Das Sternzeichen, mit dem du auf keinen Fall zusammen sein solltest, basierend auf deinem Sternzeichen

Liebe – sie ist ein Grund für so vieles, was wir in unserem alltäglichen Leben tun. Wir suchen aktiv nach ihr in unserem Leben, schaffen sie oder teilen sie, und glauben, dass sie der Schlüssel zum Glück ist.

Und hier wird es viel schwieriger – während wir die grundlegende Bedeutung der Liebe in unserem Leben begreifen, haben wir trotzdem Schwierigkeiten, sie zu verstehen, zu messen oder auf eine verständliche Weise zu erklären, die wir nutzen können, um unsere eigenen Erfahrungen zu verbessern.

Ist sie eine Erweiterung unseres spirituellen Selbst oder etwas, das biologisch erklärbar ist?

Je mehr sich Experten mit dem Thema beschäftigen und dabei die verschiedenen Phasen, Arten und Reaktionen auf die Liebe in unserem Leben bewerten und verstehen, desto besser begreifen wir die Wirkungsweise dieser mächtigen Kraft in unserem Leben.

Forscher haben sogar herausgefunden, dass das Fühlen von Liebe und Zuneigung chemische Veränderungen im Gehirn auslöst, die Stress bekämpfen, ein Gefühl der Sicherheit hervorrufen, den Geist beruhigen, Energien verbessern und Gefühle der “Nähe” zu den Menschen um uns herum schaffen.

Trotz ihrer vielen Vorteile ist die Suche nach der Liebe alles andere als einfach. Auf dem Weg wirst du wahrscheinlich auf Hindernisse treffen und Herzschmerz, Verwirrung, Schmerz, Wut und Enttäuschung erleben.

Aber wir gestehen ein, dass das Resultat die Mühe wert ist, rappeln uns auf, klopfen uns den Staub ab und ziehen weiter.

Die guten Nachrichten: Auch wenn es keine idiotensichere Methode gibt, genau zu bestimmen, mit wem du eine Beziehung anstreben solltest, gibt es eine Reihe von Hinweisen darauf, ob jemand gut oder schlecht in dein Leben passt.

Diese Vorhersagen drehen sich um die kleinen Details unserer Persönlichkeit – Stärken, Schwächen, Wünsche, natürliche Reaktionen und Ängste.

Da unser Sternzeichen uns ein grundlegendes Verständnis dieser Konzepte gibt, kann es auch großflächig genutzt werden, um einzuschätzen, mit wem wir am ehesten eine “Chemie” haben werden und auch welche Beziehung eher in Rauch aufgehen wird.

Auch wenn dies keine definitive Analyse sein kann, ist hier ein kleiner Überblick, um dir bei deiner Suche nach “dem Einen” zu helfen.

Mit wem solltest du deinem Sternzeichen nach nicht zusammenkommen?

Widder (21. März – 19. April): Löwe vermeiden

Da ihr beide unglaublich starke und dominante Persönlichkeiten habt, bist du vielleicht von der Aufregung und der Energie der anfänglichen Verbindung berauscht; jedoch ist diese Energie unheimlich flüchtig und es dauert nicht lange, bis sie explodiert.

Beide sind entschlossen, die Führung zu übernehmen und so wird dieses Paar tägliche Kämpfe austragen und nicht nur eine kleine Meinungsverschiedenheit haben.

Wenn du für den 3. Weltkrieg bereit bist, bist du vielleicht für die Dynamik eines Widder/Löwe-Paars bereit.

Schlussendlich wird es in einer massiven Explosion von Schreien, Streit und gebrochenen Herzen enden – nicht unbedingt die Zukunft, nach der du wahrscheinlich suchst.

Stier (20. April – 20. Mai): Löwe vermeiden

Stiere sind ausnehmend loyal und überschütten ihren Partner mit Zuneigung, was das unglaubliche Ego des Löwen von Anfang an nährt.

Das funktioniert für eine kurze Weile richtig gut, bis der Löwe anfängt, die besitzergreifenden, sturen und bodenständigen Einflüsse seines Stierpartners zu spüren.

Der Stier wird für die Tatsache blind sein, dass es ein Problem ist, seinen Partner wie eine Trophäe zu behandeln. Der Löwe wird sich jedoch eingeengt, gefangen und gelangweilt fühlen.

Er wird sich ehrlich Mühe geben, die Sache zu retten und entschlossen sein, das Bild zu wahren, um dann eines Tages die Geduld zu verlieren und einfach ohne Erklärung zu gehen.

Der Stier wird, ohne Vorwarnung gehabt zu haben, verwirrt und verbittert mit gebrochenem Herzen zurückbleiben.

