30 Dinge, die du bis zum 30. Lebensjahr loslassen solltest

1. Die Vorstellung, dass Verletzlichkeit und Sanftheit Schwächen sind.

So zu sein ist ein Zeichen von Anmut und Stärke, auch wenn die Welt dich etwas anderes glauben lassen will; auch wenn deine Vergangenheit dich etwas anderes gelehrt hat. Hoffentlich hörst du auf, dich durch dein Trauma davon abhalten zu lassen, die Dinge zu sagen, vor denen du Angst hast.

Hoffentlich lässt du die Angst los, deine Gefühle zu zeigen. Verstehe, dass deine Verletzlichkeit deine größte Stärke ist. Die Kontrolle zu verlieren, erfordert Mut. Sich selbst zu zeigen, ohne zu wissen, wie es ausgeht, ist das Mutigste, was es gibt – die Welt braucht mehr solcher Menschen.

2. Den Versuch ständig alles kontrollieren zu müssen.

Das Einzige, was zweifellos in deiner Macht steht, ist die Beziehung, die du zu dir selbst hast. Alles und jeder der darüber hinausgeht, ist immer außerhalb deiner Kontrolle.

Das Leben ist unvorhersehbar und chaotisch, genau wie die Menschen. Deshalb hoffe ich, dass du nicht länger versuchst, jede Situation um dich herum zu kontrollieren, und dazu gehört auch, dass du die vergeblichen Versuche, andere zu ändern, loslässt.

×

Schätze das Leben so wie es ist, auch wenn es nicht immer deinen Erwartungen entspricht und auch wenn es nicht immer angenehm für dich ist. Lebe ein Leben, das du genießen kannst, auch wenn die Dinge von deiner bevorzugten Richtung abschweifen.

Schätze die Menschen für das, was sie sind, wenn diese Menschen gut zu dir sind. Du wirst nie in der Lage sein, jemanden so zu machen, wie du ihn gerne hättest – mit diesen Versuchen wirst du nur Beziehungen zerstören.

Stell dir vor, jemand kommt zu dir und zeigt mit dem Finger auf dich und gibt dir das Gefühl, unzureichend zu sein, obwohl er dich eigentlich in die Arme schließen sollte. Schätze Menschen für das, was sie sind, ja; aber wenn es jemand ist, der giftig für dich ist, dann lass diese Menschen gehen.

Wenn dich jemand nicht wertschätzt und deinen Wert nicht erkennt, wirst du nie in der Lage sein, ihn zu überzeugen, dich so zu behandeln, wie du es verdienst, behandelt zu werden – du wirst dir damit nur selbst das Herz brechen.

3. Menschen, die giftig für dich sind.

Hier muss ich mich wiederholen. Ich sage es noch einmal: Lass die Menschen los, die Giftigkeit in dein Leben bringen!

Dazu gehört auch die ewige On/Off Beziehung. Es umfasst auch deinen Ex, der dich um den Finger wickelt und dich mit einem Handgriff wie ein Jo-Jo fühlen lässt. Dazu gehört auch das Familienmitglied, das deine mentale Gesundheit schädigt, egal wie sehr du sie oder ihn auch liebst.

Es beinhaltet die einseitige Freundschaft, die du seit Jahren erträgst. Es schließt den Freund ein, der dich als seinen Therapeuten benutzt. Es schließt jeden ein, der dein mentales und emotionales Wohlbefinden erschöpft und dir deine positive Energie entzieht.

Brich alle Brücken zu den Menschen, die dich runterziehen, ab und schaffe so mehr Raum für die, die es wirklich verdienen.Diese Person, die du nicht anders kannst, als zu lieben, egal wie oft sie dich verletzt hat.

An einem bestimmten Punkt hat er oder sie deine Welt in Farben gemalt, die du noch nie gesehen hast, und wahrscheinlich hast du dich noch nie so gefühlt, als er/sie dich geküsst hat. Vielleicht gab er/sie dir am Anfang das Gefühl, verstanden zu werden, und das Gefühl, gesehen zu werden. Aber wie fühlst du dich jetzt in diesem Moment?

Nicht genug. Traurig. Ängstlich. Alleine. Du fühlst dich völlig verzweifelt, wenn du daran denkst, wie du alles für diese Person tun würdest, wie du ihr die ganze Welt schenken würdest, obwohl du nichts zurückbekommst.

