8 Wahrheiten über das Leben, die sowohl herzzerreißend als auch schön sind

1. Egal, wie sehr du festhalten willst und wie sehr du denkst, die Kontrolle zu haben, kann trotzdem alles kaputtgehen.

Du kannst alles planen, bis es nichts mehr zu planen gibt und es könnte trotzdem noch alles in die Hose gehen. Im Leben geht es nicht darum, die perfekten Umstände zu schaffen, sondern nur darum, wie gut du über die Trümmer eines Lebens, das du zu haben hofftest, hinauswachsen kannst.

Deine wertvollsten Fähigkeiten sind deine Flexibilität und Widerstandskraft, denn wenn du vor den Trümmern eines Lebens stehst, von dem du glaubtest, dass du es steuern könntest, musst du eine neue Vision schaffen und das kann sowohl eine schöne als auch eine schreckliche Erfahrung sein, abhängig davon, die du daran herangehst.

2. Du bist ganz allein dafür verantwortlich, was aus deinem Leben wird und wie du auf das reagierst, was in deinem Leben geschieht.

Das nutzloseste aller Gefühle ist Gleichgültigkeit. Du musst für das Leben kämpfen, das du dir wünschst. Nichts wird sich in der Geschwindigkeit ändern, in der du es dir wünschst, also wird es nicht klappen, darauf zu warten, dass sich die Welt besser an dein Weltbild anpasst.

Du musst kämpfen. Kämpfe immer weiter. Und tue alles Nötige, um das, was dich von deinem erträumten Leben abhält, zuzulassen, es zu heilen und dann hinter dir zu lassen. Im Leben geht es nicht um Stillstand, sondern darum, zu deiner eigenen Ecke der Welt zu sprinten, in der du dich lebendig fühlst.

3. Immer, wenn du denkst, dass du keine Wahl hast, hast du eine.

Dein Leben ist voller Konsequenzen der Entscheidungen, die du getroffen hast und es steht den Entscheidungen offen, die du noch nicht getroffen hast.

Es kann sich tröstlicher anfühlen zu glauben, dass das Leben dir zustößt, weil es den Mist, den du vielleicht empfindest, leicht wegerklärt, aber im Grunde kannst du deinen eigenen Schritte allein anhand der Entscheidungen zurückverfolgen, die du in deinem Leben getroffen hast.

4. Es macht keinen Sinn, Energie dafür aufzuwenden, einen

Zusammenbruch zu vermeiden. Es wird passieren. Du wirst deine Version eines Tiefpunkts erreichen, und das Herzzerreißende an all dem wird sein, dass dies der reinigendste, entgiftendste und befreiendste Aspekt deines Lebens sein wird.

Sobald du einmal ganz unten gewesen bist, hast du weniger Angst. Du hast die Tiefen deiner Dunkelheit gesehen, was sonst solltest du ab diesem Punkt noch fürchten?

5. Das Schöne daran, wie andere uns wahrnehmen, ist, dass eine Beleidigung oder ein “negatives” Label nur ein Label ist.

Das Herzzerreißende daran ist, dass das auch für Komplimente gilt. Nur Labels. Nur diese Worte, die dir die Leute an den Kopf geworfen haben und die du jetzt abschütteln musst – denn in dem Moment, in dem du dir selbst ein Label zu sehr anheftest, nimmst du dich selbst darin gefangen, dich entweder aus diesem Label befreien zu müssen oder dieses Label aufrechtzuerhalten.

So oder so stehst du unter Druck. So oder so ist es ein Leben innerhalb von Zwängen, die andere dir auferlegt haben. Halte Labels als kleine Identitäten bereit, in denen du eine Weile lang leben kannst und lege diese dann oft ab, während du wächst und dich veränderst und mehr über dich selbst und die Welt um dich herum lernst.

6. Alles, was du momentan erlebst, ist temporär.

Du existierst in einer temporären Welt. Darum sagt man, dass wir in der Gegenwart leben sollen und darum ist diese Aussage zu einem Sinnspruch geworden – weil es einfach keinen Sinn macht, in die Zukunft zu projizieren.

Überhaupt keinen Sinn! Und während das für die Teile deines Lebens, die gerne temporär sein dürfen, schön sein mag, ist der Gedanke herzzerreißend, dass die Dinge, die du mehr als alles andere liebst und willst, genauso vergänglich sind wie die Dinge, die du nicht liebst.

7. Ein wesentlicher Teil des Menschseins besteht darin, dir selbst die Liebe und Güte zu geben, die du dir wünschst. Paradoxerweise ist dies fast unmöglich.

Du wirst dein ganzes Leben lang nach dem Beweis dafür suchen, dass du es wert bist, und wirst ihn nie finden. Es gibt keinen Beweis. Es ist herzzerreißend. Dieser Beweis existiert einfach nicht. Aber das Schöne daran? Du schaffst dir diesen Beweis selbst.

Du bringst dir blind und ohne Gegenbeweise deinen Wert bei und irgendwann wachst du morgens auf und fühlst dich, als ob du diese Freundlichkeit, die du dir schenkst, ein bisschen mehr verdienst, und so wird es jeden Tag laufen und es wird leichter werden, aber du wirst dich nie vollständig akzeptieren, und vielleicht geht aus darum auch gar nicht.

Es ging noch nie um Perfektion. Du bist hier, um zu leben und die menschliche Erfahrung des Lebens ist ein vielseitiger, dynamischer Ansatz, und dir wird nichts geschuldet, aber dir steht alles zur Verfügung. Du kannst die Schönheit dieser Dichotomie entweder begrüßen oder du kannst dich ihr verweigern.

8. Es gibt keinen richtigen oder falschen Weg zu leben.

Es gibt einfach nur leben, existieren und sein. Der schöne Aspekt daran ist, dass es eine berauschende, grenzenlose Freiheit ist. Das Herzzerreißende? Es gibt keine Karte, keine Regeln, keine Anleitung.

Du bist im großen, weiten Jenseits dieses Lebens auf dich allein gestellt und es liegt einzig und allein an dir, dieses Leben in die Hand zu nehmen und die unendliche Dichotomie von all dem voll zu akzeptieren. Und wenn du lernen kannst, sie zu akzeptieren und darin aufzugehen, dann hast du vielleicht herausgefunden, worum es bei dieser ganzen Sache mit dem Leben geht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.