Die beängstigendsten Dinge an einer Beziehung mit einem Mann mit Wutproblemen

Mit einem Mann mit Wutproblemen zusammen zu sein ist nicht nur frustrierend, sondern kann geradezu furchteinflößend sein. Du weißt nie, woran du bist oder was ihn in Rage bringt und wie weit er gehen wird, wenn er das nächste Mal ausrastet und dich völlig verunsichert.

Aber das ist noch nicht alles, womit du in dieser Lage umgehen musst – hier sind einige der beängstigendsten Dinge an einer Beziehung mit einem Mann mit Wutproblemen.

1. Du hast keine Kontrolle. 

Manche Dinge sind beängstigend, weil du sie fühlen kannst. Es ist noch schlimmer, wenn du das, was dir Angst machst, nicht sehen kannst, und genau das passiert mit einem Mann mit Wutproblemen. Wütende Menschen machen unvorhersehbare Dinge, die nichts mit rationalem Denken zu tun haben. Sie nehmen ihren Partnern jegliches Gefühl der Kontrolle oder Sicherheit weg, und das macht Angst.

Schamlose Werbung: Probiere Sweetn, die erste Selbstfürsorge-App für dein Liebesleben. Sie hilft dir, dein Liebesleben zu verstehen, den richtigen Partner zu finden und die Art von Beziehung zu schaffen, die du verdienst. Sieh sie dir hier an!

2. Du fühlst dich nicht gesehen. 

Eine Beziehung sollte ein sicherer Raum für Selbstverwirklichung und Wachstum sein, aber wenn du die ganze Zeit nur die Wut des anderen abfangen musst, werden deine Bedürfnisse nicht erfüllt. Am Ende verschwindest du völlig in der Beziehung, was nicht nur beängstigend ist – es ist auch traurig.

3. Du kannst nicht darüber reden. 

Mit einem Mann (oder einer Frau) mit Wutproblemen zusammen zu sein, ist ein Tabuthema, und du kannst über emotionalen Missbrauch oder Traumata nicht immer einfach bei Tee und Kaffee reden. Du musst die Grenzen anderer achten, und das hindert dich daran, mit dieser toxischen Situation umzugehen.

4. Freunde könnten über dich urteilen. 

Es ist eine bittere Medizin, wenn du erkennst, dass deine nächsten Menschen dich in deiner größten Not verlassen könnten. Das klingt dramatisch, aber eine Beziehung mit einem Mann mit Wutproblemen ist eine sehr komplexe Situation. Ohne die richtige Unterstützung kann es Angst machen und schädlich sein, wenn du in einer dysfunktionalen Beziehung einem Urteil ausgesetzt bist.

5. Auch Freunde könnten in Gefahr sein. 

Es besteht durchaus die Gefahr, dass du die Menschen, denen du dich anvertraust, in Gefahr bringst, wenn du mit ihnen über einen wütenden oder gewalttätigen Menschen redest oder ihn verlassen willst. Da du das Gefühl kennst, würdest du dieses Risiko niemals eingehen. Du kannst aus einer Reihe von Gründen Angst haben: um deine eigene körperliche und psychische Sicherheit und um die Sicherheit anderer. Diese ständige Angst wirkt sich schnell auf deine psychische Gesundheit.

6. Du deckst seine Fehler. 

Wenn Menschen wütend werden, werden sie nachlässig. Dies führt zu Fehlern, für die du als Partner die Verantwortung übernehmen musst. Das ist Teil der toxischen Kultur: Du kannst einen wütenden Menschen nicht verlassen, weil er im Grunde verletzlich und auf dich angewiesen ist.

7. Du findest ständig Entschuldigungen für ihn. 

Du könntest Ausreden finden, wenn du mit einem Mann mit Wutproblemen zusammen bist, und sagen, dass “es nur an seiner Kindheit liegt” oder dass “er nicht weiß, was er tut”. Das sind schädliche Vereinfachungen und es tut deinem Partner keinen Gefallen, wenn du ihn auf diese Art deckst. Du gewöhnst dich so sehr daran, für ihn zu lügen, dass du gar nicht mehr weißt, was die Wahrheit ist, und das macht Angst.

8. Du machst immer wieder die gleichen Fehler. 

Niemand möchte im immer gleichen Kreislauf feststecken, vor allem nicht in einer toxischen Beziehung mit einem wütenden Menschen. Du musst dich befreien, wenn du das Gefühl hast, keine Fortschritte zu machen oder einfach nur im immer gleichen Herzschmerz festzustecken. Allerdings ist es selten so einfach.