Deine Welt ist grau, weil du immer wieder hoffst, dass dieser Mensch eines Tages aufwacht und entscheidet, dass die Zeit endlich gekommen ist, oder dass er dir zeigt, dass er immer noch die Person ist, die er dir am Anfang vorgegaukelt hat. Du liegst nachts wach und vermisst diese Person, fragst nach ihr, sehnst dich nach ihr, während die gleiche Person dich überhaupt nicht mehr im Kopf hat.

Ich hoffe, du erkennst, dass diese Person, die wiederholt Versprechen gebrochen hat, die dich angelogen hat, die dir das Gefühl gegeben hat, die Zweite zu sein, die dir das Gefühl gegeben hat, wertlos zu sein, nicht die Liebe deines Lebens ist.

Mache dir bewusst, dass diese verzehrende und überwältigende Liebe, die du für diese Person empfindest vollkommen falsch für dich ist und stelle dir vor, wie viel größer und doch leichter es sich anfühlen würde, sie für jemanden zu empfinden, der richtig ist. Ich hoffe, dass du erkennst, dass diese Person, die dich immer wieder verletzt, dich nie auf die richtige Art und Weise lieben wird.

Und sei dir über eines im Klaren: wenn du die richtige Person triffst, wirst du sehen, dass das, was du mit jemand anderem hattest, keine Liebe war, dass es überhaupt nicht vergleichbar ist.

5. Lass die Ausreden, die du für andere Menschen machst, los.

Genug ist genug. Ist zwar ein Klischee, aber es ist wahr.

Wenn jemand ständig die gleichen Fehler wiederholt, sind es keine Fehler mehr, sondern Verhaltensmuster, und die sind fast unmöglich zu durchbrechen. Je mehr Ausreden du für andere machen musst, desto unwahrscheinlicher ist es, dass sie sich ändern.

6. Vergiss die Vorstellung, dass die Liebe deines Lebens eine Person sein muss (aber es ist in Ordnung, wenn sie es ist).

Deine wahre Liebe muss nicht unbedingt eine andere Person sein.

Es ist in Ordnung, wenn die Liebe deines Lebens deine Karriere oder deine Leidenschaft oder Liebe für etwas ist. Es ist okay, wenn die Welt zu sehen das ist, was du am meisten liebst und dem du dich hingibst.

Es ist okay, wenn es ein Geschäft ist, von dem du dein ganzes Leben lang geträumt hast, es zu gründen. Es ist okay, wenn du einem Menschen nicht alles geben kannst, so wie du es für deine Ziele oder dich selbst tust.

Doch wenn die Liebe deines Lebens ein Mensch ist, dann ist das auch okay und du solltest dir von niemandem das Gefühl geben lassen, dass diese Liebe weniger wert ist.

Jedem das Seine.

7. Der Glaube, dass jemand anderes dich glücklich machen kann.

Niemand, absolut niemand, kann dich wirklich glücklich machen, wenn du nicht weißt, wie du selbst glücklich sein kannst. Dein Glück sollte nicht von einem anderen Individuum abhängen, dein Glück sollte von innen heraus kommen.

Jeder andere kann nur zu deinem Glück beitragen, aber nicht dafür verantwortlich sein. Dein Glück ist deine Verantwortung, und nur deine Verantwortung. Du wirst niemals Frieden in einer Beziehung haben, wenn du immer wieder dorthin gehst, um ihn zu finden.

8. Hör auf perfekt für jemand anderen sein zu wollen.

Versuche nicht mehr, den Erwartungen anderer Menschen gerecht zu werden, dieses Leben ist deines, nicht das von jemand anderem.

Lebst du das Leben, das du leben willst, oder bist du zu sehr damit beschäftigt, anderen zu gefallen, dass du aus den Augen verloren hast, wer du bist und was du dir wünschst?

Löse dich davon, deiner Familie gefallen zu wollen, löse dich von den Weltanschauungen anderer, löse dich von dem Versuch, dich in das Ideal eines anderen Menschen zu verwandeln. Sei dein eigenes Ideal. Sei, wer du bist, tue, was du willst, glaube, was du glaubst, drücke aus, was du fühlst, werde gehört, und tue das alles völlig selbstlos.

