21 Dinge, die sich ändern, wenn du anfängst, dich zu respektieren

Manchmal ist es schwer, dich selbst zu lieben und zu respektieren, aber wenn du es einmal tust, wird sich dein Leben zum Besseren wenden.

Sobald du anfängst, dich selbst zu respektieren und dich voll und ganz so zu akzeptieren, wie du bist, stellst du fest, dass dein Leben positiver wird, und du freust dich darauf, es voll und ganz zu genießen. Es ist wichtig, dass du Respekt und Anerkennung von deinen Lieben bekommst, aber noch viel wichtiger ist es, dass du dich selbst respektierst und gut zu dir bist.

Bist du also bereit zu lernen, wie dein Leben besser werden kann, wenn du dich selbst respektierst?

Hier sind 21 Dinge, die sich ändern, wenn du anfängst, dich selbst zu respektieren

21 Dinge, die sich ändern, wenn du anfängst, dich selbst zu respektieren

1. Deine Beziehung zu dir verbessert sich.

Sobald du anfängst, für dich selbst zu sorgen, körperlich, emotional und geistig, umgibst du dich nicht mehr mit Menschen, die deinem Leben negative Emotionen und Gefühle hinzufügen. Dir wird klar, dass die grundlegende Beziehung, die alle anderen Beziehungen bestimmt, deine Beziehung zu dir selbst ist.

2. Du fängst an, dich selbst zu lieben.

Wenn du anfängst, dich selbst zu respektieren, suchst du nicht mehr nach Liebe, mit der du deine Leere füllen kannst, sondern füllst diese Teile mit Selbstliebe und Wertschätzung.

3. Du lässt toxische Menschen los.

Die Bettgeschichte, die dich immer nur warmhält. Der Mensch, den du liebst und der dir wichtig ist, der dich aber nicht weiterbringt. Die emotional missbräuchliche Beziehung. Der Mensch, dem du dein Bestes gibst, von dem du aber nichts zurückbekommst. Manchmal ist es das Schwierigste, aber auch Wichtigste, dich von bestimmten Menschen zu trennen.

4. Du wirst glücklicher.

Du musst dich einfach mit weniger Drama herumschlagen, weil du beschließt, dich aus Situationen zu entfernen, die negativ sind und dir kein ultimatives Glück bereiten.

5. Deine Beziehungen verbessern sich.

Plötzlich sind die Menschen, die du dir aussuchst, diejenigen, die dich auf die nächste Ebene bringen. Diejenigen, die es einfach kapieren und auf der gleichen Wellenlänge sind wie du. Egal, ob es dabei um Ziele oder deine Karriere geht: wenn du dich mit gleichgesinnten, positiven und zielorientierten Menschen umgibst, wirst du auch dazu.

6. Du ziehst qualitativ hochwertige Menschen an.

Früher hast du dich vielleicht mit jedem zufrieden gegeben, der dir nur ein bisschen Moment Aufmerksamkeit geschenkt hat, aber jetzt erkennst du den Wert deiner Zeit und willst sie nicht einfach an irgendjemanden verschwenden.

Dein Partner wird der wichtigste und einflussreichste Mensch in deinem Leben sein, sobald dir klar wird, dass du dich nicht einfach mit diesem Menschen zufriedengibst, der dir manchmal zurücktextet oder mit jenem Menschen, der unzuverlässig ist. Du hörst auf, solchen Leuten zu antworten.

7. Du fängst an, wirklich für dich und die Dinge zu kämpfen, an die du glaubst.

Wenn du anfängst, an dich selbst zu glauben, hörst du auf, der Negativität oder den Zweifeln anderer Menschen zu glauben. Sie mögen negative und unfreundliche Dinge sagen, aber du hast endlich aufgehört, zuzuhören. Du stehst für dich selbst ein und wenn sie sich nicht ändern, gehst du.

8. Du wirst selbstbewusster.

Selbstvertrauen strahlt in alle Bereiche deines Lebens aus. Von deinem Job über deine Karriere bis hin zu jeder Lebensentscheidung, die du triffst. Du siehst dich im Spiegel an und schaust nicht mehr auf deine Fehler; stattdessen richtet sich die Stimme nun auf alles, was du an dir bewundern solltest, und das ist das, was du wiederholst.

