8 unbewusste Verhaltensweisen, die dich davon abhalten, dein bestmögliches Leben zu führen

Du merkst nicht einmal, dass du es tust.

8 tägliche Verhaltensweisen und unbewusste Angewohnheiten, die dich von dem Leben abhalten, das du wirklich willst:

1. Du glaubst, dass du dein bestmögliches Leben dadurch erschaffen kannst, dass du dich entscheidest, was du willst und es dann verfolgst, aber in Wirklichkeit bist du psychologisch nicht in der Lage, vorherzusagen, was dich glücklich machen wird.

Dein Gehirn kann nur wahrnehmen, was es gekannt hat – wenn du also entscheidest, was du von der Zukunft willst, wiederholst du in Wirklichkeit nur eine Lösung oder ein Ideal der Vergangenheit.

Ironischerweise leidest du darunter, wenn diese Ideen sich nicht verwirklichen (die Dinge gestalten sich nie so, wie wir uns das vorstellen), weil du denkst, dass du gescheitert bist, obwohl du in Wirklichkeit höchstwahrscheinlich etwas Besseres erlebst, als du damals selbst hättest wählen können.

(Moral der Geschichte: Im Augenblick zu leben ist kein hehres Ideal, das für Zen und Erleuchtung reserviert ist, sondern der einzige Weg, ein Leben zu führen, das nicht von Illusionen durchsetzt ist… es ist das Einzige, was dein Gehirn wirklich begreifen kann.)

2. Du rechnest den gegenwärtigen Moment hoch, weil du denkst, dass man am Erfolg irgendwann “ankommt”, also versuchst du ständig, Momentaufnahmen deines Lebens zu machen und zu gucken, ob du schon glücklich sein kannst.

Du überzeugst dich aus Versehen davon, dass irgendein beliebiger Moment dein Leben ist, obwohl er in Wirklichkeit nur ein Moment deines Lebens ist.

Weil wir darauf getrimmt sind zu glauben, dass Erfolg etwas ist, wo wir irgendwann hinkommen – wenn Ziele erreicht und Dinge abgeschlossen wurden – messen wir ständig unsere gegenwärtigen Momente an dem Maßstab, wie “abgeschlossen” sie sind, wie gut sich die Geschichte anhört, wie jemand anderes die Zusammenfassung bewerten würde.

(Wenn du an irgendeinem Punkt denkst: “Ist das alles?”, dann vergisst du, dass alles vergänglich ist. Es gibt nichts, wo man “ankommt”. Das einzige, worauf du zueilst, ist der Tod. Ziele zu erreichen ist kein Erfolg.

Erfolg zeigt sich darin, wie viel du bei dem Prozess lernst, wie viel Spaß du hast und wie sehr du dich weiterentwickelst).

3. Du nimmst an, dass beim Folgen deiner “Bauchinstinkte” Glück “gut” ist und Angst und Schmerz “schlecht” sind.

Wenn du überlegst, etwas zu tun, das du wirklich liebst und an dem dir etwas liegst, werden Angst und Schmerz in dich einströmen, hauptsächlich deshalb, weil es Verletzlichkeit bedeutet.

Wenn um das Treffen von Entscheidungen geht, musst du wissen, dass schlechte Gefühle dich nicht abhalten sollen. Sie sind Zeichen dafür, dass du etwas tun willst, es dir aber Angst  macht (was die Dinge sind, die zu tun am meisten lohnt, wenn du mich fragst).

Etwas nicht tun zu wollen, würde Gleichgültigkeit in dir hervorrufen. Angst = Interesse. 

4. Du erschaffst unnötige Probleme und Krisen in deinem Leben, weil du Angst hast, es wirklich zu leben.

Das Muster, unnötigerweise Krisen in deinem Leben zu erschaffen, ist eigentlich eine Vermeidungsstrategie. Es lenkt dich davon ab, wirklich verletzlich zu sein oder zur Rechenschaft gezogen zu werden oder wovor du auch immer Angst hast.

