Wie man mit Beziehungsangst umgeht

Beziehungsangst bezeichnet die Gefühle der Sorge, Unsicherheit und des Zweifels, die in einer Beziehung auftreten können, auch wenn alles relativ gut läuft.

Du bist in einer Beziehung mit einem tollen Menschen, den du liebst. Ihr habt Vertrauen zueinander entwickelt, Grenzen etabliert und kennt den Kommunikationsstil des anderen.

Aber gleichzeitig stellst du vielleicht ständig dich selbst, deinen Partner und die Beziehung infrage.

Wird es halten? Woher weißt du, dass dieser Mensch wirklich der richtige für dich ist? Was, wenn er irgendein dunkles Geheimnis versteckt?

Was, wenn du einfach nicht fähig bist, eine gesunde, feste Beziehung aufrechtzuerhalten?

Diese ständigen Sorgen haben einen Namen: Beziehungsangst. Damit werden diese Gefühle der Sorge, Unsicherheit und des Zweifels bezeichnet, die in einer Beziehung auftreten können, auch wenn alles relativ gut läuft.

Ist das normal?

Ja. Beziehungsangst kommt unheimlich häufig vor.

Manche Menschen haben am Anfang einer Beziehung Beziehungsangst, bevor sie wissen, dass ihr Partner das gleiche Interesse an ihnen hat. Oder sie könnten unsicher sein, ob sie überhaupt eine Beziehung wollen.

Aber diese Gefühle können auch in festen, langfristigen Beziehungen auftreten.

Mit der Zeit kann Beziehungsangst zu den folgenden Dingen führen:

  • Emotionales Leiden
  • Mangel an Motivation
  • Müdigkeit oder emotionale Erschöpfung
  • Magenprobleme und andere körperliche Beschwerden

Deine Angst entsteht möglicherweise nicht einmal aus etwas, was mit der Beziehung selbst zu tun hat. Aber sie kann zu einem Verhalten führen, das Probleme und Stress für dich und deinen Partner verursacht.

Was können Anzeichen für Beziehungsangst sein?

Beziehungsangst kann sich auf unterschiedliche Weise äußern.

Die meisten Menschen fühlen sich zu irgendeinem Zeitpunkt ein wenig unsicher in ihrer Beziehung, vor allem in den Anfangsphasen des Kennenlernens und des Bindungsaufbaus.

Das ist an sich nicht ungewöhnlich, sodass du dir normalerweise keine Sorgen über vorübergehende Zweifel oder Ängste machen musst, vor allem dann nicht, wenn sie dich nicht allzu sehr belasten.

Beziehungsangst

Aber diese ängstlichen Gedanken wachsen manchmal und schleichen sich in deinen Alltag ein.

Werfen wir einen Blick auf einige mögliche Anzeichen von Beziehungsangst:

Sich fragen, ob du deinem Partner etwas bedeutest

Eine der häufigsten Ausdrucksformen von Beziehungsangst sind unterschwelligen Fragen wie „Bin ich dir wichtig?“ oder „Bist du für mich da?“.

Darin äußert sich ein grundlegendes Bedürfnis, eine Verbindung zu bilden, zu jemandem zu gehören und sich in einer Partnerschaft sicher zu fühlen.

Beispielsweise machst du dir vielleicht Sorgen, dass:

  • Dein Partner dich nicht sehr vermissen würde, wenn du nicht da bist
  • Der andere keine Hilfe oder Unterstützung bieten würde, wenn irgendetwas Ernstes passieren würde
  • Er nur dafür mit dir zusammen sein will, was du für ihn tun kannst
  • Du zweifelst an den Gefühlen deines Partners für dich
Beziehungsangst

Ihr habt euch gegenseitig „Ich liebe dich”, gesagt (oder zumindest, „Ich mag dich wirklich, wirklich gern“).

Der andere scheint sich immer zu freuen, dich zu sehen und macht nette Gesten, wie dir Mittagessen zu bringen oder einen Umweg zu machen, um dich nach Hause zu bringen.