Es bedeutet, dass du einen Raum betrittst und das trägst, was du willst, ohne dass dir auch nur der Gedanke durch den Kopf schießt: “Sieht das okay aus?” Wenn du selbstbewusst bist, konzentrierest du dich nur auf das, was du mitbringst, und nicht auf das, was dir fehlt.

9. Du hörst auf, dich zu rechtfertigen.

Wenn du Entscheidungen triffst, die dich glücklich machen, schuldest du niemandem eine Erklärung für diese Entscheidung.

10. Du hörst auf, dich zu entschuldigen.

Wenn du von deinen Entscheidungen überzeugt bist, brauchst du dich nicht für sie zu entschuldigen. Ja, du entschuldigst dich, wenn du unrecht hast, aber nicht mehr für Kleinigkeiten, wie zum Beispiel dafür, du selbst zu sein.

11. Du wartest nicht mehr.

Du glaubst Lügen und Ausreden nicht mehr. Wenn du dir deiner selbst sicher bist, willst du keinen Umgang mit Leuten, die es nicht sind. Du gibst die Beziehung und den Menschen auf, der dich warmhält. Du lässt jeden gehen, der kein beständiger und sicherer Mensch ist.

12. Du bist nicht mehr eifersüchtig.

Früher bist du vielleicht in den Raum gekommen und hast dich mit anderen verglichen. Aber jetzt weißt du, dass der einzige Mensch, mit dem du konkurrierst, derjenige ist, der dir Spiegel entgegenblickt.

13. Du hörst auf, dich zufriedenzugeben.

Du gibst dich nicht mit dem Durchschnitt zufrieden. Deine Standards sind vielleicht hoch und möglicherweise das, was viele als unrealistisch betrachten, aber du änderst sie nicht. Stattdessen bleibst du standhaft und jeder, der diesen Standards nicht entspricht, wird weggeworfen.

14. Du lässt Altlasten los, die nicht die deinen sind.

Du lässt die Vergangenheit und die Probleme anderer Menschen los. Du lässt dich nicht mehr davon heimsuchen. Stattdessen hast du gelernt, wahrlich im Moment zu leben.

15. Du hörst auf, dir selbst Vorwürfe zu machen.

Stattdessen übernimmst du die Verantwortung für die Dinge, die du kontrollieren kannst. Alles andere ist nicht länger dein Problem.

16. Du wirst selektiv egoistisch.

Egoistisch zu sein ist nichts Schlechtes. Dich selbst an die erste Stelle zu setzen, ist etwas, was du schon seit einer Weile tun musst. Du hast damit angefangen und stellst fest, dass du schon immer deine oberste Priorität hättest sein sollen.

17. Du entscheidest dich nicht mehr für Negativität.

Negative Menschen. Negative Gespräche. Klatsch und Tratsch. Meckern. Nichts davon trägt etwas von Wert zu deinem Lebens oder dem eines anderen bei. Sich zu entscheiden, positiv zu sein, ist nicht nur eine Entscheidung, sondern etwas, das du praktizieren musst.

18. Du gibst dem Gruppenzwang nicht mehr nach.

Dein Leben wird dir nicht mehr von der Angst, etwas zu verpassen, vorgeschrieben. Jede deiner Entscheidungen beruht auf der Frage: Wird mich das glücklich machen? Und wenn die Antwort nein lautet, gehst du nicht in diese Richtung.

19. Du gibst anderen Menschen nicht mehr die Schuld für deine Umstände.

Wenn du anfängst, Selbstrespekt zu haben, übernimmst du die Kontrolle über dein Leben. Du spielst nicht mehr die Opferkarte aus, weil du kein Opfer bist und es dein Leben ist, und es liegt an dir, das Beste daraus zu machen.

20. Du versuchst nicht mehr, andere Menschen für dich zu gewinnen.

Du kommst an einen Punkt, an dem dir klar wird: “Es ist mir egal, was andere von mir denken.” Wenn du dich selbst magst, werden es die wichtigen Leute auch tun.

21. Du triffst insgesamt gesündere Entscheidungen.

Und dabei geht es nicht nur darum, heute ins Fitnessstudio zu gehen oder einen Salat zu essen, sondern um die gesündere Wahl der Beziehungen und der Menschen, mit denen du Umgang hast, und wie du deine Zeit verbringst.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.