Verrate dich nicht selbst, indem du dich für jemand anderen verstellst oder deine eigenen Werte und Prioritäten für die von jemand anderem aufgibst. Das einzige Perfekte, das zählt, bist du.

9. Elterliche Ideologien.

Du bist 30 und es ist an der Zeit, dass du deinen engsten Vertrauten deine persönlichen Ansichten mitteilst, auch wenn du damit auf Ablehnung stößt.

Es ist okay, Ideale loszulassen, die du nicht mehr vertrittst. Überzeugungen, Werte, Prioritäten, Ziele und Zielsetzungen können sich ändern. Du musst nicht an all diesen Dingen festhalten, nur weil es das ist, was dir von klein auf eingetrichtert wurde.

Du musst nicht an den Dingen festhalten, die du geglaubt oder gewollt hast, als du 10, 16, 20 oder 25 warst, nur um deinen Eltern zu gefallen. Du magst ihnen viel verdanken, aber niemals das.

Es steht dir völlig frei, deinen Kurs zu ändern. Wachstum ist mit dem Alter natürlich, und mit dem Wachstum kommt ein Wechsel der Perspektive. Du darfst dich von den Verpflichtungen gegenüber deinem vergangenen Selbst befreien und ehren, wer du heute bist.

Lebe dein Leben nach deinen eigenen Werten und Prinzipien und fühle dich niemals schuldig wegen deiner Überzeugungen. Wähle so, wie du wählen willst, protestiere gegen das, wogegen du bist, setze dich für das ein, woran du glaubst, bete oder bete nicht.

Glaube an das, woran du glaubst, und nicht an das, was du nicht glaubst. Arbeite darauf hin, deine Ziele zu erreichen, auch wenn deine Eltern, oder sogar du selbst, etwas ganz anderes erwartet haben.

10. Es anderen recht zu machen.

Scheiß drauf, sei egoistisch. Ja, ich habe es gesagt, sei egoistisch. Schau erst einmal auf dich selbst, mach das, was dich glücklich macht und handle zum eigenen Vorteil.

Das Leben ist zu kurz, um auf Eierschalen zu laufen oder dich zu verbiegen, um anderen zu gefallen. Beraube dich nicht selbst des einzigen Lebens, das du hast, indem du dich für den Nutzen eines anderen verleugnest. Sei egoistisch, verdammt.

11. Lerne, die gesellschaftlichen Zeitvorgaben für Erfolg loszulassen.

Im Ernst, löse dich von dem Gedanken, dass du noch nicht da bist, wo du sein solltest. Vergleiche deinen Lebensstand nicht mehr mit dem der anderen um dich herum. Das Leben ist keine Checkliste, die du von A-Z abarbeiten musst; das Leben ist überhaupt keine Checkliste.

Diese ganze Studium- (check), Job- (check), Verlobung- (check), Haus- (check), Baby- (check) Mentalität ist so was von verkehrt. Lass das Leben seinen natürlichen Lauf nehmen.

Es kann dich an Orte führen, die du am liebsten nie betreten hättest, aber alles, was du tun kannst, ist zu planen und die Wellen zu reiten, wenn die Dinge unerwartet kommen. Da, wo du das Gefühl hast, hinterher zu sein, gewinnst du eine Perspektive, Erfahrung und lernst, was andere nicht tun.

Das glückliche Paar, das du auf Instagram siehst und das hinter einem weißen Gartenzaun lebt, könnte dich tatsächlich beneiden, weil sie sich wünschen, sie hätten sich Zeit genommen, anstatt in jungen Jahren in die Ehe zu stürzen. Wenn du die Person triffst, die für dich bestimmt ist, wirst du dir sicher sein, denn du hast das Leben gelebt und dich persönlich weiterentwickelt.

Vielleicht ist ein Freund, der gerade die Beförderung in seinem tollen Job bekommen hat, neidisch auf die freie Zeit, die du für dich hast.

Wir erreichen nicht alle die gleichen Ziele zur gleichen Zeit und wenn du in deinen 30ern bist, bedeutet das nicht, dass das Leben für dich vorbei ist. Es fängt gerade erst an. Du wirst alles bekommen, was du im Leben willst, solange du dich anstrengst und dich für das Universum öffnest.

Scheiß auf das, was die Gesellschaft dazu zu sagen hat. Du bist genau da, wo du sein sollst.