Du bist nie aus dem Grund aufgebracht, aus dem du denkst: Im Kern deines Bedürfnisses, ein Problem zu erschaffen, liegt einfach die Angst, zu sein, wer du bist und das Leben zu leben, das du willst.

5. Du denkst, dass du, um deine Überzeugungen zu ändern, eine neue Denkweise annehmen musst, statt dir Erfahrungen zu suchen, die diese Denkweise selbsterklärend machen.

Eine Überzeugung ist etwas, was du als wahr erachtest, weil die Erfahrung es dir bewiesen hat. Wenn du dein Leben ändern willst, ändere deine Überzeugungen. Wenn du deine Überzeugungen ändern willst, ziehe los und mache Erfahrungen, die sie für dich real werden lassen. Nicht andersherum.

6. Du denkst, dass “Probleme” Hindernisse auf dem Weg zu dem sind, was du erreichen willst, obwohl sie in Wirklichkeit Pfade sind.

Falls du es noch nicht gehört haben solltest, fasst Marcus Aurelius es gut zusammen: “Das Hindernis zum Handeln fördert das Handeln. Was im Weg steht, wird zum Weg.”

Einfach gesagt zwingt dich auf ein “Problem” zu stoßen dazu, aktiv zu werden, um es zu lösen.

Diese Aktion führt dich auf den Weg, den du letztendlich sowieso zu gehen geplant hattest, da die einzigen “Probleme” in deinem Leben schlussendlich damit zusammenhängen, wie du dich dagegen wehrst, wer du bist, und wie sich dein Leben natürlich entfaltet.

7. Du denkst, dass du durch deine Vergangenheit definiert wirst, und schlimmer noch, du denkst, dass sie eine unveränderliche Realität ist, obwohl sich in Wirklichkeit deine Wahrnehmung ihrer mit dir verändert.

Weil Erfahrung immer mehrdimensional ist, gibt es eine Auswahl an Erinnerungen, Erfahrungen, Gefühlen, “Knackpunkten”, die du dir in Erinnerung rufen kannst, und wofür du dich entscheidest, spiegelt deinen gegenwärtigen Geisteszustand wider.

So viele Menschen verstricken sich darin, sich von der Vergangenheit definieren zu lassen oder sich von ihr heimsuchen zu lassen, einfach weil sie sich noch nicht dahin entwickelt haben, dass sie sehen können, dass die Vergangenheit sie nicht an dem Leben gehindert hat, das sie wollen… sie hat es erleichtert

Das bedeutet nicht, schmerzhafte oder traumatische Ereignisse zu ignorieren oder zu beschönigen, sondern sich einfach mit Akzeptanz an sie erinnern zu können und sie in die Geschichte deiner persönlichen Entwicklung einzuordnen.

8. Du versuchst, andere Menschen, Situationen und Dinge zu ändern (oder du beschwerst/ärgerst dich einfach nur über sie), wobei Ärger = Selbsterkenntnis.

Die meisten negativen emotionalen Reaktionen kommen aus deiner Erkenntnis eines dissoziierten Aspekts deiner selbst.

Deine “Schattenichs” sind die Teile von dir, die du irgendwann konditioniert wurdest, als “nicht okay” anzusehen, also hast du sie unterdrückt und alles dir mögliche getan, sie nicht anzuerkennen.

Eigentlich hast du aber gar nichts gegen diese Teile deiner selbst; eigentlich liebst du sie total.

Wenn du also siehst, wie jemand anderes eine dieser Eigenschaften zeigt, macht dich das wahnsinnig wütend, nicht, weil du sie von Natur aus nicht magst, sondern weil du gegen deinen  Wunsch ankämpfen musst, sie komplett in dein gesamtes Bewusstsein zu integrieren.

Die Dinge, die du an anderen liebst, sind die Dinge, die du an dir selbst liebst. Die Dinge, die du an anderen hasst, sind die Dinge, die du an dir selbst nicht sehen kannst.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.