Aber du kannst die nagenden Zweifel nicht ablegen: „Er liebt mich nicht wirklich.“

Vielleicht reagiert er nur langsam auf körperliche Zuneigung. Oder er antwortet mehrere Stunden oder sogar einen Tag lang nicht auf einen Text.

Wenn er plötzlich ein wenig distanziert wirkt, fragst du dich gleich, ob sich seine Gefühle geändert haben.

Jeder fühlt sich ab und zu so, aber diese Sorgen können sich zu einer Fixierung auswachsen, wenn du Beziehungsangst hast.

Sich Sorgen machen, dass der andere Schluss machen will

Eine gute Beziehung kann dir das Gefühl geben, geliebt, sicher und glücklich zu sein. Es ist völlig normal, an diesen Gefühlen festhalten zu wollen und zu hoffen, dass nichts passiert, was die Beziehung stören könnte.

Aber diese Gedanken können sich manchmal in eine beständige Angst verwandeln, dass dein Partner dich verlassen könnte.

Diese Angst kann problematisch werden, wenn du dein Verhalten dahingehend anpasst, dass du dir seine anhaltende Zuneigung sichern willst.

Beziehungsangst

Zum Beispiel könntest du:

  • Es vermeiden, Probleme wie beispielsweise häufiges Zuspätkommen anzusprechen, die dir in einer Beziehung wichtig sind
  • Es ignorieren, wenn dein Partner Dinge tut, die dich stören, wie beispielsweise die Schuhe bei dir zu Hause anzulassen
  • Dich oft sorgen, dass er sauer auf dich werden könnte, selbst wenn er nicht wütend zu sein scheint

Die langfristige Kompatibilität anzweifeln

Beziehungsangst kann dich daran zweifeln lassen, ob ihr wirklich kompatibel seid, selbst wenn in der Beziehung alles super läuft.

Du könntest auch infrage stellen, ob du auch wirklich glücklich bist oder es nur glaubst.

Als Reaktion darauf könntest du anfangen, dich auf kleine Unterschiede zu konzentrieren – er liebt Punk, aber du bist eher ein Folk-Rock-Mensch – und deren Bedeutung zu hoch zu bewerten.

Die Beziehung sabotieren

Sabotierende Verhaltensweisen können ihre Wurzeln in Beziehungsangst haben.

Anzeichen für Sabotage

Einige Beispiele für Dinge, die eine Beziehung sabotieren können, sind:

  • Streit mit dem Partner vom Zaun brechen
  • Ihn dadurch wegstoßen, dass du beharrlich behauptest, dass alles in Ordnung ist, wenn es dir nicht gut geht
  • Austesten von Beziehungsgrenzen, beispielsweise dich mit einem Ex zum Mittagessen zu treffen, ohne es dem Partner zu sagen

Vielleicht tust du diese Dinge nicht absichtlich, aber das Ziel dahinter – ob du dir dessen bewusst bist oder nicht – ist normalerweise, herauszufinden, wie viel du deinem Partner bedeutest.

Du glaubst beispielsweise vielleicht, dass es beweist, dass er dich wirklich liebt, wenn er deinen Bemühungen widersteht, ihn wegzustoßen,

Aber es ist für deinen Partner sehr schwer, dieses versteckte Motiv zu erkennen.

Beziehungsangst

Etwas in seine Worte und Taten hineinlesen

Auch die Tendenz zur Überanalyse der Worte und Handlungen deines Partners kann auf Beziehungsangst hindeuten.

Vielleicht hält er nicht gern Händchen. Oder er besteht darauf, alle seine alten Möbel zu behalten, wenn ihr den Schritt wagt und zusammenzieht.

Klar, das alles könnten Anzeichen für ein potenzielles Problem sein. Aber es ist wahrscheinlicher, dass er schnell schwitzige Hände hat oder einfach nur diese Wohnzimmergarnitur wirklich liebt.

Die guten Zeiten verpassen

Immer noch nicht sicher, ob du mit Beziehungsangst zu kämpfen hast?