12. Zweifeln.

Niemand wird so sehr an dich glauben, wie du es tun würdest, wenn du es nur zulassen würdest. Du ziehst das an, was du nach außen trägst, also fange an, an dich zu glauben und von dir genauso viel zu halten wie von anderen.

Streiche das Wort “kann nicht” und “will nicht” aus deinem Wortschatz, wenn es um deine eigenen Fähigkeiten und deinen Wert geht.

13. Lerne, den Selbsthass loszulassen.

Du bist 30, Schatz. Erkläre dieses Jahr zu deinem Jahr der Selbstliebe. Nimm dieses Jahrzehnt deines Lebens unbeschwert in Angriff. Sei freundlich zu dir selbst. Sei gutherzig im Umgang mit dir selbst.

Vergib dir selbst für die Fehler, die du gemacht hast und für die destruktiven Verhaltensweisen, die dir Schmerz gebracht haben. Erinnere dich daran, dass du ein Mensch bist und Menschsein bedeutet, unvollkommen zu sein. Es gibt nichts, was du mehr schätzen solltest als die Beziehung, die du zu dir selbst hast.

Lass nicht zu, dass diese Beziehung toxisch wird, weil du nicht aufhören kannst, dich selbst herunterzumachen. Die Liebe einer anderen Person wird dich nicht erreichen, wenn du deine eigene Liebe nicht zulassen kannst.

14. Deine Unsicherheiten.

Schluss damit. Im Ernst, hör auf, dich auf die vielen Dinge zu konzentrieren, die dich schlecht fühlen lassen. Indem du dich selbst auseinander nimmst, gibst du dir selbst ein falsches Gefühlsbild.

Du gibst Dingen Leben, die nicht existieren und vergiftest deinen eigenen Geist und dein Herz mit einer falschen Realität.

Sei die bestmögliche Version von dir selbst, tue das, was für dich richtig ist, und bleibe dem treu, was du bist. Vertraue darauf, dass die Person, die du bist, keinen Grund hat, sich unsicher zu fühlen.

Höre auf, den Respekt, die Liebe und die Zuneigung anzuzweifeln, die andere dir geben, und vertraue darauf, dass sie sie dir geben, weil du bist, wer du bist.

15. Löse dich davon, dich mit anderen zu vergleichen.

Das ist ein Rezept für ständige Unzufriedenheit und Unglücklichsein.

Wisse, dass nicht nur du das Gefühl hast, dass andere Menschen in irgendeiner Weise besser sind als du, oder dass andere Menschen es besser haben. Wichtig ist, dass du aufhörst, dich diesen Gedanken hinzugeben und anfängst, all die spektakulären Dinge an dir zu schätzen, die dich zu dem machen, was du bist, und auch all die Dinge, für die du dankbar sein kannst.

Die meisten Menschen erwecken den Anschein, dass sie glücklicher sind, als sie es in Wirklichkeit sind, deshalb leben wir alle in dem Wahn, wie wunderbar das Leben anderer Menschen ist. Höre auf, dir zu wünschen, dass du mehr wie jemand anderes wärst oder aussehen würdest, oder dass du die Dinge hättest, die andere Menschen haben, denn die Wahrheit ist, dass niemand es so perfekt hat, wie du glaubst.

Konzentriere dich darauf, ein wirklich glückliches Leben zu leben, das du nicht vortäuschen musst.

16. Hör auf, deinen Körper zu hassen.

Du bist wunderschön. Ja, du – du bist wunderschön. Scheiß auf das, was Instagram oder jede Zeitschrift, die du in die Hand nimmst, dir sagt. Scheiß darauf, was irgendjemand anderes über deinen Körper sagt. Dein Körper ist perfekt.

Dein Körper ist dein Körper, und es ist der einzige, den du hast – die Heimat deiner Seele. Kümmere dich um deinen Körper, gehe behutsam mit ihm um und liebe ihn! Schaue jeden Tag in den Spiegel und sage dir, wie schön du bist, bis du eines Tages aufwachst und es wirklich glaubst.

17. Ich hoffe, du lernst, destruktive Verhaltensweisen loszulassen.

Vielleicht hast du ungesunde Gewohnheiten entwickelt, als du versucht hast, in einer schwierigen Phase deines Lebens zu bestehen, und vielleicht sind diese destruktiven Verhaltensweisen bei dir geblieben. Ich hoffe, du lernst, diese loszulassen.

