Dein größtes Problem mit Nähe, deinem Sternzeichen nach

Alle Menschen haben Probleme mit Nähe, die manchmal schwer zu verstehen sind. Aber du kannst etwas über die Probleme eines Menschen mit Nähe erfahren, indem du dir sein Sternzeichen ansiehst.

Nähe versetzt einen in einen Zustand extremer Verletzlichkeit.

Mit Liebe und Vertrauen kann man seine tiefsten Ängsten und Probleme umschiffen. Während es für andere natürlich ist, sich wie der Krebs zu binden, halten Wassermann und Widder lieber an ihrer Unabhängigkeit fest.

Hier sind deine größten Probleme mit Nähe, deinem Sternzeichen nach.

1. Widder (21. März – 19. April)

Du bist entschlossen, alles auf deine Art zu machen, Widder.

Dieser Funke der Souveränität in dir ist stark und du hast Angst, ihn in Beziehungen zu verlieren. Weil du so gut alleine klarkommst, hast du vielleicht Angst, anderen zu zeigen, wie sehr du sie brauchst.

Die Kunst des Gebens und Nehmens zu Üben ist der Weg, deine Unabhängigkeit zu behalten und andere hereinzulassen. Achte auch darauf, nicht zu früh zu viel zu verlangen.

2. Stier (20. April – 20. Mai)

Du weißt, dass es für immer ist, wenn du dich einmal bindest, Stier.

Darum lässt du dir Zeit, den richtigen Menschen zu wählen. Einmal festgelegt willst du aber, dass alles für immer gleich bleibt und sträubst dich hartnäckig gegen Veränderungen.

Die Angst, deinen bequemen Trott zu verlassen, ist dein größtes Hindernis für Nähe – ein Zustand, der an ständigem Wachstum gedeiht. Du musst daran glauben, dass Veränderungen gut sind und sie freudig annehmen, damit die Liebe aufblühen kann.

3. Zwillinge (21. Mai – 20. Juni)

Du flatterst viel umher und bleibst nie lange genug stehen, um tief verwurzelte Bindungen aufzubauen.

Die Angst, dich zu langweilen oder eingeschränkt zu werden, hält dich oft an der Oberfläche fest und davon ab, genug von dir selbst einzubringen, um Verbindlichkeit zu empfinden. Und dann gibt es noch die heimliche Angst, dass dein Partner den “dunklen Zwilling” entdecken könnte, den du so sehr zu verstecken versuchst.

Jemanden hereinzulassen lässt jedoch das Licht der Liebe in die Dunkelheit scheinen – und führt zu echter Nähe.

4. Krebs (21. Juni – 22. Juli)

Du hast Angst, deinen weichen Unterbauch zu zeigen, Krebs. Da deine Gefühle so nah an der Oberfläche sind, passiert es häufiger, als dir lieb ist.

Sobald du ihn offenbarst, bist du deinem Geliebten ausgeliefert. Da du dich wohler damit fühlst, für andere zu sorgen, als liebevolles Kümmern zu empfangen, ist es eigentlich gut für dich, wenn du bereit bist, zusammenzubrechen, zu weinen oder verletzlich zu sein.

Und deine Bereitschaft, dich zu zeigen, macht die Nähe zu anderen viel lohnender.

5. Löwe (23. Juli – 22. August)

Du gibst nicht gerne die Kontrolle ab, Löwe. Und dein Wunsch, die Führung zu übernehmen, kann andere auf Distanz halten.

Weil du so kompetent erscheinst, sind sie vielleicht damit zufrieden, dir das Ruder zu überlassen. Tappe aber nicht in diese Falle – die Macht in einer Beziehung zu teilen ist wichtig für die Nähe. Indem du Bereiche offenbarst, in denen du nicht so kompetent bist, zeigst du anderen dein wahres Selbst.

Dein aufbrausendes Temperament kann ebenfalls Menschen abschrecken, also übe dich in Geduld.

6. Jungfrau (23. August – 22. September)

Das Gefühl der Unwürdigkeit ist die Wurzel deiner Probleme mit Nähe, Jungfrau.

Du hast Angst, dass andere weglaufen, wenn du deine Fehler offenbarst. Jedoch hat niemand die gleichen unmöglich hohen Ansprüche an dich wie du. Um genau zu sein, hätten sie es lieber, wenn du herauskommen und spielen würdest, anstatt dir ständig Sorgen zu machen und dich um sie zu kümmern.

