8 Gründe, warum deine fürsorgliche Natur dich stark macht und nicht schwach

Deine Freunde würden dich als fürsorglichen Menschen beschreiben, aber würden sie auch sagen, dass du stark bist?

Die meisten Menschen denken bei einem fürsorglichen Menschen an eine weiche und sanfte Persönlichkeit.

Das kann bei dir zutreffen oder auch nicht, aber was du definitiv bist, ist stark. Um genau zu sein ist es deine fürsorgliche Seele, die dir solch eine Stärke verleiht, auch wenn sie sich versteckt.

Andere sehen sie vielleicht nicht und vielleicht siehst du sie selbst nicht einmal, aber weil es dir nicht egal ist, kannst du Dinge tun, die niemand sonst tun könnte.

Weil es dir nicht egal ist…

Du wirst nicht untätig danebenstehen und zusehen, wie jemand leidet

Das Leiden gibt es in vielen verschiedenen Formen und die Welt ist voll davon, ob wir wollen oder nicht.

Während andere Menschen wegsehen und so tun, als ob es nicht existiert, entzündet sich in dir ein Feuer, wenn du jemanden leiden siehst, und verleiht dir die Entschlossenheit, etwas dagegen zu tun.

Deine Bereitschaft zu helfen kann viele verschiedene Formen haben, aber du versuchst auf jede dir mögliche Art dazu beizutragen, das Leid dieses Menschen zu verringern – egal, wie groß oder klein die Geste ist.

Weil es dir nicht egal ist…

Du würdest etwas opfern, um einem anderen zu helfen

Wir leben in einer unsicheren Welt und eine der Arten, auf die Menschen dies ausdrücken, ist das Festhalten an all ihren Besitztümern.

Ob es sich um Geld, Besitz oder sogar ihre Zeit handelt – manche Menschen sind einfach nicht bereit, sich von den Dingen zu trennen, die sie haben.

Normalerweise handeln sie so aus Angst – Angst, dass sie eines Tages diese und andere Dinge brauchen oder darauf angewiesen sein könnten.

Aber du, der fürsorgliche Mensch, opferst nicht nur gerne etwas, wenn es einem anderen helfen kann, sondern du suchst oft nach Gelegenheiten, es zu tun.

Du suchst nach guten Zwecken und spendest deine Zeit, Energie, dein Geld oder deine Besitztümer an sie.

Auch du verstehst die Ungewissheit der Welt, in der wir leben, aber du bist stark genug, über deine eigenen Bedürfnisse hinweg die der anderen zu sehen.

Du weißt: Was immer auch der morgige Tag bringen wird, es besteht Gewissheit in deiner Fähigkeit, anderen heute zu helfen.

Weil es dir nicht egal ist…

Du behandelst andere so, wie du selbst behandelt werden willst

Unsere Gesellschaft hat zu viel Verachtung und zu wenig Respekt für unsere Mitmenschen.

Wir geben schnell anderen die Schuld und neigen dazu, uns nur um uns selbst zu kümmern.

All dies manifestiert sich in der Nachlässigkeit anderen gegenüber.

Du dagegen neigst dazu, das Gute in allen Menschen zu sehen, denen du begegnest.

Du hast den Mut, sie so zu akzeptieren, wie sie sind – das Gute und das Schlechte – und behandelst sie mit Liebe.

Du erkennst an, dass wir alle Fehler haben und du nicht wollen würdest, dass jemand dich wegen deiner Fehler schlecht behandelt.

Du weißt, dass wir alle in unserem Leben Problemen begegnet sind und es auch weiterhin tun werden.

Du erkennst an, dass du gesegnet bist, ein relativ bequemes Leben zu führen und verweigerst niemandem das Recht, sein eigenes verbessern zu wollen.

Weil es dir nicht egal ist…

Du wehrst dich gegen Machtmissbrauch

Eine Sache, die dich am meisten ärgert, ist zu sehen, wie mächtige Menschen oder Institutionen ihre Position missbrauchen.

Du hast die Kraft, Schulter an Schulter mit gleichgesinnten Menschen – und denjenigen, gegen die die Macht gerichtet wird – zu stehen und für das zu kämpfen, was du für richtig hältst.

Du bist bereit, Petitionen zu organisieren, auf Demos zu gehen und sogar andere einflussreiche Personen zu kontaktieren, um dem Zweck zu helfen.

