16 unangenehme Dinge, die Menschen zu vermeiden versuchen, die aber dein Leben tatsächlich besser machen

1. Sich Sorgen machen, keinen 5-Jahres-Plan zu haben.

Die Vorstellung, dass irgendjemand von uns wissen könnte, wo er in einigen Jahren sein wird, ist eine Illusion – eine tröstliche Illusion.

Es ist besser, dich auf einen Schritt nach dem anderen zu konzentrieren, als dich zu sehr an einen Weg zu klammern, auf dem du später vielleicht gar nicht sein willst.

2. Einen ganzen Tag alleine verbringen.

In der Einsamkeit findest du Selbsterkenntnis. Wenn du für niemanden irgendetwas sein musst, siehst du, was es heißt, du selbst zu sein.

3. “Nichts” tun.

Hyperproduktivität ist in kleinen Mengen befriedigend, aber es ist oft das, was wir als “Nichtstun” abtun, was uns die wahren Freuden des Lebens zeigt: ein Buch lesen, einen Kaffee trinken und die Morgenluft einatmen, auf der Couch entspannen, mit Freunden lachen und keine weiteren Absichten haben.

4. Zugeben, wenn man falsch lag.

Wie das Sprichwort sagt: Willst du Recht haben oder willst du gut sein?

5. Dein Handeln nicht rechtfertigen.

Wir rechtfertigen unser Handeln nicht, um andere davon zu überzeugen, dass wir das Richtige getan haben, sondern um uns selbst zu überzeugen.

6. Grundlose Angstgefühle loslassen.

Statt das grundlose Gefühl auf etwas Messbares oder Konkretes in deinem Leben zu projizieren, vergeht das Gefühl erst dadurch, dass du – auch wenn das beängstigend ist – es einfach zulässt, dich ohne erkennbaren Grund angespannt oder nervös zu fühlen.

Kalorien zählen, Geld sparen oder eine neue Frisur werden ein Problem nicht heilen, das nichts mit Essen, Geld oder Aussehen zu tun hat.

7. Deine Bewältigungsmechanismen annehmen.

Statt dich für das zu verurteilen, was du tun musstest um zu überleben, schätzen deine Bewältigung dessen, was das Leben dir vor die Füße geworfen hat.

Sobald du das tust, kannst du herausfinden, was du zum Gedeihen tun musst.

8. Deine Urteile über andere Menschen auf dich selbst anzuwenden.

Urteile sind Projektionen von Wunden und nicht viele Dinge können uns besser sagen, was wir selbst nicht zu heilen bereit sind, als das, was wir bei anderen als heilungsbedürftig ansehen.

9. Über etwas anderes reden zu können als die eigene Meinung über das Leben anderer.

Es ist leicht, sich über eine gemeinsame Abneigung zu verbünden, aber es ist toxisch. Versuche, über Bücher, Ideen, Reisen oder irgendetwas anderes zu sprechen, was du auch nur ein bisschen interessant findest.

10. Wahrheiten nebeneinander stehenlassen.

Was vor 5 Jahren die Wahrheit war, ist heute vielleicht nicht mehr wahr, und dennoch waren beide irgendwann für dich wahr.

Das Paradoxe des Lebens zu akzeptieren – dass widersprüchliche Ideen oft beide auf eigene Weise wahr sein können – erspart dir viel Stress.

11. Wissen, dass zu viel Unentschlossenheit eine Entscheidung ist.

Wenn du zu viel über etwas nachdenken musst, ist die Antwort wahrscheinlich nein.

Was für uns bestimmt ist, fließt natürlich, ohne dass wir eine bewusste Entscheidung treffen müssen. Unentschlossenheit ist eine Entscheidung, mit der wir uns noch nicht abgefunden haben.

12. Bereit sein zu empfangen.

Weibliche Energie sagt uns, was wir wollen und männliche Energie sagt uns, wie wir es bekommen können. Wenn wir letztere im Überfluss haben, können wir uns der Empfänglichkeit, der Intuition und dem Staunen verschließen.

Oft führt das dazu, dass wir uns verloren und abgetrennt fühlen. Die Bereitschaft zu empfangen ist der wahre Beginn der Heilung.

13. Wut zulassen.

Wut ist so eine informative Emotion. Sie sagt uns, woran wir glauben, was wir ändern müssen und was uns leidenschaftlich viel bedeutet.

Wenn wir zulassen, sie zu empfinden, können wir sie tatsächlich kanalisieren, während sie sich auf destruktive Weise äußert, wenn wir sie zu unterdrücken versuchen.

14. Gesunde Scham empfinden, wenn du weißt, dass du etwas falsch gemacht hast.

Scham wird toxisch, wenn wir uns selbst bestrafen, obwohl wir nichts falsch gemacht haben.

Scham ist ein gesunder und wichtiger Teil unserer emotionalen Kapazität, der uns zeigen soll, wenn wir wissen, dass wir es besser machen können und sollten.

15. Dinge langsam, aber gut machen.

Kochen um des Kochens willen, statt nur um zu essen. Arbeiten, um etwas zu erschaffen, statt nur fertig zu werden. Gehen, um etwas zu sehen, statt nur irgendwo anzukommen.

16. Voll und tief atmen.

Durch den Atem verarbeiten wir Emotionen. Menschen, die sich gegen ihre Gefühle wehren, können oft nicht tief und leicht atmen, oder sie versuchen, sich entweder abzulenken oder den Körper mit etwas zu füllen, was die Verarbeitung unterbricht (wie Essen oder Trinken).

Wenn du jedoch lernst, voll zu atmen und zuzulassen, was hochkommt, kannst du es überwinden – und musst nicht länger mit dem Untier in deinem Bauch leben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.