Frage dich: „Verbringe ich mehr Zeit damit, mir Sorgen um diese Beziehung zu machen, als sie zu genießen?“

Während schwieriger Phasen kann das der Fall sein. Aber wenn du dich die meiste Zeit so fühlst, hast du es wahrscheinlich mit Beziehungsangst zu tun.

Wodurch wird sie verursacht?

Herauszufinden, was hinter deinen Ängsten steckt, kann Zeit und eine aktive Selbsterkundung erfordern, da es nicht nur eine einzelne, eindeutige Ursache gibt. Es könnte dir sogar schwerfallen, mögliche Ursachen selbst zu identifizieren.

Du bist dir eines Grundes für die Ängste vielleicht nicht bewusst, aber egal wie sie sich zeigt, spiegeln die zugrunde liegenden Gründe üblicherweise eine Sehnsucht nach Verbindung wider.

Dies sind einige häufige Faktoren, die eine Rolle spielen könnten:

Frühere Beziehungserfahrungen

Die Erinnerung an Dinge, die in der Vergangenheit passiert sind, kann weiterhin einen Einfluss auf dich haben, selbst wenn du denkst, dass du größtenteils darüber hinweg bist.

Beziehungsangst

Du könntest mit höherer Wahrscheinlichkeit Beziehungsangst haben, wenn ein früherer Partner:

  • dich betrogen hat
  • unerwartet mit dir Schluss gemacht hat
  • über seine Gefühle zu dir gelogen hat
  • dich in Bezug auf die Natur eurer Beziehung getäuscht hat

Es ist nicht ungewöhnlich, sich damit schwerzutun, wieder jemandem zu vertrauen, nachdem du verletzt worden bist – selbst wenn dein derzeitiger Partner keine Anzeichen von Manipulation oder Unehrlichkeit zeigt.

Bestimmte Auslöser, ob du dir ihrer bewusst bist oder nicht, können dich immer noch an die Vergangenheit erinnern und Zweifel und Unsicherheit hervorrufen.

Geringes Selbstwertgefühl

Ein geringes Selbstwertgefühl kann manchmal zu Beziehungsangst und Unsicherheit beitragen.

Einige ältere Forschungen deuten darauf hin, dass Menschen mit geringerem Selbstwertgefühl eher an den Gefühlen ihres Partners zweifeln, wenn sie Selbstzweifel durchmachen.

Dies kann als eine Art der Projektion geschehen.

Mit anderen Worten: Wenn du von dir selbst enttäuscht bist, kann es leichter sein zu glauben, dass dein Partner das gleiche fühlt.

Dagegen neigen Menschen mit einem höheren Selbstwertgefühl eher dazu, sich über ihre Beziehung zu bestätigen, wenn sie Selbstzweifel erlebten.

Bindungsstil

Der Bindungsstil, den du in der Kindheit entwickelst, kann große Auswirkungen auf unsere Beziehungen als Erwachsener haben.

Wenn deine Eltern oder Bezugsperson schnell auf deine Bedürfnisse reagierte und Liebe und Unterstützung boten, hast du wahrscheinlich einen sicheren Bindungsstil entwickelt.

Wenn sie nicht konsistent auf deine Bedürfnisse eingegangen sind oder du dich nicht unabhängig entwickeln durftest, ist dein Bindungsstil möglicherweise weniger sicher.

Unsichere Bindungsstile können auf verschiedene Arten zu Beziehungsängsten beitragen:

Vermeidende Bindung kann zu Ängsten vor dem Grad der Verpflichtung, die du eingehst, oder vor der Vertiefung der Intimität führen.

Ängstliche Bindung hingegen kann sich manchmal in Ängsten äußern, dass dein Partner dich unerwartet verlässt.

Bedenke, dass ein unsicherer Bindungsstil nicht bedeutet, dass du dazu verdammt bist, immer Beziehungsängste zu haben.