Zwillinge (21. Mai – 20. Juni): Skorpion vermeiden

Zwillinge sind die sozialen Schmetterlinge in jeder Gruppe, fliegen von Person zu Person und flirten mit jedem, der auch nur in ihre Richtung sieht.

Während die leidenschaftliche und geheimnisvolle Energie des Skorpions ihre Aufmerksamkeit anfangs auf sich zieht, sei gewarnt.

Diese Leidenschaft geht tiefer als alles, worauf der Zwillinge je vorbereitet sein könnte, und sie nehmen sich alles zu Herzen.

Während die Zwillinge vielleicht versuchen, sich an die Regeln ihres Skorpionpartners, zu halten, werden sie sich erdrückt fühlen und wahrscheinlich anfangen, heimlichtuerisch zu werden und ihre Taten zu verstecken, nur um ein wenig Spaß zu haben.

Am Ende kommt das Geheimnis ans Licht und der Skorpion wird komplett explodieren, seine Wut am Zwilling auslassen und ihn unheimlich verletzt und zerstört zurücklassen.

Krebs (21. Juni – 22. Juli): Widder vermeiden

Die unheimlich empfindsame Natur der Krebse wird durch offene Kommunikation genährt, in der sie jederzeit ihre Gefühle teilen können.

Das ist das Gegenteil zum Widder, der seine Emotionen anstaut und seine unabhängige und ‘starke’ Maske bewahren will.

Der Krebs versucht vielleicht, seine Emotionen herunterzuspielen, aber schlussendlich werden diese Gefühle an die Oberfläche kommen und wenn sie endlich überkochen, wird der Widder verwirrt und unsicher sein, wie er mit der Situation umgehen soll, und der Krebs wird sich missverstanden, allein und ungeliebt fühlen.

Löwe (23. Juli – 22. August): Wassermann vermeiden

Dieses Paar kann anfangs so scheinen, als ob es sehr gut funktioniert.

Der Löwe gibt sich bereitwillig als der mächtige Repräsentant, während sein sachkundiger und weiser Wassermannpartner ihm ins Ohr flüstert und die notwendigen Ratschläge gibt, schlussendlich Erfolg zu haben.

Während der Löwe sich im Rampenlicht sonnt, entwickelt der Wassermann allmählich einen Groll auf alles.

Es ist nicht so, dass er öffentliche Anerkennung für seine Bemühungen in der Beziehung will, nur ein wenig Anerkennung seitens des Partners.

Wenn sich die Dinge nicht ändern, wird der Wassermann eines Tages einfach wortlos verschwinden und den Löwen verletzt und verwirrt zurücklassen.

Jungfrau (23. August – 22. September): Steinbock vermeiden

Sowohl die Jungfrau als auch der Steinbock führen ihr Leben auf Basis von Vernunft und Logik, statt ihrem Herzen die Führung zu überlassen.

Dies sorgt für ein tiefes Verständnis zwischen den beiden, was sich angenehm anfühlen kann; die Abwesenheit von Gefühlen bedeutet jedoch, dass ihre Partnerschaft ohne Romantik und Leidenschaft ist.

Dies ist eine funktionelle Partnerschaft, aber sie wäre besser geeignet, zusammen ein Komitee zu leiten oder ein Geschäft zu führen, was beiden erlaubt, stattdessen jemanden zu finden, mit dem sie tatsächlich die emotionale Seite der Liebe teilen können.

Waage (23. September – 22. Oktober): Krebs vermeiden

Waagen funktionieren in einer Welt der Ordnung und Balance und verbringen viel Zeit damit, diese ideale Umgebung in allem zu schaffen, was sie tun.

Der Krebs ist jedoch die genau gegenteilige Dynamik – emotional, übertrieben und unberechenbar.

Während der Krebs sich seinem Partner öffnen wird und sein kompliziertes Netz der Emotionen einfach auf der Suche nach jemandem ablädt, der ihm zuhört, wird die Waage sofort darauf anspringen und versuchen, die Situation ‘in Ordnung’ zu bringen.

Dadurch fühlt sich der Krebs schuldig und wird plötzlich stumm.

Der Zusammenbruch der Kommunikation läuft gegen die fundamentalen Beziehungsregeln der Waage und bringt diese dazu, die Beziehung ohne weitere Diskussion zu beenden.

Skorpion (23. Oktober – 21. November): Fische vermeiden

Intensiv, leidenschaftlich und mehr, als viele Menschen handhaben können, kann sich der Skorpion zur leichtherzigen und sorglosen Art der Fische hingezogen fühlen, jedoch werden die grundsätzlichen Unterschiede zwischen den beiden es mit der Zeit unmöglich machen, auf tieferer Ebene eine Verbindung einzugehen.

