5 Dinge, die du über bedingungslose Liebe wissen musst

Bedeutet bedingungslose Liebe, dass du deinen Partner liebst, egal was passiert? Selbst wenn er dich misshandelt?

Es gibt viele Mythen und Fehlannahmen über bedingungslose Liebe, die unsere Chancen zerstören, sie tatsächlich in einer Beziehung zu erleben.

5 Dinge, die du über bedingungslose Liebe wissen musst

Bedingungslose Liebe wird als die reinste Form der Liebe präsentiert, die Königsdisziplin, der Gipfel der Seligkeit, den wir alle zu erreichen versuchen. Man hört davon von Leuten, die scheinbar gute Beziehungen haben.

Man sieht es überall auf Facebook, Instagram… Und man beginnt zu denken: Wenn ich nur lernen könnte, meinen Partner bedingungslos zu lieben, oder noch besser – wenn ich jemanden finden könnte, der mich bedingungslos liebt, wäre ich zutiefst glücklich.

Und weil ich will, dass du zutiefst glücklich wirst, erkläre ich an dieser Stelle die bedingungslose Liebe zum absoluten Quatsch.

Ich will nicht behaupten, dass es sie nicht gibt. Aber sie bedeutet nicht das, was du glaubst, das sie bedeutet, und auch dein tiefstes Glück hängt nicht davon ab. Räumen wir also ein paar massive Missverständnisse aus dem Weg.

Denn wenn du versuchst, bedingungslos zu lieben und es falsch machst, geht es dir am Ende miserabel.

Zutiefst miserabel. Und deinem Partner tust du damit auch keinen Gefallen. Du schaffst damit eine Beziehung, in der du verletzendes Verhalten tolerierst und erlaubst, das keinem von euch beiden gut tut.

Hier sind fünf Dinge, die ich über bedingungslose Liebe gelernt habe und die du für eine bessere, gesündere Beziehung in die Praxis umsetzen kannst.

Wenn du diese selbst umsetzt und auch von deinem Partner erwartest, ändert sich dein Verständnis von Liebe und damit auch dein ganzes Leben.

1. Bedingungslose Liebe ist keine Verpflichtung, sondern eine Entscheidung.

Deinen Partner bedingungslos zu lieben bedeutet nicht, dass du ihn liebst – oder bei ihm bleibst – egal, was passiert. Die Kraft zu lieben, Liebe zu geben und dich von Liebe abzuwenden liegt jederzeit in dir.

Wenn dich jemand misshandelt oder sich dir oder deinen Kindern gegenüber grausam verhält, dich im Leben zurückhält oder ständig dein Gefühl des Wohlergehens zerstört, bist du nicht verpflichtet zu bleiben oder weiterhin dieser Person deine Liebe zu schenken.

Vielleicht hegst du noch eine Art von Liebe für diesen Schuft in deinem Herzen – eine Liebe, die auf sicherer Entfernung bleibt – aber es kann nicht von  dir verlangt werden, dich emotionaler oder physischer Verletzung gegenüber verwundbar zu machen.

„Nein“ zu verletzendem Verhalten zu sagen heißt nicht, eine Bedingung für die Liebe zu setzen. Es sagt einfach, dass ich mich selbst zuerst liebe und mich weigere, meine Selbstliebe für die Liebe von jemandem aufzugeben, der mich verletzt.

Manche Menschen entscheiden sich durchaus, in Beziehungen zu bleiben, die sie nicht glücklich machen – oder schlimmer, ihnen Schaden zufügen. Diese Entscheidung mit der Entschuldigung zu rechtfertigen, “zur bedingungslosen Liebe verpflichtet” zu sein, hält nur Machtlosigkeit und eine Opfermentalität aufrecht.

Die Entscheidung, mit einem Menschen zusammen zu sein, der dich respektiert, ehrt, liebenswürdig behandelt und dein Leben bereichert, ist in Wirklichkeit der erste Schritt zum bedingungslosen Lieben; es bereitet den Boden vor, auf dem bedingungslose Liebe gedeihen kann.

2. Bedingungslose Liebe bedeutet nicht bedingungsloses Verzeihen.

Dein Partner tut etwas, das dich aufregt – tierisch. Oder wiederholt den gleichen Fehler zwei Mal, oder fünf Mal. Oder sagt etwas, das – tja – unverzeihlich ist.

Bedingungslose Liebe bedeutet nicht, dass du darüber hinweg siehst. Du kannst eine Entschuldigung deines Partners verlangen (und annehmen), aber du brauchst nicht bedingungslos zu verzeihen, das heißt ohne definierte Erwartungen an zukünftiges Verhalten, um bedingungslos zu lieben.

Um genau zu sein ist es eine höhere Form der Liebe, deinen Partner für den Mist, den er oder sie gebaut hat, zur Verantwortung zu ziehen, lahme Entschuldigungen nicht anzunehmen und dich zu weigern, ein Fußabtreter zu sein, als alles im Namen des Friedens zu vergeben.

Erstens fordert es von deinem Partner einen höheren Verhaltensstandard, was im besten Interesse der Beziehung ist. Zweitens ermöglicht es der Beziehung zu wachsen, indem sichergestellt wird, dass du und dein Partner aus euren Fehlern lernen könnt.

Die Beziehungsdynamik bleibt nicht statisch und manchmal muss sich die Art des Umgangs zwischen den Partnern ändern, damit die Beziehung sich verbessert.

Bedingungslose Liebe erfordert, dass du diese Änderung nicht nur zulässt, sondern ermöglichst, in dem du deine Vergebung bedeutungsvoll und echt machst.

