4 Gründe, warum jemand vorgeben könnte, niemanden zu brauchen

Manche Menschen, die distanziert und unbedürftig wirken, sagen die Wahrheit über sich selbst. Sie entscheiden sich für ein Leben ohne emotionale Bindung oder wahre Nähe.

Aber die meisten Menschen, die vorgeben, keine emotionale Bindung zu brauchen, verzehren sich verzweifelt danach. Wegen schmerzhaften Lebenserfahrungen oder Schwierigkeiten mit ihrer Persönlichkeit haben sie sich emotional isoliert.

Es kann der einzige Weg für sie gewesen sein, um zu überleben, aber sie sind im Inneren zutiefst einsam.

Viele haben Partner gehabt, die sie zu erreichen versuchten und hofften, dass sie mit der Zeit ihr Vertrauen gewinnen könnten.

Aber wenn diese Partner die enormen emotionalen Mauern nicht durchbrechen können, werden sie selbst einsam und geben es schließlich auf und verlassen die Beziehung.

Nach vielen gescheiterten Beziehungen erkennen diese emotional isolierten Menschen, dass ihr Vorgeben sie dazu verdammt, für immer ohne echte Nähe zu leben. Sie sehen, dass sie genau diese Verbindung von sich wegstoßen, nach der sie sich sehnen.

Das ist der Zeitpunkt, an dem ich ihnen normalerweise begegne. In einem therapeutischen Rahmen, in Sicherheit vor dem Urteil, das sie fürchten, können sie mir erzählen, wie einsam sie sich im Inneren fühlen.

Sie wollen verstehen, warum sie ihren Partnern nicht vertrauen konnten, ihre schmerzliche Verletzlichkeit zu verstehen, die sie davon abhält, ehrlich zu sein.

Wenn du einer der vielen Menschen bist, der unter einem solchen Mangel an Nähe leidet, kannst du anfangen zu heilen, indem du nach den Gründen suchst, die dich als Mensch geformt haben.

Im Folgenden sehen wir uns die vier häufigsten Gründe an, warum Menschen, die sich nach Liebe und Zuneigung sehnen, diese Wünsche nicht mitteilen können. Vielleicht können sie dir helfen, deinen Weg zu finden.

1. Lebenstraumata

Viele emotional isolierte Menschen, die niemanden zu brauchen vorgeben, sind schon seit ihrer Kindheit so. Ob es genetisch bedingt oder von der Umwelt verursacht ist – sie behalten die Kontrolle, indem sie nicht zulassen, in irgendeiner Weise verletzlich zu sein.

Vielleicht haben sie unter unberechenbaren Umständen gelebt, in denen sie sich auf niemanden in Bezug auf Verständnis oder Hilfe verlassen konnten.

Sie mussten sich möglicherweise selbst heilen oder pflegen, wenn sie ängstlich oder verletzlich waren. Wenn sie verzweifelt Verständnis und Unterstützung brauchten, wurden sie vielleicht weggestoßen oder für diese Bedürfnisse gedemütigt.

Sie könnten sogar als Kind auf ein Podest gestellt worden sein, da ihre Bezugspersonen sie als jemanden sahen, der aufgrund seiner Kompetenz und Fähigkeiten keine Hilfe braucht.

Wenn es traumatischen körperlichen, sexuellen oder emotionalen Missbrauch gab, wussten sie, dass den Schmerz zu ertragen weniger wehtun würde, als sich zu wehren, oder dass Widerstand nur zu noch mehr Schmerz führen würde.

Sie waren überzeugt, dass es nie Verständnis oder eine Befreiung aus ihren Umständen geben würde und lernten daher, so zu tun, als ob ihnen nichts etwas anhaben kann. Die emotionale Isolation war ihre beste Überlebenschance.

2. Vererbte Eigenschaften

Manche Menschen sind einfach von Geburt an introvertierter als andere. Sie haben Schwierigkeiten, die Worte zu finden, um ihre Gefühle zu beschreiben, und erwarten oft Streit oder Disharmonie.

Sie ziehen oft Partner an, die sich damit wohlfühlen, die Kontrolle über die Beziehung zu übernehmen, was sie vor Konflikten schützt, sie aber in ihrer inneren Welt eingeschlossen hält.

