6 Methoden, jemanden tief geliebten loszulassen und Dich weiterzubewegen

Jemanden loszulassen, den du geliebt hast, kann eines der herzzerreißendsten Dinge sein, die du jemals machen musst.

Leider ist es manchmal das einzige, das dich von all der Negativität befreien und dir helfen kann, eine neue Liebe anzuziehen.

Eine Beziehung loszulassen kann manchmal unmöglich erscheinen.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Menschen noch viele Jahre später an ihre erste Liebe denken. Und ich wage zu behaupten, dass die meisten länger als sie wollen darin steckenbleiben, an die vergangene Liebe zu denken.

Zuallererst muss es dir glasklar sein – auf jeder Ebene deines Daseins – dass du tatsächlich loslassen willst.

Indem du dich von der Vergangenheit befreist, lässt du auch die zusätzliche Energie frei, die du auf deine vergangenen Beziehungen verwendet hast.

1. Du kannst dir vorstellen, dass du jedes Mal, wenn du an etwas denkst, deine Energie darauf verwendest. Jeden Tag wachst du mit einem bestimmten Maß an Energie auf, die du gebrauchen kannst. Wenn du zu viel auf deine Vergangenheit verwendest, mangelt es dir an der Energie, um sie in den jetzigen Augenblick zu investieren.

2. Ein anderer Vorteil (von vielen) des Loslassens einer Beziehung liegt darin, dass du sonst unbewusst eine ähnliche Situation in deiner derzeitigen Beziehung heraufbeschwörst, indem du daran denkst – oder du erkennst vielleicht gar nicht erst, wenn jemand Perfektes direkt vor dir steht, weil du im Kopf im Märchenland lebst.

6 Tipps, um eine Beziehung loszulassen

1. Warum ist es besser für dich, NICHT loszulassen?

So seltsam es sich auch anhört, behalten wir doch bestimmte Dinge in unserem Leben, weil wir sie auf irgendeine Weise für vorteilhaft halten.

Wir lieben das Bekannte, auch wenn es schmerzvoll ist.

Du musst deine wirklichen Motive dafür untersuchen, dass du in deiner alten Beziehung feststeckst (oder allem andern, das du loslassen willst).

Die Gründe für das Festhalten an einer Beziehung sind zahlreich. Vielleicht willst du, ohne es zu realisieren, deine Gefühle für diese Person rechtfertigen. Du liebst sie immer noch, aber dein Kopf glaubt, dass du, wenn du sie liebst, auch in einer Beziehung mit ihr sein musst.

Aber da du nicht (mehr) mit der Person zusammen bist, muss dein Geist etwas Besonderes aus eurem gemeinsam Erlebten erschaffen. Die Lösung hier könnte sein, zu akzeptieren, dass du jemanden lieben kannst, auch wenn er dich nicht ebenfalls liebt. Es ist nie falsch, zu lieben.

2. Verarbeite deine Gefühle

Der nächste Schritt ist, deine Gefühle für die Person zu verarbeiten.

Hältst du immer noch an Verärgerung oder unterdrückter Wut fest?

Oder hat sie dich verletzt, aber du hast dir nicht erlaubt, den Schmerz wahrzunehmen?

Wenn du etwas nicht loslassen kannst, hast du nicht verarbeitete Gefühle. Immer.

Diese Übung kann dir helfen:

Suche dir einen ruhigen Ort – die Übung kann bis zu 30 Minuten dauern – und schließe die Augen. Dann trete so intensiv wie möglich mit dem stärksten Gefühl für diese Person in Verbindung. Und dann bleibe einfach in diesem Gefühl.

Erlaube dir selbst, dich durch alle Schichten dieses Gefühls zu bewegen, bis du Erleichterung empfindest und das Gefühl bekommst, dass die Energie um dich herum sich verändert hat.

3. Erkenne die Lektion, die du dadurch lernen sollst

Das ist der wichtigste Grund, warum es so schwierig ist, eine Beziehung loszulassen.

Jeder Mensch, den wir treffen, bringt uns etwas zu den Aspekten unserer selbst bei, die wir nicht sehen wollen.

In diesem Sinne ist jeder der Spiegel unseres innersten Selbst, wie auch jede Mühsal eine Gelegenheit für uns ist, zu wachsen. Auch wenn es eine zu harte Lektion ist, ist sie doch genau das, was wir gebraucht haben. Das Universum hat versucht, deine Aufmerksamkeit mit eben jener Person zu bekommen.

Ich habe gesehen, wie meine Klienten fast sofort loslassen konnten, sobald sie erkannt haben, was diese Beziehung oder Person ihnen beibringen sollte.

Es ist eine unglaublich befreiende Erfahrung zu verstehen, was du zu lernen bestimmt warst. Die ganze Situation verschiebt sich und du kannst dich endlich weiterbewegen.

Aus der Perspektive des Universums macht es keinen Sinn mehr für dich, an dieser Beziehung festzuhalten. Die Lektion wurde erteilt und verstanden. Du kannst dich zur nächsten Ebene weiterbegeben.

4. Akzeptiere, was passiert ist

Es hat mich früher verrückt gemacht zu lesen, dass ich etwas akzeptieren sollte. Es hört sich richtig und einfach an, ist aber überhaupt nicht einfach.

Jetzt verstehe ich, dass die Vergangenheit zu akzeptieren einfacher ist, wenn wir die Lektionen verstehen. Das Geschehene zu akzeptieren ist also eine natürliche Konsequenz aus Tipp #3.

Wir sind auf der Erde, um zu wachsen. Und der Weg zum Wachstum liegt in der Erfahrung genau der Lektionen, die wir brauchen.

