8 Gründe, warum manche Leute sich weigern, zu reifen Erwachsenen zu werden

Manche Menschen wollen scheinbar einfach nicht erwachsen werden.

Sie werfen nur einen Blick auf die Aussicht, ein reifer Erwachsener zu werden und beschließen… nee, ist nichts für mich.

Wir haben früher schon über das Peter-Pan-Syndrom gesprochen und wie sich dieses Verhalten in einem bestimmten Prozentsatz der Bevölkerung manifestiert, aber wir haben noch nicht wirklich untersucht, warum das passiert.

Es ist mehr als wahrscheinlich, dass fast alle von uns jemanden kennen, der sich weigert, erwachsen zu werden: Es beschränkt sich nicht auf eine bestimmte Altersgruppe, ein bestimmtes Geschlecht oder einen bestimmten ethnischen Hintergrund, sondern kann Menschen aller Art betreffen.

Es ist einfach… eine totale Absage an das Erwachsensein und die Leute verhalten und kleiden sich sogar lieber weiterhin so wie in ihrer Jugend.

Was verursacht dieses Verhalten? Warum bestehen so viele Menschen darauf, sich wie Kinder zu benehmen und sich strikt zu weigern, erwachsen zu werden?

Sehen wir uns ein paar Faktoren an, die dazu beitragen.

1. Sie haben Angst vor Autonomie und Alleinsein

Eigene Entscheidungen zu treffen kann unheimlich einschüchternd sein und viele Menschen scheuen vor dieser Art von eigener Verantwortung zurück, indem sie sich weigern, die vertraute Eltern-Kind-Bindung zu lösen.

Viele Menschen wollen Sicherheit, Trost und die Versicherung, dass sie die richtigen Entscheidungen treffen und Sachen gut machen: eine Bestätigung, die üblicherweise von einem Elternteil oder einem Mentor kommt.

Wenn Menschen keine Schritte zu persönlicher Autonomie ergreifen, haben sie möglicherweise nie das Vertrauen in ihre Fähigkeit gewonnen, das Leben zu ihren eigenen Bedingungen zu leben.

2. Erwachsenwerden = kein Spaß mehr

Manche Menschen sehen Kinder und sind neidisch auf ihr sorgloses Denken und Verhalten.

Kinder leben oft völlig im Augenblick und tragen nicht die Last all der Sorgen, die mit dem Erwachsensein einhergehen.

Wenn sie im Gras herumtanzen oder stundenlang Bilder malen, sorgen sie sich nicht um ihre Hypothek, ihre Steuererklärung oder ihren Cholesterinspiegel.

Sie haben einfach nur Spaß und das ist für Menschen eine unheimlich reizvolle Sache.

Viele Menschen nehmen an, dass ihnen diese freudige Hingabe mit dem Erwachsenwerden nicht mehr möglich ist und sie stattdessen von dem nicht endenden Ansturm erwachsener Verantwortungen erdrückt werden.

Oder, noch schlimmer: Ihnen könnte nur die Art von sogenanntem “Spaß” erlaubt sein, der Erwachsenen nachgesagt wird, wie am Wochenende Golf zu spielen oder Brettspielpartys mit den Nachbarn zu machen, bei denen jeder über seinen Ischias klagt.

Natürlich ist das ist völliger Quatsch.

Menschen können in jedem Alter unbändige Freude empfinden und sich in alles vertiefen, was ihre Seele zum Leuchten bringt. Sie müssen dies nur in ein Gleichgewicht mit den Verantwortungen des Lebens bringen, und dieses Gleichgewicht ist genau das, wovor viele von ihnen zurückschrecken.

3. Wenige positive Vorbilder für glückliches Erwachsensein

Fallen dir ein paar Beispiele aus den populären Medien ein, in denen das Erwachsensein in einem positiven Licht erscheint?