Es gibt manche Menschen, die zu leicht verletzbar sind. Sie reagieren extrem empfindlich auf Ablehnung oder Verlassenwerden und werden es nicht riskieren, sich zu öffnen, aus Angst, dass sie deswegen als weniger wertvoll angesehen werden könnten.

Da sie unbedürftig, gelassen und nonchalant wirken, können sie einen gewissen Reiz des Unbekannten haben. Es kann sein, dass sie diese erwarteten Ängste erlebt haben, wenn sie sich geöffnet haben, und ihre emotionale Isolation aushalten, um in Sicherheit zu bleiben.

Andere leiden unter sozialen Ängsten. Sie haben Angst, ungünstig beurteilt zu werden, wenn man sie kennt, und machen sich konstant Sorgen darüber, wie sie von anderen erlebt werden.

Ihre Angst lähmt sie und macht sie zu furchtsam, um akkurat sagen zu können, wie sie gesehen werden, und sie stellen sich das Schlimmste vor.

3. Angst vor Nähe

Viele Menschen, die eine nahe Bindung brauchen, haben Angst vor dem Gefangensein. Um sich davor zu schützen, tun sie so, als ob sie keine Nähe brauchen, damit ihre Partner davon nichts wissen.

Sie warten, bis ihre frustrierten und einsamen Partner anfangen, sich zurückziehen, und dann ziehen sie diese zu sich zurück, indem sie sich ihnen gegenüber gerade so weit öffnen, dass sie wieder Hoffnung bekommen.

Dieses Muster des Verschließens und Öffnens zieht sich durch ihre Beziehungen und nimmt ihre Partner oft wieder darin gefangen, sich noch mehr um Nähe zu bemühen, nur um dann wieder weggestoßen zu werden.

Ihr Ziel – ob unbewusst oder nicht – besteht darin, ihre Partner auf nicht zu nahem und nicht zu weitem Abstand zu halten.

Eine Weile lang mag das funktionieren, besonders mit Partnern, die tief in sie verliebt sind, aber irgendwann kostet es diese zu viel, zu bleiben.

4. Angst vor Verletzlichkeit

Verschlossene Menschen sind möglicherweise so geworden, weil sie früher erlebt haben, dass das Ausdrücken von Verletzlichkeit, Wut, Schmerz und Frustrationen nicht ernst genommen oder verspottet wurde.

Auf diese Zurückweisungen haben sie mit Wortkargheit und sorgfältiger Beherrschtheit reagiert.

Aus panischer Angst, die Liebe von sich zu stoßen, nach der sie sich so verzweifelt sehnen, brüten sie still vor sich hin und senden damit vielleicht die klare Botschaft, dass es vieles im Inneren gibt, das nicht herauskommen kann. 

Sie können ihre Abhängigkeit und Zuwendung auf andere Weise zeigen, aber nicht auf emotionale. Sie ziehen Partner an, die sich wünschen, dass ihnen diese inneren Ängste anvertraut werden, die es aber nicht schaffen, an sie heranzukommen.

Leider haben ihre Partner, wenn sie sich schließlich öffnen, oft nicht die Bandbreite, um auf die Intensität der hervorbrechenden Emotionen zu reagieren, was den emotional Isolierten als weiterer Beweis dient, dass es niemanden gibt, der sie jemals verstehen könnte.

Leider entwickeln viele der Menschen, die sich hinter der vorgegebenen Präferenz für die emotionale Isolation verstecken, eine Art Würde in Bezug darauf, wer sie geworden sind, und sind stolz, dass sie “alleine klarkommen”.

Sie werden immer zögerlicher, dieses noble Märtyrertum aufzugeben.

Erst wenn die Traurigkeit und Einsamkeit unerträglich werden, sind emotional isolierte Menschen bereit, das Risiko einzugehen und eine authentische Verbindung zu finden.

Sie müssen sich für Transparenz und Authentizität statt für die Sicherheit entscheiden. Sie brauchen einen Partner, der ihren inneren Konflikt verstehen kann und ihre Schwierigkeiten annimmt, zu lernen, wie sie ihre Bedürfnisse aussprechen.

Ich habe vielen Paaren inmitten dieser Veränderungen geholfen und es besteht eine hohe Erfolgswahrscheinlichkeit, solange beide Partner auf Kurs bleiben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.