Die Fische fühlen sich, als ob der Skorpion sie ständig herunterzieht, während die unberechenbare Natur der Fische den Skorpion misstrauisch macht, dass sie hinter seinem Rücken Pläne machen und ein geheimes Leben führen.

In beiden Situationen bricht dies das Vertrauen, und das ist ein Aspekt einer Beziehung, den beide für notwendig für eine erfolgreiche Beziehung halten.

Solange beide keinen Weg finden können, zu kommunizieren, werden sich beide verletzt und hintergangen fühlen.

Schütze (22. November – 21. Dezember): Jungfrau vermeiden

In ihrem frühen Stadium ist diese Beziehung eine spaßige Herausforderung für den Schützen, der Jungfrau zu helfen, ihre überanalytische Art loszulassen und sich ein wenig  ‘locker zu machen’.

Mit der Zeit wird es jedoch frustrierend, den Denkprozess des Partners ständig umleiten zu müssen.

Langsam wandeln sich ihre Bemühungen langsam davon, die Jungfrau zum Mitmachen bei ihren Abenteuern zu überreden, dahin, Abenteuer ohne ihren Partner zu suchen und mehr Zeit mit Freunden und weniger Zeit miteinander zu verbringen.

Dies wird den riesigen grundsätzlichen Unterschied zwischen den beiden beleuchten, während jeder beginnt, sich mit anderen zu verbinden, die ihre Denkweise und ihren idealen Lebensstil wirklich verstehen.

Es wird keinen massiven Streit geben, die Beziehung wird einfach langsam verglühen, bis einer oder beide sich weiterbewegen.

Steinbock (22. Dezember – 19. Januar): Waage vermeiden

Während in vieler Hinsicht das Bedürfnis nach Ausgeglichenheit, für das die Waage bekannt ist, ideal für den Steinbock scheinen mag, dauert es nicht lange, bis sie feststellen, dass es im Leben viele Bereiche gibt, wo sie nicht wirklich übereinstimmen.

Das gilt besonders für den finanziellen Bereich, in dem der Steinbock unheimlich organisiert und engagiert ist mit seinen sorgsam geplanten Budgets, und die Waage bereit ist, alle Vorsicht fahren zu lassen.

Ernsthafte Gespräche und Planungen können die Sache für eine Weile wieder in rechte Bahnen lenken, aber das zögert nur die unvermeidbare Trennung hinaus.

Eines Tages wird dem Steinbock klar werden, dass er jemanden finden muss, der die gemeinsame Zukunft genauso ernst nimmt wie er.

Wassermann (20. Januar – 18. Februar): Stier vermeiden

Der leichtherzige Freigeist Wassermann braucht dringend ein Leben voller Unabhängigkeit und Aufregung.

Der Stier dagegen bevorzugt es, den Partner nahe bei sich zu haben und ein bodenständiges und stabiles Leben zu führen.

Diese Stabilität mag am Anfang attraktiv sein, aber es dauert nicht lange, bis der Wassermann sich eingeengt und erdrückt fühlt und verzweifelt nach jeglicher Freiheit oder ‘Raum’ in der Beziehung sucht.

Das bringt den Stier dazu, noch fester zu halten und sich zu fühlen, als ob er die Kontrolle verliert, die ihn beruhigt. Schlussendlich hat der Wassermann irgendwann genug, verliert die Geduld und geht.

Fische (19. Februar – 20. März): Zwillinge vermeiden

Es gibt niemanden, der mehr an die Vorstellung der ‘idealen Romanze’ glaubt als Fische, die Träumer.

Du hast vor langer Zeit schon deine Vorstellung der ‘perfekten Beziehung’ ausgearbeitet und als Erwachsener suchst du nun danach.

Der flirtfreudige, lebenslustige Zwilling scheint anfangs genau dem zu entsprechen, aber bedenke, dass jeder Zwilling zwei Seiten hat.

Beim ersten Mal, bei dem er seine andere Seite zeigt, werden die Fische sofort abgetörnt und unsicher, womit sie es zu tun haben.

Dies wird oft noch durch einen totalen Zusammenbruch der Kommunikation verschlimmert.

Wenn sie beide diesen Moment überstehen können, werden sie wahrscheinlich zusammen Glück finden und die Bedürfnisse des anderen erfüllen; wenn nicht, werden sie am Ende beide ein gebrochenes Herz haben und allein schon der Vorstellung von Liebe müde sein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.