Den Vaterkomplex verstehen (“Daddy Issues”)

Entgegen der weit verbreiteten Vorstellung von “Vaterproblemen” kann sich der Vaterkomplex psychologisch gesehen auf Kinder jeden Geschlechts auswirken. Hier ist eine ausführliche Erklärung.

Der Vaterkomplex ist der psychologische Begriff, der die modernen “Vaterprobleme” erklärt. Der Vaterkomplex gilt für beide Geschlechter und ist auf eine schlechte oder toxische Beziehung zum Vater zurückzuführen.

Die Psyche eines Kindes wird unbewusst von dieser toxischen Beziehung beeinflusst, und diese Auswirkungen können sich bis ins Erwachsenenalter fortsetzen und aufgrund der verzerrten Bedürfnisse nach Anerkennung, Unterstützung, Liebe und Verständnis dauerhafte Auswirkungen haben.

Was ist ein Vaterkomplex?

Der Begriff wird oft in den Mund genommen, und leider wissen die meisten dieser Menschen nicht, was er wirklich bedeutet.

Wenn eine Frau sich “zu früh” outet, ständig Bestätigung braucht oder sich selbst nicht outen will, wird ihr unterstellt, sie habe Vaterkomplexe. Der Begriff wird in hohem Maße missverstanden, folglich missbraucht und übermäßig geschlechtsspezifisch ausgelegt.

Das Fehlen einer konstanten Vaterfigur und andere Umstände führen im späteren Leben zu einer unsicheren Bindung.

Vaterkomplex: Ursprünge

Der Begriff “Vaterkomplex” geht auf die Theorien von Sigmund Freud und Carl Jung zurück, die ihn prägten, um die komplizierten Reaktionen männlicher Kinder auf ihre Vaterfiguren zu beschreiben. Carl Jung vertrat jedoch die Ansicht, dass sowohl Jungen als auch Mädchen unter dem “Vaterkomplex” leiden können.

Die in der Kindheit geprägten Bindungsstile setzen sich bis ins Erwachsenenalter fort. Die unsicheren Bindungsstile lassen sich in verschiedene Typen unterteilen

  • Abweisend-vermeidend. In diesem Zustand hat eine Person Vertrauensprobleme, da sie befürchtet, verletzt zu werden.
  • Ängstlich-vermeidend. Die Person läuft vor schwierigen, herausfordernden Gefühlen weg und fühlt sich unsicher in Bezug auf Intimität.
  • Ängstlich-unruhig. Man fühlt sich unsicher, ob der Partner einen verlässt, und sehnt sich daher nach Nähe und ist ängstlich.

Warum ist der Begriff übermäßig geschlechtsspezifisch?

Als der Begriff an Popularität gewann, wurde er ausschließlich mit Frauen in Verbindung gebracht. Wie bereits erwähnt, können jedoch sowohl Männer als auch Frauen unter dem Vaterkomplex leiden, und jeder hat eine andere Erfahrung.

Wenn wir über Vaterkomplexe sprechen, ist dies in der Regel eine Möglichkeit, die Bedürfnisse oder Wünsche einer Frau zu entmenschlichen. Manche Leute verwenden den Begriff sogar, um Schlampen zu beschämen.

Unabhängig davon, dass der Begriff mit Frauen in Verbindung gebracht wird, hat jeder, der eine Bindungsstörung hat, einen “Vaterkomplex”. Die männliche Unsicherheit rührt daher, dass man sich in der Kindheit nicht mit einer Vaterfigur identifiziert hat, und führt dazu, dass man vor Verabredungen und Sex zurückschreckt und kompensatorisch ein männliches Verhalten an den Tag legt.

Menschen, die traumatische Beziehungen zu ihren Vätern hatten, neigen dazu, sich Partner zu suchen, die sie enttäuschen, weil eine solche enttäuschende Beziehung für sie die Norm ist. Manche suchen sich jedoch einen Partner, der dem Elternteil ähnlich ist, in der Hoffnung, diese Leere zu füllen, und in der unbewussten Hoffnung, die Liebe der Eltern zu erfahren.