Dies geht oft Hand in Hand damit einher, dass du deine Zeit, dein Geld, deine Freiheit und in seltenen Fällen sogar dein Leben opferst.

Weil es dir nicht egal ist…

Du wirst aktiv, wenn andere es nicht tun

Bei den weitreichenden Problemen der Gesellschaft ist die Mehrheit der Menschen extrem passiver Natur. Die meisten wollen die Probleme nicht besser verstehen, geschweige denn etwas dagegen unternehmen.

Aber du nicht.

Sei es die Reduktion deines Kohlenstoff-Fußabdrucks oder die Unterstützung lokaler Unternehmen: Du bist proaktiv bei der Hilfe zur Lösung eines Problems.

Das Wissen, dass du das Richtige für die Gesellschaft tust, gibt dir Energie und bestärkt dich darin, Stellung zu beziehen, wenn nur wenige andere sich dazu berufen fühlen.

Weil es dir nicht egal ist…

Du lässt dich nicht leicht in die Irre führen

Deine Moral und deine Überzeugungen besitzen echte Kraft und das schützt dich davor, dich von den Worten oder Taten anderer umstimmen zu lassen.

Mit anderen Worten: Du kannst nicht so leicht vom Kurs abgebracht werden, wenn du dir etwas in den Kopf gesetzt hast.

Die Gründe dafür sind klar ersichtlich: Deine Integrität bedeutet dir etwas und du setzt dich leidenschaftlich für die Zwecke ein, die dir am Herzen liegen.

Während manche das als Sturheit betrachten, ist es eigentlich nur dein fester Glaube daran, das Richtige zu tun.

Andere geben möglicherweise dem Gruppenzwang nach laufen wie Schafe der Herde hinterher, aber du bist bereit, wenn nötig gegen den Strom zu schwimmen, um zu tun, woran du glaubst.

Weil es dir nicht egal ist…

Du konfrontierst deine Freunde, wenn es nötig ist

Wie ich in meinem Artikel zu den Zeichen einer wirklich tollen Freundschaft gesagt habe, gibt es Zeiten, in denen du vielleicht bemerkst, dass jemand dir Nahes sich auf eine Weise verhält, die seinem Wohlbefinden abträglich ist.

Aber du als fürsorglicher Mensch hast die Kraft und den Mut, den anderen auf sein selbstzerstörerisches Verhalten anzusprechen.

Du verstehst, dass es vielleicht für den Betreffenden nicht einfach zu hören ist und dass du vielleicht zeitweise seinen Groll abbekommst, aber du siehst nicht tatenlos zu, wie er sich selbst verletzt.

Viele Menschen wollen sich nicht auf diese Art in die Probleme anderer einbringen; sie würden lieber zusehen, wie ein Freund leidet oder sich einfach von dem Problem distanzieren.

Das ist für dich einfach keine Option.

Weil es dir nicht egal ist…

Du lässt andere deine Emotionen sehen

Ich habe es früher schon gesagt, aber es lohnt sich, es hier zu wiederholen: Weinen ist kein Zeichen von Schwäche, und um Hilfe zu bitten auch nicht.

Genauso wie du Fürsorge und Liebe für andere zeigst, versuchst du, dir selbst auch Fürsorge und Liebe zu zeigen.

Dazu gehört auch zu verstehen, dass es da draußen Menschen gibt, die dir zu Hilfe kommen, wenn du dich niedergeschlagen fühlst.

Andere versuchen oft, ihre Emotionen anzustauen, aus Angst, schwach zu wirken, aber wahre Stärke liegt in Wirklichkeit darin, der Welt zeigen zu können, wenn du Schwierigkeiten hast.

Es erleichtert die Heilung und bedeutet, dass du die Dinge nicht alleine meistern musst.

Das bewusste Umdenken: Wenn du dich mit einigen oder allen dieser Punkte identifizieren kannst, besitzt du mehr Kraft, als du dir je hättest vorstellen können.

Du besitzt eine Charakterstärke, die es dir ermöglicht, deine Schutzhaltung aufzugeben und andere hereinzulassen; du hast die Kraft, für das einzutreten, was du für richtig hältst; und du hast die Kraft, Dinge bis zum Ende durchzuziehen.

Jetzt, wo du dies weißt, vergiss es niemals.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.