Ich hoffe, du bist in der Lage, ehrlich zu dir selbst zu sein und zu verstehen, warum du so reagierst und handelst, wie du es tust, und ich hoffe, du bist in der Lage, diesen Schmerz anzusprechen und gesunde Bewältigungsmechanismen zu entwickeln.

Ich hoffe, dass du erkennst, dass es nicht peinlich ist, Hilfe zu brauchen, um dies zu erreichen, und dass du dich selbst genug liebst, um professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

18. Das Treffen irrationaler Entscheidungen.

Ich hoffe, du lernst, dein Bedürfnis, impulsiv zu sein, loszulassen. Ich hoffe, du lernst, langsamer zu werden und kritisch zu denken, bevor du auf etwas reagierst oder dich in etwas stürzt.

Ich hoffe, du hast genug Leidenschaft für die Dinge, die dir wirklich wichtig sind, dass du in der Lage bist zu erkennen, wann es am besten ist, sich langsam an etwas heranzutasten. Ich hoffe, du hast genug Liebe für die Dinge, die für dich entscheidend sind, dass du lernst zu denken, bevor du sprichst oder handelst.

19. Ich hoffe, du lässt dein Anspruchsdenken los und lernst, im Leben Verantwortung zu übernehmen.

Manchmal bist du die toxische Person. Ich hoffe, du wirst dir deiner selbst so bewusst, dass du in der Lage bist, zu erkennen, wann dies der Fall ist, Verantwortung dafür zu übernehmen und dich nicht nur zu entschuldigen, sondern es wiedergutzumachen.

Ich hoffe, dass du lernst, die Schuld für deine Probleme nicht mehr bei anderen zu suchen und dass du erkennen kannst, dass die einzige Person, die dir im Weg steht, die Person ist, die du im Spiegel siehst. Dein Leben liegt in deinen Händen, und zwar nur in deinen Händen.

Warte nicht länger darauf, dass dir die Dinge in den Schoß fallen, wenn du dich nicht dafür einsetzt. Das schließt beruflichen Erfolg, Erfolg in der Liebe und Erfolg mit deinem mentalen Wohlbefinden ein.

Du allein bist verantwortlich für deinen Erfolg, für jede deiner Handlungen im Leben und für den Zustand deines Lebens.

20. Ich hoffe, du lässt die Idee des “perfekten Moments” los.

Ich hoffe, du hörst auf, zu denken, dass du noch nicht bereit bist. Lass nicht länger zu, dass dich die Angst davon abhält, deinem Wunsch, etwas zu tun, nachzugehen. Springe ins Unbekannte, auch wenn du dich nicht bereit fühlst – du wirst dich nie bereit fühlen.

Hör auf, aus dem Fenster zu schauen und darauf zu warten, dass die Sterne richtig stehen, denn das werden sie vielleicht nie. Starte das Business, von dem du schon immer geträumt hast. Lade den Kerl ein, an den du nicht aufhören kannst zu denken. Sage ja zu den Dingen, die du dir wünschst.

21. Lerne, deine Angst vor dem Glücklichsein loszulassen.

Vielleicht ist es dir fremd, Freude zu empfinden, weil du sie noch nie wirklich gespürt hast. Vielleicht glaubst du, dass du sie nicht verdienst. Vielleicht hast du so viel Herzschmerz durchgemacht, dass es dir schwerfällt, an das Glück zu glauben.

Lass diese Angst los und erlaube dir einfach, das Glück zu fühlen. Glück ist real und es mag dir Angst machen, weil du daran gewöhnt bist, dass es dir entrissen wird, aber das ist kein Grund, dich nicht daran zu erfreuen. Freude ist real, und sie kann auch für immer bleiben.

22. Angst vor der Liebe.

Ich hoffe, du lässt deine Angst vor der Liebe los und hörst auf, dich selbst zu schützen und zu sabotieren, wenn es um sie geht. Sei ehrlich zu dir selbst in Bezug darauf, warum du Angst vor der Liebe und Angst vor Intimität hast. Gehe das Risiko ein und erlaube dir, verletzlich zu sein.

Lass nicht zu, dass vergangener Schmerz oder Traumata aus früheren Beziehungen dir diktieren, wie du dein Leben jetzt lebst. Sich jemandem zu öffnen ist beängstigend und du läufst Gefahr, verletzt zu werden, aber es ist ein Risiko, das es wert ist, eingegangen zu werden, wenn du im besten Fall endlich die Liebe erfährst, für die du immer bestimmt warst.