Die männliche Unsicherheit rührt daher, dass man sich in der Kindheit nicht mit einer Vaterfigur identifiziert hat, und führt dazu, dass man sich vor Verabredungen und Sex scheut und als Ausgleich männliche Verhaltensweisen an den Tag legt.

Überwindung eines Vaterkomplexes

Es ist gar nicht so einfach, sich von toxischen elterlichen Erfahrungen in der Kindheit zu erholen. Es ist unerlässlich, sich hinzusetzen und Einsicht (Akzeptanz und Bewusstheit) in die eigenen Kindheitserfahrungen zu gewinnen und zu erkennen, wie diese dich geprägt haben.

Folge Mustern: Wenn deine Beziehungen Déjà-vus der schmerzhaften Aspekte deiner Kindheit sind, sich um Angst, Drama und Unsicherheit drehen, dann musst du vielleicht anfangen, etwas zu ändern.

Wenn du nicht in der Lage bist, die Wurzeln des Vaterkomplexes, die in deinen Kindheitserfahrungen liegen, zurückzuverfolgen, ist es vielleicht die beste Lösung, einen Therapeuten aufzusuchen. Der Therapeut wird dir helfen, Einsicht zu gewinnen und deine Bindungsmuster zu ändern. Das wird dir helfen, deine Gedanken und dein Verhalten besser unter Kontrolle zu haben.

Habe ich Vaterkomplexe? Die wahre Psychologie hinter Vaterproblemen

Mit dem Vater an der Seite aufzuwachsen ist ein Privileg, das manchen Menschen vorenthalten wird. Niemand kann leugnen, dass das Aufwachsen in einer vollständigen und emotional gesunden Familie ein wunderbares Geschenk ist.

Vaterkomplex verstehen

Menschen, die Schwierigkeiten haben, in erwachsenen Beziehungen eine sichere Bindung aufzubauen, haben möglicherweise Probleme mit ihrem Vater. Sie können sich entwickeln, wenn man ohne Vater aufgewachsen ist oder mit einem gestörten Vater gelebt hat.

Vaterkomplexe sind keine ernsthafte psychische Störung. Allerdings wird dieser Begriff manchmal verwendet, um Frauen in ihren romantischen Beziehungen herabzusetzen, auch Männer, die sich wie ihr Vater verhalten.

Der Begriff wird oft falsch interpretiert und missbraucht. Vaterkomplexe gibt es wirklich, aber es gibt absolut keinen Grund, “Vaterkomplexe” als Spottbegriff für diejenigen zu verwenden, die sie haben.   

Vaterkomplex Ursprung

Die Wurzel von “Daddy Issues” (Vaterkomplex)

Es ist nicht sicher, wie der Begriff Vaterkomplex entstanden ist. Aber der Begriff geht auf Freuds Vaterkomplex zurück.

Eine Person mit Vaterkomplex hat unbewusste Impulse aufgrund ihrer schlechten Beziehung zu ihrem Vater. Diese Impulse können entweder positiv oder negativ sein. Ein negativer Impuls gegenüber einem Partner kann Angst oder Misstrauen sein, während ein positiver Impuls die Bewunderung für den Partner sein kann.

Eine Tochter mit Vaterkomplex entwickelt ungesunde Beziehungen zu anderen Männern, die sich um sie kümmern. Bei Frauen mit Vaterkomplex stellt das Gehirn die Beziehung zu ihrem Vater wieder her, um die gestörte Beziehung zu reparieren.  

Freud entwickelte gegen Ende des 19. Jahrhunderts eine ähnliche Theorie, die er “Ödipuskomplex” nannte. In dieser Theorie geht der berühmte Psychoanalytiker davon aus, dass sich Kinder unbewusst zu dem Elternteil des anderen Geschlechts hingezogen fühlen.