3. Bedingungslose Liebe ist keine Art der Liebe, sondern eine Art zu lieben.

Wenn du Kinder hast, weißt du schon, dass du dein Kind lieben kannst und dabei gleichzeitig hassen kannst, was dieses Kind macht. Das schreckliche Verhalten deines Kindes lässt dich nicht aufhören, dein Kind zu lieben, aber es bewegt dich dazu, dein Kind in dem Moment anders zu behandeln und angemessen und korrigierend zu reagieren.

Zu sagen “Ich liebe meinen Partner bedingungslos” heißt also nicht, dass du diese Person mit einer Art mystischen Reinheit liebst, die über eure täglichen Interaktionen hinausgeht. Stattdessen heißt es, dass du bei jeder Interaktion aus der Liebe heraus handelst.

Diese Liebe bedeutet, dass du respektvoll handelst und deinen Partner als gleichwertig behandelst. Diese Liebe bedeutet, dass du nicht wertest oder zu kontrollieren versuchst. Und diese Liebe bedeutet, dass du nicht unter der Gürtellinie kämpfst und die Verwundbarkeit deines Partners gegen ihn oder sie verwendest. Dies sind Bedingungen, gegen die du nicht verstößt.

4. Bedingungslose Liebe hat Grenzen.

Um dies zu verstehen, hilft es, den Wert von Grenzen zu verstehen und dass Grenzen nicht selbstsüchtig sind. Eine Grenze ist keine Bedingung, die du setzt und die sagt, ich liebe dich nur, solange du X machst oder ich liebe dich nicht, wenn du Y machst.

Eine Grenze ist nichts anderes als ein gesundes Verständnis deines eigenen Wertes und davon, welche Verhaltensweisen dich wertschätzen und welche dich entwerten.

Während es in manchen Fällen, besonders in sehr konfliktreichen Beziehungen, notwendig ist, Konsequenzen (wie das Verlassen) mit einer Grenzüberschreitung zu verbinden, sind Konsequenzen in einer bedingungslosen Liebesbeziehung nicht notwendig. Die Konsequenz ist in der Auswirkung auf die Gefühle der geliebten Person gegeben, deren Grenzen du überschritten hast.

Wenn dein Partner weiß, dass du dich nicht geschätzt und nicht respektiert fühlst, wenn er später nach Hause kommt und nicht anruft, kann dein Partner entscheiden, diese Gefühle nicht zu verursachen, weil er oder sie nicht will, dass du sie empfindest.

Eine Grenze zu setzen heißt, deine Gefühle kundzutun, und diese Grenze zu respektieren heißt, sich dafür zu entscheiden, die Gefühle deines Partners zu respektieren und diese Entscheidung aus Liebe und nicht aus Angst vor Vergeltung zu treffen.

Keine klaren Grenzen auszudrücken schafft eine dysfunktionale Dynamik, in der die Partner Grenzen überschreiten, ungewollt Schmerz verursachen und dann unter der wütenden Reaktion auf den Verstoß leiden – ein Interaktionsmuster, das mit der Zeit die Liebe erodiert.

5. Bedingungslose Liebe ist keine Einbahnstraße.

Wenn du deinen Partner bedingungslos liebst, wie oben beschrieben, dich dein Partner aber nicht auf die gleiche Art liebt, ist es keine bedingungslose Liebe – es ist schädliche Selbstaufopferung. Umgekehrt musst auch du dich an den gleichen Standard halten, den du von deinem Partner erwartest und an den sich dein Partner hält.

Bedingungslose Liebe ist eine gegenseitig unterstützende Dynamik, in der sich beide Partner zur gesündesten Art der Liebe aufheben und kein Partner den anderen niedermacht.

Viele Leute verstricken sich in ungesunde, selbstzerstörerische Beziehungen, weil sie denken, dass sie mit dem Heilmittel ihrer Vorstellung von bedingungsloser Liebe eine schwierige oder sogar misshandelnde Person zu dem Partner umwandeln können, den sie sich wünschen. Glaub mir: Es funktioniert nicht.

Trotz unseres Gewissens und unseres Sinns für Moral neigt das Tier Mensch dazu, genau das zu tun, womit es durchkommen kann. Nicht mehr und nicht weniger. Deine bedingungslose Einbahnstraßen-Liebe wird deinen Partner nie heilen oder ändern. Sie wird nur dich zu einer verbitterten und nachtragenden Person machen.

Zu verlangen, dass dein Partner dich auf gesunde, respektvolle und wechselseitige Art liebt – was sich wie eine Bedingung anhört, aber in Wirklichkeit die Anerkennung deines eigenen Selbstwertes bedeutet – ist die einzige Art, auf die du deine Beziehung verbessern kannst.

Ich weiß nicht, was du dir unter bedingungsloser Liebe vorgestellt hast, aber ich wette, es war nicht dies. Ich weiß, dass ich dachte, sie sei etwas anderes, als ich mich das erste Mal verliebte, und viel Zeit und viel Schmerz meinerseits war notwendig, um diese Wahrheiten zu erkennen. Also teile ich sie mit dir als ein Akt der Liebe, ein Geschenk, das im Schmelztiegel meines Leids gegossen wurde.

Denn Liebe soll nicht wehtun. Dich selbst zu verlassen, dein Glück aufzuopfern, deinen wahren Charakter zu ersticken und deine Träume aufzugeben ist keine bedingungslose Liebe. Es ist bedingungslose Kapitulation. Du trittst damit das Territorium deines Glücks ab, noch bevor der erste Schuss gefallen ist…