Genauso wie man nicht von einer Persönlichkeit zur anderen wechseln kann, kannst du auch deinen Bindungsstil nicht vollkommen ändern, aber du kannst durchaus genug verändern, dass ein unsicherer Bindungsstil dich im Leben nicht zurückhält.

Beziehungsangst

Die Tendenz zum Hinterfragen

Eine fragende Natur kann auch in Beziehungsangst hineinspielen.

Vielleicht musst du immer alle möglichen Ergebnisse einer Situation durchgehen, bevor du dich für eine Vorgehensweise entscheidest. Oder vielleicht hast du einfach die Angewohnheit, dir jede Entscheidung sorgfältig zu überlegen.

Wenn du dazu neigst, dir viele Fragen über deine Entscheidungen zu stellen, selbst nachdem du sie schon getroffen hast, stellst du wahrscheinlich auch deine Beziehung manchmal infrage.

Das muss nicht immer ein Problem sein. Um genau zu sein, ist es normalerweise gesund, dir Bedenkzeit für deine Entscheidungen zu nehmen, besonders bei wichtigen Entscheidungen (wie romantische Bindungen).

Es könnte aber zu einem Problem werden, wenn du dich in einem endlosen Muster von Fragen und Selbstzweifeln wiederfindest, das zu nichts führt und unproduktiv ist.

Beziehungsangst

Kann man sie überwinden?

Es fühlt sich im Moment vielleicht nicht so an, aber Beziehungsangst kann überwunden werden, auch wenn es etwas Zeit und Mühe erfordert.

Und normalerweise erfordert es mehr, als nur gesagt zu bekommen, dass deine Beziehung in Ordnung ist.

Ich kann jemandem sagen, dass seine Angst nicht unbedingt heißt, dass es ein unterschwelliges Problem in der Beziehung gibt, und derjenige kann tatsächlich sehr geliebt sein.

Aber die Ängste werden wahrscheinlich anhalten, solange er nicht selbst ein Gefühl bekommen hat, dass alles in Ordnung ist und dass er wirklich sicher und geborgen ist.

Diese Tipps können dir helfen, den Ball ins Rollen zu bringen:

Erhalte deine Identität aufrecht

Während die Beziehung zwischen dir und deinem Partner enger wird, stellst du vielleicht fest, dass sich wichtige Teile deiner Identität, Individualität oder sogar deiner Unabhängigkeit verschieben, um Platz für deinen Partner und die Beziehung zu schaffen.

Dies geschieht oft auf ganz natürliche Weise, wenn du und dein Partner ein Paar werdet.

Und auch wenn einige Veränderungen – zum Beispiel sich daran zu gewöhnen, bei offenem Fenster zu schlafen – vielleicht dein Selbstgefühl nicht groß beeinflussen, könnten andere es durchaus.

Dein Selbstgefühl in der Beziehung zu verlieren oder dich zu verändern, um dem entgegenzukommen, von dem du glaubst, dass dein Partner es möchte, hilft keinem von euch beiden.

Bedenke, dass die Gründe deines Partners, mit dir zusammen sein zu wollen, wahrscheinlich eine ganze Menge damit zu tun haben, wer du bist.

Wenn du Teile deiner selbst unterdrückst, um an der Beziehung festzuhalten, könntest du anfangen, dich nicht mehr wie du selbst zu fühlen.

Zudem könnte dein Partner das Gefühl bekommen, dass er den Menschen verloren hat, in den er sich verliebt hat.

Beziehungsangst

Versuche, achtsamer zu sein

Achtsamkeitsübungen drehen sich auch darum, dein Bewusstsein ohne Urteil auf das zu richten, was im derzeitigen Moment geschieht. Wenn negative Gedanken aufsteigen, erkennen sie an und lasse sie weiterziehen.

Dies kann besonders hilfreich sein, wenn du in einer negativen Gedankenspirale feststeckst. Es kann dir auch helfen, deinen täglichen Erfahrungen mit deinem Partner Priorität zu geben.

Die Beziehung könnte schließlich in ein paar Monaten oder Jahren vorbei sein, aber du kannst sie in der Zwischenzeit trotzdem wertschätzen und genießen.