Jeder hat einen einzigartigen Satz von Lektionen, da wir unterschiedliche Perspektiven auf das Leben und uns selbst gewinnen müssen.

Das ist übrigens auch der Grund, warum es keinen Sinn macht, dich mit jemand anderem zu vergleichen. Unsere Seele (oder unser höheres Selbst, wenn man so will) will unsere Aufmerksamkeit erwecken, damit wir keine Lektion verpassen.

Aus der Sicht der Seele – die anders ist als der Blickwinkel des Geistes, aber die beiden komplementieren einander – bilden wir ähnliche Situationen nach, um die Lektionen endlich zu verstehen. Oder wir können jemanden loslassen, bevor wir erkennen, was zu lehren er zu uns gekommen ist.

Sobald die Botschaft überbracht wurde, fühlt es sich leicht und einfach an, unsere Vergangenheit zu akzeptieren.

5. Vergib

Ja, das ist ein weiterer “Lieblingstipp”, ich weiß – aber es hat seinen Grund, warum alle dir sagen, dass du vergeben musst.

Solange du insgeheim der anderen Person die Schuld gibst, gibst du ihr auch Macht über dein Leben, da der Geist desjenigen, der nicht vergeben hat, wie ein besessener Geist ist.

Indem du nicht vergibst, quälst du dich nur selbst mit wiederholten Besuchen in der Vergangenheit. Vergebung ist daher ein Geschenk an dich selbst.

Ich stimme aber nicht zu, dass Vergebung erzwungen werden kann. Sie braucht Zeit, und es geschieht erst, wenn du wirklich bereit bist. Zweifellos hilft es, die Lektionen (Tipp #3) zu verstehen, und oft ist das in sich schon genug.

Wenn du aber vergeben willst, selbst wenn du es (eigentlich) nicht willst, kannst du zu einer höheren Macht deines Glaubens beten, dir zu helfen. Ich glaube an die Macht der Gebete, da sie immer beantwortet werden.

Meistens jedoch nicht auf die Art, auf die wir die Antwort erwarten. Das Universum spricht zu uns im Verlauf unseres Lebens, sodass es eine Situation schaffen kann, in der wir die Antwort erhalten. Oder die Antwort kann in Form einer anderen Person, eines Artikels, Buches oder Liedes zu uns kommen.

6. Konzentriere dich auf das, was du beeinflussen KANNST

Wir denken gerne, dass wir andere kontrollieren können. Das stimmt aber nicht. Die einzigen, die am Ende kontrolliert werden, sind wir.

Du kannst jemanden nicht dazu zwingen, dich zu lieben oder bei dir zu bleiben. Wenn du für eine Weile denkst, dass du es doch kannst, ist das nur eine Illusion.

Jede Illusion muss irgendwann platzen.

Konzentriere dich stattdessen auf das, was du beeinflussen kannst – und das bist du. Investiere in dein Leben und mache all die Dinge, die du aufgeschoben hast. Du wirst sehen, dass dich das leichter vergessen lässt, als du denkst.

Du kannst dich außerdem auf deine Einstellung und dein persönliches Wachstum konzentrieren, was immer die beste Investition ist, da sie alles andere vervielfacht.

Dies sind also meine 6 Tipps, aber ich denke, dass #3 der nützlichste ist, wenn dir das bisher noch nicht klargeworden sein sollte.

Eine Beziehung zu beenden und die Person loszulassen, die du so sehr geliebt hast, kann außerordentlich schwierig sein, unabhängig davon, wie toxisch es war.

Loslassen geschieht, wenn du die Dinge aus dem Blickwinkel der Empathie und des Mitgefühls betrachtest, wenn du die Situation aus der Perspektive deines Ex-Partners siehst. Auch wenn sein Verhalten, seine Worte und Taten dich vielleicht tief verletzt haben, hatte er oder sie wahrscheinlich nie die Absicht, solche tiefen emotionalen Wunden zu verursachen.

Sie haben nur ihre eigenen Emotionen beschützt und getan, was sie für sich am besten hielten. Es geht nicht darum, egoistisch zu sein. Es geht darum, für dein eigenes Glück verantwortlich zu sein.

Mitgefühl und Empathie können dir helfen, eine vergangene toxische Beziehung loszulassen und dich bestärken, dich weiterzubewegen.

Wenn du die Tatsache akzeptierst, dass die Beziehung vorbei ist und deinen Partner loszulassen ihm ermöglichen wird, ein glückliches Leben zu führen, selbst wenn es ohne dich ist, wirst du inneren Frieden finden und dich bestärkt fühlen.

Wenn du all die Erwartungen und die Wut zusammen mit deiner Beziehung loslässt, wirst du anfangen, all die wertvollen Lektionen zu schätzen, die du aus dieser Beziehung gelernt hast. Auch wenn es anfangs schmerzhaft ist, wird es dich zu einer besseren stärkeren Person machen und dich zu einem glücklicheren Leben und einer gesünderen neuen Beziehung führen.

Gib dem Ganzen etwas Zeit und erkenne alle Gefühle an, die du gerade durchmachst. Es ist in Ordnung, zu trauern. Du hast gerade jemanden verloren, mit dem du den Rest deines Lebens verbringen wolltest.

Akzeptiere, was das Leben dir gerade bietet und nimm es als Möglichkeit an, ein neues Leben aufzubauen. Du wirst die Liebe finden, die du verdienst. Du wirst den Partner finden, mit dem zusammen zu sein dir bestimmt ist. Und in dem Moment… wird all der Schmerz verschwinden. Du wirst schon sehen.

Die Vergangenheit loszulassen öffnet dir neue Türen zu endlosen Möglichkeiten in der Zukunft.

Gehe jetzt los….

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.