Vaterkomplex Symptome

Anzeichen für ein Vaterkomplex

Im Folgenden findest du einige Anzeichen, die darauf hindeuten, dass du mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit Vaterprobleme haben könntest:

1. Du interessierst dich für viel ältere Männer

Wenn du mit einem gestörten Vater oder ohne einen solchen aufgewachsen bist, wünscht du dir unbewusst jemanden, der dich beschützen und anhimmeln kann, wie der ideale Vater.

Du glaubst, dass sie dir die fehlende Zuneigung geben können, die du als Kind vermisst hast. Du bevorzugst ältere Männer, weil sie finanziell stabiler sind und einen geregelteren Lebensstil haben.

Anzeichen Vaterkomplex

2. Du bist anhänglich, besitzergreifend und beschützend

Wenn du ständig Angst hast, dass dein Partner dich verlässt, könntest du sehr anhänglich, besitzergreifend und sogar beschützend sein. Du hast einen ängstlichen Bindungsstil entwickelt, weil du in deiner Kindheit keine Beziehung zu deinen Bezugspersonen hattest.

Du neigst dazu, sehr reizbar zu sein. Du überprüfst ständig das Telefon deines Partners, um herauszufinden, ob er fremdgeht. Du machst dir auch Sorgen, wenn er häufig zu spät nach Hause kommt.

Dieses ängstliche Verhalten könnte deine Beziehung belasten und dazu führen, dass du dich verlassen fühlst.

3. Du forderst ständig Liebesbeweise ein

Wenn du mit Unsicherheiten aufgewachsen bist, würdest du von deinem Partner ständig Zusicherungen über seine Gefühle für dich verlangen. Du neigst auch dazu, dich mit den Ex-Frauen deines Partners zu vergleichen.

Vaterkomplex

Das wiederum kann für deinen Partner erdrückend sein. Du fühlst dich nicht nur verlassen, sondern auch ungeliebt und unbedeutend.  

4. Du ziehst ständig missbräuchliche Partner an

Du hast den unbewussten Wunsch, deine zerrüttete Beziehung zu deinem entfremdeten Vater zu reparieren. Aus diesem Grund fühlst du dich unbewusst zu selbstsüchtigen und missbräuchlichen Partnern hingezogen.

Und warum? Weil deren Verhalten dich an deinen Vater erinnert, die Person, der du unbedingt gefallen wolltest, als du jünger warst. 

5. Du scheinst dich nach viel Sex zu sehnen

Du glaubst, dass Sex die einzige Möglichkeit ist, deinen Partner zu halten. Du baust dein Selbstwertgefühl durch regelmäßige sexuelle Interaktionen mit ihm auf.

Vaterkomplex Anzeichen

Der Wunsch, durch Sex Liebe zu empfinden, ist wie die Verwendung eines Pflasters, um Wunden zu verdecken. Sex überdeckt deine emotionalen Wunden. Du weißt, dass du mit Bindungsproblemen zu kämpfen hast, und du überspielst sie, um dich selbst gut zu fühlen.

Wenn dies die Art von Liebe ist, die du jetzt hast, wirst du auf lange Sicht zweifellos verletzt werden.  

6. Du willst nicht allein sein

Du bist nie allein. Du springst ohne Unterlass von einer romantischen Beziehung zur nächsten. Es ist dir egal, ob du bei einem anständigen oder missbräuchlichen Partner landest.

Wenn dies die Art von Liebe ist, die du dir wünscht, wirst du nie deinen einzigartigen Charakter entdecken. Du kannst niemals eine gesunde und vielversprechende Beziehung führen, wenn du nicht die zugrunde liegenden Probleme löst, die dir das Alleinsein so unangenehm machen.

Vaterkomplex

Wie man erkennt, ob man ein Vaterkomplex hat

Die Frage “Habe ich ein Vaterkomplex?” gibt dir vielleicht keine klare Antwort. Es gibt einen klareren Weg, um herauszufinden, ob du Vaterprobleme hast, aber du musst ehrlich sein, was deine Beziehung zu deinem Vater angeht. Beantworte diese Fragen ehrlich:

  • Bist du vaterlos aufgewachsen?
  • Hast du mit einem misshandelnden Vater zusammengelebt?
  • Hast du eine Vaterfigur, die psychisch instabil oder emotional ungebunden ist?

