7 Zeichen einer geringen emotionalen Intelligenz

Die meisten Menschen lernen beim Aufwachsen nicht viel über ihre Emotionen – was sie sind, wie sie funktionieren oder wie man gut damit umgeht.

Das heißt, dass es viele Menschen gibt, die völlig eine normale akademische oder soziale Intelligenz besitzen, aber eine überraschend niedrige emotionale Intelligenz.

Du solltest die Zeichen einer niedrigen emotionalen Intelligenz erkennen können, da es schwer ist, mit solchen Menschen gesunde Beziehungen zu führen.

Egal, ob du überlegst, mit jemandem ein Geschäft zu eröffnen, zu heiraten oder dir einen Lebensberater suchen willst, ist es wichtig, dass du die Anzeichen einer niedrigen emotionalen Intelligenz früh erkennen kannst.

1. Sie reden nicht gerne darüber, was sie fühlen

Wenn du wirklich sehen willst, wie viel emotionale Intelligenz jemand besitzt, achte darauf, wie er über seine Gefühle spricht.

Manche Menschen mit sehr geringer emotionaler Intelligenz weigern sich schlicht, über ihre Gefühle zu reden. Aber grundsätzlich ist es häufiger so, dass sie es einfach nicht sehr gut können. Oft benutzen sie eine vage oder metaphorische Sprache, um ihre Gefühle zu beschreiben – “Ich bin nur ein bisschen gestresst” oder “Ich bin sauer”. 

Manchmal intellektualisieren sie ihre Emotionen und verwenden abstrakte und konzeptuelle Sprache, um nicht beschreiben zu müssen, wie sie sich wirklich fühlen – “Ich bin einfach irgendwie überfordert”.

Auf der anderen Seite…

Menschen mit hoher emotionaler Intelligenz haben keine Angst, ihre Gefühle in deutlicher emotionaler Sprache zu beschreiben.

Sie sagen Sachen wie: “Ich bin traurig”, “Ich bin wütend”, “Ich fühle mich gerade enttäuscht und ärgere mich ein bisschen”.

2. Sie kritisieren sich selbst für ihre Gefühle

Da sich viele Emotionen wie Angst oder Traurigkeit nicht gut anfühlen, kann man leicht glauben, dass sie schlecht sind oder dass wir schlecht sind, weil wir sie fühlen. Das passiert oft bei Menschen, die als Kinder für das Ausdrücken ihrer Gefühle bestraft oder verhöhnt wurden.

Jedenfalls ist ein häufiges Zeichen für niedrige emotionale Intelligenz, dass Menschen sich selbst für ihre schwierigeren Emotionen kritisieren. Sie glauben, dass es schlecht oder falsch ist, Angst zu haben. Sie glauben, dass es beschämend ist, traurig zu sein. Sie glauben, dass wütend zu werden ein Zeichen von Schwäche ist.

Sich selbst für seine Gefühle zu verurteilen führt auf lange Sicht nur dazu, dass man sich noch schlechter fühlt.

Menschen mit hoher emotionaler Intelligenz verstehen, dass etwas noch lange nicht schlecht ist, nur weil es sich schlecht anfühlt. Also gehen sie mit sich selbst mitfühlend und gütig um, wenn sie sich schlecht fühlen.

3. Sie versuchen, ihre Emotionen zu beherrschen.

Menschen mit niedriger emotionaler Intelligenz sehen schwierige Emotionen als Probleme an, die gelöst werden müssen. Dies bedeutet, dass sie immer dann, wenn eine schmerzhafte Stimmung oder Emotion aufkommt, sofort versuchen, sie wieder loszuwerden.

Wenn man aber seine Emotionen immer wie Probleme behandelt, bringt man dem eigenen Gehirn bei, sie auch als Probleme zu sehen. Dadurch bekommt man nur noch mehr Angst vor den eigenen Emotionen und reagiert in Zukunft noch stärker auf sie.

Wenn du deine Emotionen wie Probleme behandelst, bringst du deinem Gehirn bei, sie als solche zu sehen.

Emotional intelligente Menschen sehen Emotionen als Boten, nicht als Bedrohung. Und auch wenn dir die Botschaft gefallen kann oder nicht, ist es sinnlos, den Überbringer der Nachricht zu erschießen.

Die beste Art, dich von schmerzhaften Emotionen zu befreien, ist sie anzuerkennen und sie sich selbst lösen zu lassen, statt sie zu beherrschen zu versuchen.

4. Sie bemerken nur ihre lauten Gefühle

Auch wenn man sehr häufig mehr als nur eine Emotion gleichzeitig empfindet, nehmen Menschen mit geringer emotionaler Intelligenz oft nur die größte, lauteste Emotion wahr.