Übe dich in guter Kommunikation

Beziehungsangst kommt oft aus dem Inneren und hat also möglicherweise gar nichts mit deinem Partner zu tun.

Sollte es aber etwas Bestimmtes sein, was deine Angst befeuert – vielleicht spielt er mit dem Handy, wenn ihr euch unterhaltet, oder er will deine Familie nicht über die Feiertage besuchen – solltest du versuchen, es auf eine angemessene und nicht vorwurfsvolle Weise anzusprechen.

Profi-Tipp

„Ich“-Aussagen zu verwenden kann bei solchen Gesprächen sehr hilfreich sein.

Statt beispielsweise zu sagen: „Du bist in letzter Zeit so distanziert und ich halte das nicht aus“, könntest du es so formulieren: „Ich habe das Gefühl, dass es in letzter Zeit eine gewisse Distanz zwischen uns gab und ich fühle mich deshalb, als ob du dich zurückziehen würdest, weil sich deine Gefühle verändert haben.“

Selbst wenn du weißt, dass dein Partner dich wirklich liebt und deine Angst aus dem Inneren kommt, kann es helfen, deinen Partner einzubeziehen.

Du kannst ihm erklären, was du denkst und wie du versuchst, damit umzugehen. Die Beruhigung durch den Partner wird deine Angst vielleicht nicht ganz lindern, aber es wird wahrscheinlich auch nicht schaden.

Zudem kann dich zu öffnen und verletzlich zu sein die bereits zwischen euch bestehende Bindung stärken.

Vermeide es, deine Gefühle auszuleben

Ängste in Bezug auf deine Beziehung oder deinen Partner können dich dazu bringen, Beweise zu wollen, dass alles in Ordnung ist.

Beziehungsangst

Es ist natürlich, dass du dich versichern willst; du solltest aber dem Impuls widerstehen, diese Beweise auf nicht hilfreiche oder schädliche Weise zu suchen.

Achte auf den Unterschied zwischen deinem normalen Verhalten und deinen impulsiven Handlungen. Regelmäßiges Texten ist in deiner Beziehung vielleicht normal und ständig in Kommunikation zu bleiben kann helfen, dein Gefühl der Verbundenheit zu stärken.

Aber deinem Partner innerhalb einer Stunde mehrere Texte zu schicken und ihn zu fragen, wo er ist und was er macht, obwohl du weißt, dass er sich gerade mit Freunden trifft, kann zu Konflikten führen.

Wenn du diese Impulse wahrnimmst, versuche dich abzulenken, indem du tief durchatmest, spazieren oder joggen gehst oder kurz bei einem engen Freund anrufst.

Sprich mit einem Therapeuten

Wenn es dir schwerfällt, deine Beziehungsangst alleine zu verarbeiten, kann mit einem Therapeuten zu sprechen dir helfen, etwas Klarheit zu bekommen.

Es ist auch eine tolle Möglichkeit zu lernen, wie du mit den Auswirkungen von Beziehungsangst umgehen kannst.

Ein Paartherapeut kann bei Beziehungsangst besonders hilfreich sein.

Beziehungsangst

Er kann euch beiden helfen:

  • Eure eigenen und die Gefühle des anderen und die darunterliegenden Bedürfnisse zu verstehen
  • den Erfahrungen des anderen zuzuhören, ohne zu urteilen oder abzuwehren
  • eure Zuneigung auf Arten zu zeigen, die die Angst mildern oder beruhigen
  • Es muss auch nichts Langfristiges. Selbst eine einzige Therapiesitzung kann Paaren mit Beziehungsangst helfen.

Fazit

Keine Beziehung ist sicher und das kann schwer zu akzeptieren sein.

Du kannst Beziehungsängsten vielleicht nicht ganz vermeiden, aber du kannst einiges tun, um das ständige Infragestellen zu mildern und mehr Zeit damit zu verbringen, tatsächlich zu genießen, was du mit deinem Partner hast.