Wenn du eine dieser Fragen mit Ja beantwortet hast, hast du möglicherweise Bindungsprobleme, die behandelt werden müssen.

Vaterproblem

Arten von Vätern

Es gibt verschiedene Arten von Vätern, die die Ursache für Kindheitstraumata und Beziehungsprobleme ihrer Töchter im Erwachsenenalter sind.

1. Der emotional nicht verfügbare Vater

Sie sind zwar physisch zu Hause anwesend, aber emotional nicht für ihre Töchter verfügbar. Das Kind fühlt sich unvollständig und verlassen, obwohl es einen Elternteil hat, der physisch verfügbar ist.

2. Der misshandelnde und gewalttätige Vater

Sie misshandeln ihre Töchter aufgrund ihrer impulsiven, jähzornigen und instabilen emotionalen und geistigen Verfassung. Kinder, die mit einem solchen Vater leben, wachsen mit psychischen Problemen auf.

Problematischer vater

3. Der verhätschelnde und verwöhnende Vater

Kinder dieses Vatertyps sind überbehütet und übermäßig verwöhnt. Ihr Vater schenkt ihnen eine Menge Aufmerksamkeit und Liebe. Wenn die Tochter verwöhnt aufwächst, möchte sie auch weiter so behandelt werden.

Sie wird sich einen Partner suchen, der sie wie eine Königin behandelt. Die meisten Töchter landen bei älteren Freunden, die finanziell in der Lage sind, ihnen das verschwenderische Leben zu bieten, das sie glauben, zu verdienen.

4. Der toxische und kontrollierende Vater

Hast du schon einmal von Helikopter-Elternschaft gehört? Helikoptereltern sind Eltern, die sich extrem auf die Aktivitäten und Entscheidungen ihrer Kinder konzentrieren.

Diese Eltern mischen sich übermäßig in das Leben ihrer Kinder ein und schirmen sie vor Enttäuschungen ab. Töchter, die mit einem Helikopter-Vater aufgewachsen sind, suchen sich oft sehr dominante Partner.

5. Der ruinierte und abhängige Vater

Dies sind Väter, die für ihr tägliches Überleben von ihren Töchtern abhängig sind. Sich um einen Vater zu kümmern, der nicht arbeitet, kann zu einem geringen Selbstwertgefühl der Kinder führen. Sie werden von Männern leicht manipuliert oder für sexuelle oder finanzielle Zwecke ausgenutzt.

6. Der verängstigte und verzweifelte Vater

Unter normalen Umständen blicken Töchter mit Bewunderung zu ihren Vätern auf. Wenn also ein Vater beginnt, seine Tochter ständig zu enttäuschen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie mit Vaterproblemen aufwächst.

Die Tochter wird rebellisch und selbstzerstörerisch aufwachsen. Sie kann sogar Selbstmordgedanken hegen. Ein Mädchen, das mit einem verärgerten Vater aufgewachsen ist, neigt möglicherweise zu ungeschütztem Sex, nimmt Drogen oder entwickelt eine Sucht.

Probleme mit Vater

Arten von Vaterkomplexen

Menschen mit Vaterkomplexen (Vaterproblemen) entwickeln einen unsicheren Bindungsstil gegenüber ihren Eltern. Unsichere Bindungen entstehen, wenn die Bezugspersonen nicht auf die Bedürfnisse des Kindes eingehen.

Unsichere Bindungen können in die folgenden Kategorien eingeteilt werden:

1. Ängstlich-besorgt

Diese Personen sind sehr anhänglich und ängstlich. Sie sind unruhig, weil sie befürchten, dass ihr Partner sie verlassen könnte.