In Fernsehserien und Filmen werden die meisten Erwachsenen entweder als ausgemergelte Hüllen ihres früheren Ichs oder als Lachnummern dargestellt, während junge Menschen quicklebendig sind und sich köstlich amüsieren.

Manche haben vielleicht ein Trauma erfahren, wenn sie zusehen mussten, wie ihre Eltern und/oder Großeltern an Krankheiten dahingesiecht sind oder wie vermeintlich stabile Ehen zerbrochen sind, und sie sind paranoid, dasselbe zu erleben.

Wenn sie die Fehler derer vermeiden können, die vor ihnen erwachsen geworden sind, können sie die Verletzung und Enttäuschung vermeiden, die sie aus erster Hand miterlebt haben.

4. Eitelkeit

Wie viele Leute kennst du, die davon besessen sind, ihre jugendliche Erscheinung zu bewahren?

Dies ist in so ziemlich jeder Kultur auf dieser Erde eine Konstante, aus der auch die Schönheitsindustrie ganz schön heftig Kapital schlägt.

Die Menschen sind ständig der Botschaft ausgesetzt, dass Jugend und Schönheit ihre einzigen wirklichen Attribute sind und dass das Altern etwas ist, das bekämpft werden muss, um nicht den Falten, hängenden Körperteilen und all den anderen Dingen zum Opfer zu fallen, die Teil des natürlichen Alterungsprozesses sind.

Die Alten werden eher geschmäht als verehrt und in einer Kultur, in der die sexuelle Attraktivität der Menschen als das A und O ihrer Existenz betrachtet wird, bedeutet alt zu werden, nicht mehr begehrt zu werden. Sie werden völlig irrelevant.

Oberflächliche Menschen, die ihren Selbstwert komplett auf ihrer körperlichen Erscheinung basieren, können völlig abdrehen, wenn ihnen klar wird, dass an ihrer temporären körperliche Hülle langsam der Lack ab ist, und viele greifen zu extremen Maßnahmen, um sich an dieser Jugendlichkeit festzukrallen.

5. Unverarbeitetes Kindheitstrauma

In einem Fall wie diesem geht es weniger um eine Weigerung, erwachsen zu werden und eher um eine Unfähigkeit dazu.

Manche Menschen, die ein ernstes Kindheitstrauma erlebt haben, fühlen sich weitaus wohler dabei, als Form des Eskapismus in einer Fantasiewelt der Möglichkeiten zu leben als in der Realität… besonders wenn es um den Umgang mit schwierigen Umständen oder schweren Entscheidungen geht.

In schwierigen Situationen disassoziieren sie und flüchten sich in ein sicheres, bequemes Fantasiereich, statt die Dinge wirklich anzugehen… und der Versuch, sie zum Handeln zu zwingen, erreicht nur, dass sie sich noch weiter zurückziehen.

Wenn auf dieses Verhalten nicht eingegangen wird, wenn die Betreffenden noch sehr jung sind, setzt es sich bis ins Erwachsenenalter fort und hindert sie dauerhaft daran, jegliche Entscheidungen zu treffen oder irgendwelche Schritte für ein Leben zu ergreifen, das sie wich wünschen.

Stattdessen fällt es ihnen leichter, sich in Situationen zu suhlen, die ihnen zuwider sind, weil im Bekannten wenigstens Sicherheit liegt.

Wenn sie mit schweren Ängsten und/oder Depressionen zu kämpfen haben, wird das Gefühl der Verletzlichkeit durch diese noch verstärkt, sodass sie Situationen nachspielen, in denen sie kindlich und hilflos sind und von anderen versorgt werden.

Dies könnten unmittelbare Familienmitglieder sein oder Partner, die von ihnen in eine betreuende Rolle gezwungen werden. In jedem Falle vermeiden sie, erwachsen werden zu müssen.