Wenn sie zum Beispiel während der Fahrt von jemandem geschnitten werden, beschreiben sie ihr Gefühl als “stinksauer”, sind sich aber nicht bewusst, dass sie auch Angst haben.

Menschen mit hoher emotionaler Intelligenz haben genug Selbsterkenntnis, dass sie alle ihre Emotionen erkennen, selbst die leisen “hinter” ihren vordergründigen Emotionen.

5. Sie folgen blind ihren Emotionen

Ein weiteres klares Zeichen geringer emotionaler Intelligenz ist, alles zu glauben, was dir deine Gefühle sagen. Emotionen geben uns oft nützliche Informationen – beispielsweise Angst, wenn der Rauchmelder losgeht. Aber es ist genauso wahrscheinlich, dass sie uns fehlleiten – zum Beispiel wütend zu werden, wenn unser Ehepartner uns auf einen Fehler hinweist und uns bittet, ihn zu korrigieren.

Emotional intelligente Menschen nehmen alle ihre Emotionen wahr, vertrauen ihnen aber niemals blind.

Es gibt nichts Mystisches an unseren Gefühlen. Und sie zu überschätzen kann genauso gefährlich sein wie sie zu unterschätzen.

6. Sie versuchen, ihre Emotionen “in Ordnung zu bringen”.

Du kannst viel über das Ausmaß der emotionalen Intelligenz eines Menschen daraus lernen, wie er mit den schmerzhaften Emotionen und Stimmungen anderer Menschen umgeht.

Menschen mit niedriger emotionaler Intelligenz haben Angst vor schmerzhaften Gefühlen anderer und versuchen daher normalweise dafür zu sorgen, dass sie weggehen. Zum Beispiel: Sie zählen sofort Gründe auf, warum du dich nicht so fühlen solltest oder sie versuchen, problemlöserisch an deine schlechte Stimmung heranzugehen. Das sind eindeutige Zeichen, dass ihre emotionale Intelligenz nicht sehr hoch ist.

Wenn jemand andererseits gut darin ist, deine Emotionen als gültig anzusehen und bereit ist, einfach ohne Urteil oder Ratschläge bei dir zu sitzen, ist das normalerweise ein Zeichen für eine sehr hohe emotionale Intelligenz.

7. Sie tun so, als ob sie immer glücklich sind

Ich traue Menschen nicht, die behaupten, immer glücklich zu sein und nie zugeben oder zeigen, wenn sie traurig oder ängstlich sind, sich schämen oder einfach nur aufgebracht sind. Darauf zu bestehen, immer nur glücklich zu sein, ist normalerweise ein Zeichen geringer emotionaler Intelligenz.

Weil sie ihre Stimmungen und Gefühle nicht besonders gut verstehen, verleugnen Menschen mit niedriger emotionaler Intelligenz die Gefühle, die sie nicht mögen – die schmerzhaften, unangenehmen. Und sie hoffen, dass sie, wenn sie sich selbst erzählen, dass sie immer glücklich sind, auch die ganze Zeit glücklich sein werden und sich nie schlecht fühlen müssen.

Du kannst versuchen, Positivität zu manifestieren, “bis sie dir aus den Ohren kommt”, aber es ist absolut normal, alle möglichen Emotionen zu empfinden, auch schmerzhafte.

Emotional intelligente Menschen verstehen, dass es gute oder schlechte Emotionen genauso wenig gibt wie gute oder schlechte Haarfarben. Sie sind selbstsicher genug, sich schlecht zu fühlen und damit klarzukommen.

Alles, was du wissen musst

Niedrige emotionale Intelligenz heißt nicht, dass jemand schlecht oder unwürdig ist. Auf gewisse Weise ist es einfach nur ein Fähigkeitsdefizit. Und natürlich tappen wir alle hin und wieder in diese Fallen. Es ist aber wichtig, die Stärken und Schwächen eines Menschen klar zu sehen, bevor du irgendeine ernsthafte Beziehung mit ihnen anfängst.

Ein geistreicher Witz oder eine charmante Persönlichkeit können einen leicht blenden, aber weder das eine noch das andere macht die geringe emotionale Intelligenz und all den Schmerz wett, der damit einhergeht.

Lass es dir von einem Therapeuten, also jemandem, der von Berufs wegen mit unglücklichen Menschen spricht, gesagt sein:

Lernen die Anzeichen niedriger emotionaler Intelligenz früh kennen und du kannst dir viel Kummer ersparen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.