2. Abweisend-vermeidend

Diese Personen haben Vertrauensprobleme. Sie haben Angst, von denen verletzt zu werden, denen sie vertrauen und von denen sie abhängig sind.

3. Ängstlich-vermeidend

Diese Menschen sind ängstlich und besorgt über Intimität. Sie vermeiden es, jemandem nahe zu sein. Wenn sie mit Schwierigkeiten konfrontiert werden, ziehen sie es vor, wegzulaufen.

Wer kann Vaterkomplexe haben?

Jeder kann Probleme mit dem Vater haben. Vaterprobleme sind weiter verbreitet, als die meisten Menschen glauben. Das liegt daran, dass viele Menschen Altlasten aus der Kindheit mit ins Erwachsenenalter bringen, einschließlich der ungesunden Beziehung, die sie zu ihren Eltern hatten.

Wie wählen Menschen mit Vaterkomplexen einen Partner aus?

Wenn man aufwächst träumt man von der Person, mit der man sein Leben verbringen will. Oft wünscht man sich eine Person, die ähnliche Eigenschaften wie die eigenen Eltern hat. Unabhängig davon, ob du in einer glücklichen oder in einer schwierigen Familie aufgewachsen bist, neigst du immer noch dazu, Beziehungen zu haben, die dir vertraut sind.

Die Art von Beziehung, die du in deiner Kindheit erlebt hast, gilt als deine Komfortzone, unabhängig davon, ob sie traumatisch war oder nicht. Du wirst eher nach einem Partner suchen, der dir die gleiche Art von Beziehung bieten kann, die du mit deinen Eltern hattest.

Vaterkomplexe und Sexualität

Viele Väter sind emotional nicht verfügbar, können missbräuchlich sein oder sind körperlich abwesend. Kinder mit weniger engagierten Vätern entwickeln sich schlecht. Sie sind in ihrer Entwicklung instabil, was zu einem erhöhten Verlangen nach sexuellen Aktivitäten führen kann.

Männer, die in ihrer Kindheit keinen Vater hatten, sind in ihrer Männlichkeit verunsichert. Diese Unsicherheit kann dazu führen, dass sie Verabredungen oder Sex gänzlich vermeiden. Sie können sogar aggressives Verhalten an den Tag legen oder, schlimmer noch, zu Sexualstraftätern werden.

Was kann man tun, wenn man Vaterkomplexe hat?

Es ist an der Zeit, dass du über alle Beziehungen nachdenkst, die du hattest. Bist du meistens glücklich, oder landest du immer wieder in ungesunden Beziehungen?

Schaue dir die anderen Paare an, die du kennst. Wie unterscheiden sich deren Beziehungen von deinen? Wenn du enge Freunde hast, die gesunde Beziehungen führen, frage sie um Rat.

Wenn dein Partner bereit ist, dir zu helfen, deine Vaterkomplexe zu lösen, könnt ihr beide eine Paartherapie machen. Das Ziel der Behandlung ist es, die zugrunde liegenden Konflikte zu lösen und konkrete Lösungen für das Problem zu finden.

Jetzt ist es an der Zeit, sich Gedanken über ein besseres Liebesleben zu machen. Dies allein zu tun, wird nicht einfach sein. Du solltest dir professionelle Hilfe suchen, um vorwärts zu kommen und nicht zurückzublicken.

Vaterkomplex

Abschließende Gedanken

Menschen mit Vaterkomplexen neigen dazu, sich selbst nicht genug oder auf die falsche Weise zu lieben. Das wirkt sich unweigerlich auf jede Beziehung aus, die sie haben, sei es eine familiäre, romantische, freundschaftliche oder berufliche.

Liebe sollte eine Straße sein, die in beide Richtungen führt. Du liebst die Person, die du liebst, und die Person liebt dich zurück, ohne irgendwelche Bedingungen. Stabile, liebevolle Beziehungen sind am ehesten möglich, wenn du lernst, dich selbst zu lieben und dir persönliche Ziele zu setzen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.