7 Arten, auf die Menschen, die emotional misshandelt wurden, anders lieben

Bei misshandelnden Beziehungen geht es nicht immer nur um körperliche Misshandlung.

Damit soll nicht vom Problem der häuslichen Gewalt abgelenkt werden, die viel zu viele Frauen durchgemacht haben (und immer noch durchmachen), sondern die Tatsache angesprochen werden, dass emotionale Misshandlung ebenso schädlich sein kann, nur auf ganz andere Weise.

Wenn du in einer emotional misshandelnden Beziehung bist, ist das nicht immer sofort offensichtlich.

Du hast nicht die blauen Flecken eines körperlichen Angriffs, aber du hast trotzdem auf viele Weisen Narben und diese Vernarbung hinterlässt einen Abdruck, der sich auf jede zukünftige Beziehung auswirken kann.

Es fällt schwer, wieder zu lieben, nachdem du von jemandem, der dich eigentlich lieben und umsorgen sollte, manipuliert, niedergemacht, kontrolliert, herabgesetzt und dazu gebracht wurdest, dich wertlos zu fühlen.

Als jemand, der früher emotional misshandelt wurde und das nun klar erkennen kann, kann ich auch erkennen, wie es meine Vorstellung von Beziehungen und meine Herangehensweise an die Liebe verändert hat.

Hier sind sieben Arten, auf die misshandelte Menschen anders lieben.

1. Wir bleiben länger auf Distanz als andere.

Selbst wenn wir glauben, dass wir wirklich auf dich stehen, bleiben wir auf Distanz. Wir halten dich auf Armeslänge, schreiben dir vielleicht nicht sofort zurück und wollen definitiv nicht zu viel Zeit mit dir verbringen.

Wir wollen einfach nicht zu nahe kommen.

2. Wir halten uns bedeckt.

Wenn du emotional misshandelt worden bist, tut es weh, sich frei öffnen zu können. Wir wollen uns nicht noch einmal in eine verletzliche Situation bringen und wenn man sich öffnet, tut man genau das.

Du legst Teile von dir frei, die dich plötzlich zur Zielscheibe machen. Für uns ist es sicherer, wenn wir manche Dinge einfach bedeckt halten.

3. Wir gehen es langsam an.

Ich meine damit nicht nur körperlich, sondern auch emotional und geistig langsam. Wie für einen verwundeten Welpen ist es schwer, nicht mit Vorsicht vorzugehen. Es ist einfach eine instinktive Methode zum Schutz vor weiterem Schaden.

4. Wir sind extrem misstrauisch.

Wenn du mit jemandem zusammen warst, der dich immer wieder fertig gemacht hat – dass du nutzlos und wertlos bist – kannst du nicht anders, als dich zu fragen, warum irgendjemand jemals wieder auf dich stehen wollen würde.

Wenn du uns sagst, dass du uns liebst und wir gucken komisch, liegt das nicht daran, dass wir das Gefühl nicht erwidern, sondern daran, dass uns immer noch nicht ganz klar ist, was genau an uns für jemand anderen attraktiv oder liebenswert sein könnte.

5. Wir zögern, die Menschen in deinem Leben besser kennenzulernen.

Wenn du langsam die Freunde und die Familie des Menschen kennenlernst, mit dem du in einer Beziehung bist, werden die Dinge langsam ernst. Es heißt auch, dass euer Leben sich immer mehr miteinander verzweigt. Weil misshandelte Menschen anders lieben, kann es sich ein wenig beängstigend anfühlen, also gehen wir mit Vorsicht vor.

6. Wir sind liebevoll, aber zu unseren eigenen Bedingungen.

Als ich meinen Mann kennenlernte, war er verwundert, wie wenig Zuneigung ich ihm schenkte. Selbst auf dem Höhepunkt unserer Liebe musste ich nach meinen eigenen Bedingungen zärtlich sein.

Wenn er sich an mich kuschelte, zog ich mich manchmal zurück. Es war nicht so, dass ich ihm nicht nahe sein wollte, aber nach der vorangegangenen Beziehung, in der Zuneigung so dünn gesät war, brauchte ich lange, um das Kuscheln wieder zu lernen und zu genießen.

7. Wir nehmen das Schlimmste an (aber hoffen das Beste).

Wenn jemand, den du liebst, dich schlecht behandelt hat, ziehst du automatisch eine Mauer um dein Herz hoch. Du wirst vorsichtig, selbstbeschützend und teilst deine Liebe stückweise aus, Stück für Stück.

Darum gehen wir von Natur aus davon aus, dass die Dinge nicht halten werden oder dass wir wieder verletzt werden. Natürlich hoffen wir, dass es anders sein wird als früher, aber wir nehmen das Schlimmste länger an als andere. Es ist einfach ein Bewältigungsmechanismus – und einer, der für viele von uns funktioniert.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.