Die 7 Phasen der Begierde nach jemandem, den man nicht haben kann

Liebe ist eine knifflige Sache. Es ist manchmal das Schönste auf der Welt und manchmal das Schlimmste, was wir je erlebt haben.

Wenn wir an Liebe denken, denken wir an die glückliche Art der Liebe, die Art, die der Anfang von etwas Schönem ist – etwas, das Leben atmet.

Es gibt jedoch eine andere Art von Liebe, eine viel dunklere und traurigere Art von Liebe. Es ist die Liebe, die man spürt, wenn man jemanden liebt, den man nie haben kann und wird.

Es ist die Art von Liebe, die nicht den Anfang von etwas Schönem signalisiert, sondern das Ende von etwas, das vielleicht schön gewesen wäre, aber nie zu etwas Bedeutendem werden wird.

Im Gegensatz zum Volksglauben oder populären Wunschdenken endet die Liebe nicht immer glücklich. Es führt nicht immer dazu, dass zwei Menschen zusammenkommen, dass zwei Leben in einem verschmelzen.

Manchmal, in seltenen Fällen, führt es dazu, dass sich die beiden, die sich am meisten lieben, voneinander trennen. Du kannst jemanden mit ganzer Seele lieben und nie die Chance bekommen, mit ihm zusammen zu sein.

Noch schlimmer ist, wenn du weißt, dass derjenige den du liebst, dich zurückliebt, aber es keine Möglichkeit gibt, dass ihr beide jemals zusammen sein werdet.

Einige Menschen können und werden niemals zusammenkommen, auch wenn sie sich gegenseitig lieben. Es ist eine traurige Wahrheit, aber trotzdem eine Wahrheit.

Tatsache ist, dass Liebe nicht genug ist. All diese Märchen, all diese Geschichten und Filme, die du gehört und gesehen hast, als du aufgewachsen bist, haben dich angelogen. Liebe ist nie genug, weil Liebe nicht rational ist.

Du hörst, dass Liebe die ganze Zeit über irrational ist, aber du hörst immer noch dieselben Leute sagen, dass Liebe ausreicht, um zwei Menschen zusammenzuhalten.

Leider leben wir in einer Welt, die von Rationalität regiert wird, und während die Liebe irrational sein kann, und wir es schaffen, sie für einige Zeit zum Funktionieren zu bringen, holt uns die reale Welt immer ein, und unsere irrationalen Illusionen verflüchtigen sich in Luft.

Die 7 Phasen der Begierde nach jemandem, den man nicht haben kann

Wenn du jemals jemanden mit ganzer Seele geliebt hast, der aber nicht Dein sein konnte, dann hat es sich derart angefühlt, dann du bist durch diese Phasen gegangen:

1. Realisierung

Plötzlich trifft es einen wie nichts, was man je zuvor gefühlt hat – Oh, Scheiße, du magst ihn wirklich! Dies ist oft jemand, den du schon lange kennst, sogar ein Freund oder ein Mitarbeiter, und plötzlich kannst du ihn nicht mehr aus dem Kopf bekommen.

Es ist, als wäre es eine völlig andere Person, und jede Interaktion, die ihr jemals hattet, muss überdacht werden, als ob es eine Art versteckte Bedeutung darin gegeben hätte.

Du versuchst, ihn aus dem Kopf zu bekommen, aber da ist er jeden Morgen, quält dich und macht dich gleichermaßen glücklich.

2. Abwägung der Möglichkeiten

Vielleicht solltest du etwas sagen. Solltest du etwas sagen? Wie würdest du das überhaupt machen? Würdet ihr beide euch einfach zusammen betrinken und plötzlich würde etwas passieren?

Selbst wenn du genug flüssigen Mut in dir hättest, um einen Zug zu machen, wie würde es wirklich funktionieren?

Du hast ganze Gespräche mit dir selbst unter der Dusche, versuchst, den perfekten Weg zu planen, um ihn wissen zu lassen, dass du ihn total liebst … aber alles, was dir in den Sinn kommt, klingt verrückt.

Wenn die Zeit kommt, als ob es irgendeinen Zweifel darin gäbe, wirst du völlig kneifen. In dem Moment, in dem ein leicht betrunkener Kuss Sinn gemacht hätte, hast du es nicht getan.

Als ihr beide allein wart und du die Chance hattest etwas zu sagen, hast du dich zurückgehalten. Du hast dich auf die Seite der Vorsicht gestellt, und jetzt bist du wieder da, wo du angefangen hast – in völliger Stille.

3. Besessenheit

Du denkst Tag und Nacht an ihn. Du hast jeden möglichen Ort online gestalkt, über den er etwas geschrieben oder ein Bild davon gepostet hat.

Du hast bereits den Punkt überschritten, wo er nur einen Schwarm für dich darstellt, du willst ihn, und du willst ihn umso mehr jetzt, wo du weißt, dass du ihn nicht haben kannst (entweder, weil du nicht mutig genug bist, oder weil er nicht auf dich steht).

4. Verleugnung

Also tust du so, als würdest du ihn überhaupt nicht mögen! Haha, natürlich habe ich dich nie gemocht! Wie konntest du nur so dumm sein?

Du gehst tatsächlich durch alle Listen in deinem Kopf mit den Gründen, warum es keine gute Idee ist, ihn zu mögen, und wie du ihn in der Praxis nie mögen könntest, weil er völlig falsch für dich ist.

Während all der Zeit, in der du versuchst, dich selbst davon abzuhalten, ihn zu mögen, willst du ihn tatsächlich mehr, nur weil du weißt, dass du nie darüber nachdenken müsstest, wenn er dir wirklich nicht wichtig wäre.

5. Schmoren

Du akzeptierst, dass du ihn magst, aber es gibt nichts, was du tun kannst. Du existierst nur in deinem ewigen Zustand des Wollens, und du gewöhnst dich daran.

Es ist wie ein Muskelkater, der nicht ganz verschwindet, und etwas fühlt sich immer ein wenig seltsam an, aber man weiß, was es ist, also akzeptiert man es einfach.

Eine Stimme am Hinterkopf erinnert dich immer wieder daran, wie sehr du ihn magst, aber es fällt dir leichter sie zu ignorieren, damit du deinen Tag gestalten kannst.

6. Sieg

Du lässt es los, weil du weißt, dass es nichts gibt, was dich wirklich beschäftigen sollte.

Und es ist nicht nur, dass du eines Tages aufwachst und sagst: „Ich will diese Person nicht mehr“, sie rutscht dir einfach langsam Stück für Stück weg und du fängst an aufzuwachen, ohne an sie morgens zu denken.

Dein ganzer Körper lässt dich vergessen, Stück für Stück.

7. Gelegentliche Erinnerung

Monate können vergehen – Jahre, sogar – und alles wird so aussehen, als wäre es wieder in Ordnung. Und dann wird plötzlich etwas auftauchen, das dich dazu bringt, dich auf eine Art und Weise an ihn zu erinnern, wie du es dir für eine Ewigkeit nicht erlaubt hast zu tun.

Du wirst dich genau daran erinnern, wie es sich anfühlte, von ihm zu träumen, die Details der Nacht, in der du ihn fast geküsst hast, die endlose Art und Weise, wie du mit deinen wenigen vertrauten Freunden über ihn gesprochen hast.

Und es ist kein ganz unangenehmes Gefühl, es ist nur eine reine Nostalgie. Es schmerzt, sich an ihn zu erinnern, vor allem, weil es so wenig an ihn zu erinnern gibt.

Die 7 Phasen der Begierde nach jemandem, den man nicht haben kann

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.