Die 12 Gewohnheiten EXTREM sympathischer Menschen

Sympathisch zu sein ist eine Veränderung an unserer Art der Verbindung, keine Veränderung dessen, wer wir sind.

Von allen Dingen, die die meisten Menschen erreichen wollen, ist der häufige unterbewusste Wunsch, sich zu jemandem zu entwickeln, der sympathischer ist.

Ob es dabei um uns selbst geht, unsere Lieben, die Menschen, die wir immer noch beeindrucken wollen – die meisten Bestrebungen sind irgendwo mit einem vermeintlichen Versprechen verknüpft, “geliebt” zu sein. Es ist die menschliche Natur.

Jedoch gibt es oft ein seltsames Paradoxon in der Welt der Selbstentwicklung, und dieses dreht sich darum, ob es wichtiger ist, dir selbst oder aber der Art von Mensch treu zu sein, die andere ansprechender finden.

Der schablonierte Ratschlag ist, immer du selbst zu sein, aber das bezieht oft nicht die Zweckmäßigkeit mit ein, sich selbst zensieren zu müssen.

Du kannst deinem Chef nicht sagen, dass er inkompetent ist, wenn du deinen Job behalten willst, du kannst nicht durchs Leben gehen, ohne die Bedürfnisse und Reaktionen anderer zu beachten und einfach von allen anderen erwarten, dass sie sich anpassen. So funktioniert es im Leben nicht.

Aber es gibt einen Mittelweg. Es gibt Wege, bewusst zu einer sympathischeren Person zu werden, ohne jemals zu opfern, wer du wirklich bist. Es gibt einen Weg, ichbewusst und authentisch zu sein.

Diese beiden schließen einander nicht so aus, wie wir annehmen Sympathisch zu sein ist eine Veränderung an unserer Art der Verbindung, keine Veränderung dessen, wer wir sind.

Hier sind also die Grundzüge sehr sympathischer Menschen, damit auch du in Betracht ziehen kannst, selbst einige sozial intelligentere Gewohnheiten anzunehmen.

1. Sie sehen die Gefühle anderer Menschen als gültig an, selbst wenn sie ihnen nicht zustimmen.

Mit anderen Worten: Sie finden keine Gründe, um die Gefühle anderer Menschen abzutun. Wenn jemand sagt “Du hast mich verletzt”, versuchen sie nicht, es zu leugnen, obwohl sie vielleicht nicht erkannt haben, dass sie etwas falsch gemacht haben.

Sie nehmen nicht an, dass sie Menschen sagen können, wie sie sich fühlen sollen, oder dass Logik (oder Gruppendruck) diese Tatsache ändern können. Sie akzeptieren und validieren die Gefühle anderer Menschen, wie sie sind, und validieren damit auch Menschen, wie sie sind.

2. Sie stellen wichtige Fragen.

Neugier, wenn sie auf echtem Interesse beruht, gibt Menschen das Gefühl, wichtig zu sein und geschätzt zu werden. Allerdings kann das leicht ins Gegenteil umschlagen, wenn du jemandem Fragen stellst, mit deren Beantwortung er sich unwohl fühlt.

Darum stellen sympathische Menschen Fragen über Dinge, die dem anderen inhärent etwas bedeuten. Sie geben anderen die Möglichkeit, über das zu sprechen, was sie am meisten lieben. Es ist ein Werkzeug für die Stärkung der Bindung, aber auch ein Weg, anderen zu zeigen, dass sie dir wichtig sind, weil dir wichtig ist, was ihnen wichtig ist.

3. Sie sehen dir in die Augen.

Sie haben einen festen Händedruck, sprechen dich mit Namen an und sorgen dafür, dass du dich wohl fühlst und nicht eingeschüchtert. Sympathische Menschen flößen Respekt damit ein, wie viel Respekt sie anderen erweisen.

4. Sie legen ihr Handy weg.

Wenn du mit ihnen zusammen bist, geben sie dir ihre volle, gesamte Aufmerksamkeit. Die Geste, mitten im Gespräch auf etwas anderes zu reagieren, kommuniziert den Gedanken, dass es etwas Wichtigeres gibt als den Menschen, mit dem du gerade redest.

Ob das der Fall ist oder nicht: Sympathische Menschen achten darauf, wie sich andere mit dieser kleinen (aber signifikanten) Handlung fühlen.