Lasse deine Gefühle nicht von deinem scharfen Verstand und deinen analytischen Fähigkeiten dominieren, da in ihnen der Zauber der Nähe liegt.

7. Waage (23. September – 22. Oktober)

Du arbeitest hart dafür, die Dinge schön und harmonisch zu gestalten, Waage.

Aus diesem Grund neigst du möglicherweise dazu, Beziehungsprobleme unter den Teppich zu kehren, wo sie vor sich hin gären und Distanz zwischen euch schaffen. Nähe bedeutet, authentisch zu sein, nicht so zu tun, als ob alles ideal ist, wenn es nicht stimmt.

Zudem ist dein beweglicher Geist sehr gut darin, Gefühle zu verstehen, ohne sie jemals zu empfinden. Das chaotische Reich der Gefühle zu betreten macht dir Angst, ist aber der Schlüssel zur Nähe.

8. Skorpion (23. Oktober – 21. November)

Die Leute fühlen sich manchmal von dir bedroht, Skorpion, was ein Hindernis für Nähe sein kann.

Es ist nicht so, dass du Nähe aus dem Weg gehst; du gedeihst daran, in Gefühle einzutauchen und dich Problemen zu stellen. Es ist nur so, dass deine Intensität und deine unverblümte Ehrlichkeit für andere Menschen zu viel sein können. Und sie können das Gefühl haben, dass du zu viel willst.

Andererseits verbirgst du möglicherweise deine tiefsten Gefühle aus Angst, dass du verraten wirst, wenn du dich öffnest. Du musst lernen, mehr zu vertrauen.

9. Schütze (22. November – 21. Dezember)

Dein Zeichen ist das des ewigen Junggesellen, Schütze. Frei und ungebunden beschützt du deine Freiheit sehr und kneifst oft und läufst weg, wenn Menschen dir zu nahekommen.

Dein größtes Hindernis zur Nähe ist für dich, dass du Verbindlichkeit als eine Falle ansiehst, die mit Langeweile und Eintönigkeit verbunden ist.

Die Lösung ist ein Partner, der dich an der langen Leine laufen lässt – aber im Gegenzug musst du versprechen, auch bei den langweiligen Strecken dabeizubleiben.

10. Steinbock (22. Dezember – 19. Januar)

Du willst als stark angesehen werden, Steinbock.

Fähig, sicher, sogar stoisch, scheust du vor dem Reich der Emotionen zurück und bist unwillig, deine Schwächen zu zeigen. Andere stützen sich schlussendlich auf dich, aber was, wenn du Hilfe brauchst?

Du musst lernen, wie du andere durch deine Barrieren lässt und zulässt, dass sie dich lieben. Wenn du einmal die Illusion zerstörst, dass du unverwundbar bist, wird Fürsorge zu einer Straße in beide Richtungen und echte Nähe gehört dir.

11. Wassermann (20. Januar– 18. Februar)

Wie Mr. Spock aus Star Trek zieht dein Sternzeichen die Logik den Gefühlen vor. Du wirst als verschlossen, sogar kühl gesehen und hast Schwierigkeiten auszudrücken, was in deinem Herzen vorgeht.

Weil du einen schärferen und schnelleren Verstand als die meisten anderen hast, denkst du, dass damit alle deine Bedürfnisse erfüllt sein sollten. Du hast Angst, deine Freiheit zu verlieren, wenn du andere hereinlässt.

Um aber dem Schicksal der Einsamkeit zu entgehen, musst du dich öffnen und das Reich des Herzens erkunden.

12. Fische (19. Februar – 20. März)

Dein größtes Hindernis für Intimität, Fische, ist mangelnde Selbsterkenntnis.

Du bist solch ein Chamäleon und gekonnt darin, alles für alle zu sein, dass du möglicherweise nicht weißt, was du wirklich willst. Indem du etwas Zeit allein verbringst, weg von den Bedürfnissen und Gefühlen anderer, schaffst du bessere Grenzen und befreist dich von dem Bedürfnis, die Menschen, die du liebst, zu retten oder dich von ihnen ausnutzen zu lassen.

Du findest dadurch auch die Kraft, die wahre Nähe fördert.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.