23. Ich hoffe, du lernst, deinen Stolz loszulassen.

Ich hoffe, du lässt deinen Stolz nie der Grund dafür sein, dass du etwas oder jemanden, der dir wichtig ist, verlierst. Ich hoffe, du lernst, dass es wichtigere Dinge gibt als Stolz: dich selbst glücklich sein zu lassen, jemand anderen so zu lieben, wie er es verdient, und die Kraft zu haben, nicht nur um Vergebung zu bitten, sondern sie zu gewähren.

24. Ich hoffe, du lernst, die Entschuldigungen zu vergessen, die du nie erhalten hast.

Höre auf, den Menschen, die dich verletzt haben, überhaupt noch Energie zu geben. Denke nicht über sie nach. Halte dich nicht mit der Vergangenheit auf. Beschäftige dich nicht mit Gedanken, auf welche Art und Weise dir Unrecht getan wurde und welche Entschuldigungen du nie erhalten hast.

Du verdienst es, weiterzumachen, und dafür musst du aufhören, alte Wunden wachsen zu lassen. Lebe ein Leben, das nicht von den Tragödien deiner Vergangenheit belastet ist.

25. Vergiss die Ansicht, dass Einsamkeit etwas Schlechtes ist.

Ich hoffe, du lernst, mit dir selbst zufrieden zu sein. Schätze die Zeit, die du alleine verbringst und die Momente der Introspektion. Gib dir die Möglichkeit, dich selbst so gut kennenzulernen, wie du dich bemühst, andere kennenzulernen.

Auch wenn du von anderen umgeben bist, die dich lieben, hoffe ich, dass du lernst, Erfüllung und Trost in dir selbst zu finden und aufhörst, bei anderen danach zu suchen.

26. Die Idee, dass du deinem Verstand mehr folgen solltest als deinem Herzen.

Es ist ganz einfach: folge immer deinem Herzen.

27. Besitzgier und Eifersucht.

Menschen sind kein Eigentum. Deine Beziehung ist nicht etwas, das dir gehört, sondern etwas, das du mit einer anderen Person teilst. Höre auf, so viel Zeit damit zu verbringen, dir Sorgen darüber zu machen, was du verlieren könntest, und genieße stattdessen, was du hast.

Negative Kommentare und Emotionen stoßen die Person, die du liebst, nur weg und untergraben eure Beziehung.

28. Die falsche Botschaft, mit der du groß geworden bist.

Wenn du in deiner Kindheit oder später in einer Beziehung entwertet wurdest, wurde deine Realität und deine Wahrnehmung über dich wahrscheinlich verzerrt. Ich hoffe, dass du in der Lage bist, dich durch deine eigenen Augen zu sehen und nicht durch die der Menschen, die dich glauben ließen, du wärst etwas weniger als das, was du bist.

Höre auf, dich in die Vorstellung hineinzuversetzen, die man dir durch eine Gehirnwäsche eingetrichtert hat, und in die Art und Weise, wie sie die Welt gemalt haben.

Natürlich kannst du nicht kontrollieren, wann dein Trauma wieder auftaucht, aber du kannst damit aufhören, dich bewusst in diesen Kreislauf einzuschleusen. Nimm dir die Zeit, um dich selbst besser kennenzulernen und dir deiner selbst sicher zu sein.

29. Verlasse den Job, den du hasst.

Ich hoffe, du hörst auf, Angst davor zu haben, deinen wahren Leidenschaften nachzugehen. Du bist nie zu alt für irgendetwas, und das schließt einen Neuanfang ein.

Lass dich nicht von einem Job aufreiben, den du verabscheust und der dich nicht interessiert; lass nicht zu, dass er dich kaputt macht. Nimm dir Zeit, um darüber nachzudenken, was du wirklich tun willst und versuche, es zu erreichen.

30. Deine Komfortzone.

Ich wünsche dir, dass du wirklich anfängst zu leben und aus deiner Komfortzone heraustrittst. Ich hoffe, du blühst auf und siehst dich dabei wachsen. Deine Komfortzone ist keine Zelle, sondern ein Ort, an den du am Ende des Tages immer wieder zurückkehren kannst.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.