5. Sie sind konsequent.

Fakt ist, dass Menschen Veränderungen nicht mögen, und sie mögen es besonders ungern, wenn Menschen sich ändern. Das ist bedauerlich, da Veränderung die einzige wirkliche Konstante im Leben ist und der Gedanke, dass Menschen sich nicht entwickeln sollten, im schlimmsten Fall gefährlich ist.

Jedoch gibt es einen feinen Unterschied dazwischen, “veränderlich” und “konsequent” zu sein, wobei letzteres damit zu tun hat, eine umfassende Vorstellung davon zu haben, wer du inhärent bist.

Klar, deine Einstellungen mögen sich ändern, deine Meinungen mögen sich ändern, aber konsequent dein echtes, ganzes Selbst zu zeigen macht dich sympathischer, einfach weil die Leute sicher sind, was sie bekommen.

6. Sie versuchen nicht, emotionale Reaktionen bei anderen hervorzurufen.

Sie erzählen anderen nicht von ihrer Beförderung mit der Absicht, Ehrfurcht und Bewunderung hervorzurufen. Sie suchen nicht nach Mitleid für ihre Beschwernisse.

Sie gehen nicht in ein Gespräch mit der Erwartung einer bestimmten emotionalen Reaktion des anderen (es ist anstrengend für das Gegenüber).

7. Sie projizieren nicht.

Wenn sie jemanden auf der Straße vorbeigehen sehen, schätzen sie ihn nicht ab und fangen nicht an, Vergleiche zu ziehen. Ihnen ist bewusst, dass andere Menschen und Orte und Ereignisse und Probleme existieren, ohne dass sie auf irgendeine Art daran beteiligt sind.

Sie sind nicht so egoistisch zu denken, dass der Erfolg eines anderen bedeutet, dass sie selbst keinen Erfolg haben, oder dass es sie besser macht, wenn jemand anderes keine Liebe hat. Sie projizieren ihre Angelegenheiten nicht auf alles, was ihnen unter die Nase kommt.

8. Sie sprechen präzise.

Sie reden klar und prägnant einfach deshalb, weil sie nicht versuchen, das Gesagte zu redigieren oder aufzublähen. Sie kommunizieren direkt und gut und diese Transparenz beruhigt andere sofort.

9. Sie versuchen nicht, andere zu “konvertieren”.

Sie sind so stark in ihren Überzeugungen, dass diejenigen anderer Menschen keine Bedrohung darstellen. Mit anderen Worten: Sie suchen keine Gelegenheiten, andere Menschen darüber zu “informieren”, wie unwissend diese sind, oder verwandeln jedes Abendessen mit der Familie in eine politische Debatte.

Sie haben genug Selbsterkenntnis, um zu wissen, dass der Wunsch danach aus lähmender Unsicherheit entsteht und dass man diesem Wunsch nicht folgen muss.

10. Sie konzentrieren sich auf das Gesamtbild.

Sympathisch zu sein ist mehr als die Weise, auf die jemand mit dir spricht – es geht auch um Körpersprache (verschränkte Arme oder entspannte Schultern?), den persönlichen Stil, um die eigene Identität zu kommunizieren, und so weiter.

Menschen kommunizieren auf viele Arten, wer sie sind, und eine sympathischere Identität zu gestalten geht Hand in Hand mit der Gestaltung eines echteren Erscheinungsbildes und einer entspannten Einstellung. 

11. Sie geben sich Mühe, andere zu verstehen, nicht sich über sie zu stellen.

Sie sehen Gespräche als Möglichkeiten, etwas darüber zu lernen, was sie nicht wissen, und nicht andere Menschen darüber zu informieren, was diese nicht wissen.

12. Sie arbeiten an sich.

Die wichtigste Eigenschaft einer sympathischen Person ist die Bereitschaft, an sich selbst zu arbeiten. Es ist die Fähigkeit, sagen zu können: “Es tut mir leid, dass ich dich verletzt habe. Ich werde daran arbeiten, besser zu sein.”

Es ist die Offenheit zuzugeben, dass man falsch liegt, oder sich zu entschuldigen, oder wenigstens nicht defensiv zu werden, wenn jemand dich auf unerwünschtes Verhalten aufmerksam machen will.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.