6. Sie sind in den Glanzzeiten ihrer Jugend gefangen

Häufig kommt dies bei Menschen vor, die als Teenager oder in ihren frühen Zwanzigern kurzzeitig berühmt oder erfolgreich waren und die beschlossen haben, sich für immer an diesem vorübergehenden Glanz festzuhalten.

Das könnte ein 60-jähriger Mann sein, der sich immer noch so kleidet und verhält wie mit 22, als er mit seiner Rockband einen Hit hatte.

Oder eine Frau in den 40ern, die ständig darüber redet, wie toll das Leben war, als sie als Teenager und Model eine heiße Affäre mit einem bekannten Promi hatte.

Diese Menschen stecken in der Zeit fest wie Geister, die im Augenblick ihres Todes gefangen sind und diesen Moment immer wieder durchleben.

Diese Momente, in denen sie sich besonders und angebetet fühlten, sind zu Eckpfeilern ihrer Entwicklung geworden und sie klammern sich einfach immer weiter daran fast, unfähig, sich weiterzubewegen.

7. Persönlichkeitsstörungen

Bestimmte Persönlichkeitsstörungen, beispielsweise Cluster-B-Typen wie Borderline-Persönlichkeitsstörung oder antisoziale Persönlichkeitsstörung, können einen Menschen davon abhalten, richtig zum Erwachsenen heranzureifen.

Ihr Verhalten ist so überdramatisch, überemotional, unberechenbar und selbstsabotierend, dass sie sich entweder in Situationen befinden, die ihnen Leid zufügen (und so zum Rückzug gezwungen werden), oder sie führen genau diese Situationen herbei, um einen Vorwand zu haben, sich in stagnierende Gleichförmigkeit zu flüchten.

Auf ihrer Suche danach, jegliche Art von Schmerz, Unwohlsein oder Verlassenheit zu vermeiden, bleiben sie an Orten und in Situationen, die sie kontrollieren können und in denen sie sich sicher fühlen.

Das bedeutet für viele das Elternhaus oder die Wohnung, in der sie wohnen, seit sie 18 sind, das gleiche Essen zu essen (weil es ihnen Trost gibt), Kleidung im gleichen Stil zu tragen (weil die Dinge so konstant bleiben), usw.

Der folgende Grund für die Weigerung vieler Menschen, erwachsen zu werden, kommt sehr häufig vor und oft werden alle oben genannten Gründe ebenfalls von dieser Unterströmung angetrieben:

8. Sie haben furchtbare Angst vor dem Tod 

Erwachsen zu werden heißt, dass sie Erwachsene sind.

Sobald sie Erwachsene sind, müssen sie anerkennen, dass sie älter werden.

Älter zu werden heißt, alt zu werden.

Alt zu werden heißt, dass sie sterben werden.

Obwohl der Tod Teil des natürlichen Lebenszyklus jedes Lebewesens ist, verehrt die den Tod leugnende westliche Kultur die Jugend und Schönheit und schmäht das Alter.

Der Tod ist etwas, was bekämpft, verleugnet, ignoriert werden muss und mit dem man sich gar nicht erst auseinandersetzt.

Die Menschen wollen unbedingt vermeiden, auch nur an den Tod zu denken, geschweige denn darüber zu sprechen, und das plötzliche Bewusstsein, dass auch sie eines Tages sterben werden, kann erschütternd und sogar lähmend sein.

Und so lenken sie sich mit Trivialitäten ab, ob es sich nun darum handelt, eine Comic-Sammlung zu kultivieren, sich in Promi-Klatsch zu vertiefen oder sich dem neuesten Gesundheits- und Diät-Wahn hinzugeben – sie tun alles, um sich nicht mit der Realität beschäftigen zu müssen, dass all dies eines Tages zu Ende sein wird.

Statt diese Tatsache mit ein wenig Anmut zu akzeptieren, spielen sie jung und sorglos und laufen ewig vor der Realität ihres letztendlichen Endes davon, anstatt die Zeit, die sie haben, zu genießen und zu feiern.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.