei leid tut.

Du kannst sicher sein, dass es nicht so schnell vergessen sein wird, egal, ob andere die Entschuldigung annehmen oder nicht.

2. Du bist kein unsicherer Kontrollfreak, du denkst nur.

Du musst uns zwar nicht sofort zurückrufen, solltest aber wissen, dass wir uns im Kopf schon eine Reihe von Szenarien ausgemalt haben, in denen du uns betrügst oder gestorben bist.

Ja, wenn du uns keine Voicemail geschickt hast, können wir möglicherweise denken, dass du nicht mehr am Leben bist.

3. Deine kritischen Denkfähigkeiten sind recht gut.

Du hast die Kunst gemeistert, zwischen den Zeilen zu lesen. Du glaubst nicht an den Nominalwert deiner Worte. Wir interpretieren stattdessen einfach den tieferen Sinn deiner Zeilen.

4. Aber deine Freunde wissen anscheinend deine analytischen Ninja-Fähigkeiten nicht zu schätzen.

Deine Freunde sagen am Ende vielleicht nur, wie sehr ihnen dein übermäßiges Nachdenken gegen den Strick geht. Andere sind am Ende vielleicht nicht fähig zu schätzen, wie analytisch zu viel nachdenkende Menschen sind.

5. Schlaf ist wahrscheinlich der schwierigste Aspekt deines Lebens.

Ohne irgendeine Ablenkung in der Einsamkeit der Dunkelheit zu liegen, lässt uns unweigerlich in unseren endlosen Gedanken versinken.

Die Nacht scheint die beste Umgebung zu sein, um Zeit mit deinem Gedankengang zu verbringen.

6. Gott bewahre, dass jemand dir nicht mehr auf Instagram folgt oder dich auf Facebook von der Freundesliste nimmt.

Du wirst nicht ruhen, bis du herausfindest, was der Grund war und welchen Anteil wir daran hatten, als Freund gelöscht zu werden. Du versuchst, mit diesem Menschen Kontakt aufzunehmen, um den genauen Grund zu wissen.

7. Du löschst Texte, haderst mit dem Schreiben von E-Mails und Facebook-Nachrichten, löschst und schreibst Tweets neu.

Wir glauben immer, dass der Text präziser und besser formuliert werden könnte und darum brauchen wir ewig, um eine wichtige Nachricht zu schreiben. Okay, so ziemlich jede Nachricht.

8. Wenn du ausgehst, kannst du der Mittelpunkt der Party sein

Wenn eine Party richtig gut ist, feierst du gerne, bis du einen Kater bekommst.

Am nächsten Morgen bist du entsetzt bei dem Gedanken daran, was du vielleicht im Rausch  hättest sagen oder tun können.

Du vermeidest es, den Leuten noch einmal zu begegnen, wenn du nüchtern bist.

9. Natürlich bringt jeder Schmerz in deinem Körper dich dazu, dir das schlimmste Szenario auszumalen.

Während du überlegst, was ein kleiner Bluterguss oder Schmerz an deinem Körper bedeuten könnte, brauchst du jemanden, der dich davon abhält zu springen.

Jemand muss uns sagen, dass er einen ähnlichen Schmerz erlebt hat wie den, den wir beschreiben.

10. Du kannst keine schnellen Entscheidungen treffen

Irgendeine Entscheidung zu treffen ist das Schwierigste für jemanden, der zu viel nachdenkt. Wir stecken immer an den Vor- und Nachteilen fest. Dieser Gedanke dreht sich so lange hin und her, bis wir jemand anderen dazu bringen, die Entscheidung für uns zu treffen.

11. Du schickst viele Screenshots von Dingen und ausdrucksstarken Details.

Wir haben immer eine zweite Möglichkeit und ein paar Backup-Pläne. Denn wer weiß, wann wir sie brauchen können?

12. Du würdest dich über eine Pause von deinen Gedanken echt freuen

Wenn jemand dich irgendwohin mitnimmt, wo es so anregend ist, dass du endlich einmal nicht betäubend introspektiv sein musst, wirst du ihn für immer lieben.

13. Was meintest du mit “Wir sehen uns bald”?

Was heißt “bald”?

Wir finden es gut, wenn jemand unser Leben ein bisschen weniger kompliziert macht und uns direkt sagt, was er meint. Wenn wir es nicht tun, drehen wir es wahrscheinlich immer noch so, dass es etwas anderes bedeutet, aber es ist trotzdem schön.

14. Wenn du jemandem begegnest, der dich dazu bringt, im Augenblick zu leben, hältst du ein Leben lang an ihm fest.

Oder so lange, wie du nur kannst.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.