9. Du fühlst dich gefangen. 

Wenn du langsam darüber nachdenkst, eine Notfalltasche mit den wichtigsten Dingen beiseite zu legen, weil du mit einem Mann mit extremen Wutproblemen zusammen bist, dann ist das ein Zeichen dafür, dass du dich nicht mehr sicher fühlst. Mehr noch: du denkst insgeheim, dass du eine Fluchtstrategie haben musst. Das zeigt den wirklichen Preis einer Beziehung mit einem wütenden Menschen. Sie verändert dich.

10. Du hast schwere Angstzustände. 

Angststörungen sind ein zunehmender Teil des modernen Lebens, aber du solltest diese mit deinem Partner angehen können – sie sollten nicht durch ihn noch schlimmer werden. In einer Beziehung muss es immer noch dich und ihn geben, nicht nur euch beide, die immer daran arbeiten, die Wutprobleme des Mannes “in Ordnung zu bringen”.

11. Du könntest körperlicher Gewalt ausgesetzt sein. 

Warnsignal. Wenn ein Partner dich zu irgendeinem Zeitpunkt nur einmal schlägt – egal in welchem Zusammenhang – ist das das Ende der Beziehung. Wenn jemand dich aus Wut oder Frustration schlägt (oder überhaupt, egal aus welchem Grund), ist das inakzeptabel. Es zeigt, dass der andere denkt, dass du weniger wert bist als er oder dich nicht wehren wirst.

12. Sobald du anfängst zusammenzuzucken, gibt es kein Zurück mehr. 

Dies ist eine uralte Weisheit. Du siehst die Folgen früherer toxischer, misshandelnder Beziehungen immer, wenn du selbst Jahre später in neuen Beziehungen immer noch zusammenzuckst, wenn du überrascht wirst oder er die Hände in einem anderen Zusammenhang erhebt. Das ist traurig und zeigt die möglichen langfristigen Auswirkungen einer Beziehung zu einem Mann mit Wutproblemen.

13. Du willst nicht mit ihm allein sein. 

Wenn du in einer Beziehung diesen Punkt erreicht hast, bist du im roten Bereich. Bei den meisten Menschen passiert dies aus Langeweile, weil sie nichts zu sagen haben. In diesem dramatischeren Kontext passiert es aber, weil du dich nicht sicher fühlst und als ob du keinen Fluchtweg hast. Kurz gesagt: Du weißt nicht, was dein Partner tun wird – sich selbst oder dir.

14. Du kannst langsam nicht mehr atmen.

Du fühlst dich für ihn verantwortlich und kannst dich darum nie wirklich entspannen. Du erkennst im Laufe einer längerfristigen Beziehung, dass sich Stress und Ängste aufbauen. Das liegt daran, dass du Gefühle anstaust, über die du nicht offen reden willst, und gleichzeitig die Verantwortung für einen anderen Menschen trägst. Der Umgang mit einem wütenden Menschen ist anstrengend und schwer.

15. Du verstehst ihn nie. 

Du willst deinen Partner verstehen, damit du ihn und seine Gedanken wirklich kennenlernst. Du verstehst dadurch auch, warum er so ist, wie er ist. Wenn du aber mit einem Mann mit Wutproblemen etwas anfängst, lernst du nicht den Menschen, sondern nur seine Auslöser kennen. Das ist extrem schädlich.

16. Du vergeudest schlussendlich dein Leben. 

Du führst dein Leben nach und nach durch die Brille der Dinge, die deinen Partner in Wut versetzen könnten oder auch nicht, statt aus deiner eigenen Sicht. Du wirst dich selbst verlieren und Jahre später zurückblicken und dich fragen, was zum Teufel du dir dabei gedacht hast.

17. Du trainierst dir die Überzeugung an, dass du weniger verdient hast. 

Diese Beziehung mit einem Mann mit Wutproblemen wird deine künftigen Beziehungen grundlegend ändern. Du wirst dir das suchen, was dir vertraut ist, nämlich emotionale Misshandlung, Wutprobleme und mangelnden Respekt.

18. Du könntest eine auf Alkohol bezogene PTBS entwickeln. 

Ich weiß, dass Alkohol für viele von uns etwas Unterhaltsames und Lockeres ist. Aber das gilt nicht für Leute, die mit einem Mann mit Wutproblemen zusammen waren. Alkohol wird zu einer auslösenden Substanz oder einer, die Wut ermöglicht und schlimmer macht. Der alkoholisierte Mensch wird noch gefährlicher.

19. Du ergreifst eigene Maßnahmen, um damit fertig zu werden. 

 Vielleicht fängst du eine weitere Beziehung an oder wechselst den Freundeskreis, um ein Unterstützungssystem zu finden. Verurteile dich nicht dafür, tu einfach, was du zum Überleben brauchst, selbst wenn es dich verändert.

20. Du weißt nie, wie seine Stimmung als nächstes ist. 

Dadurch betrachtest du Unberechenbarkeit in Beziehungen als Norm, aber das ist nicht der Fall. Ein Mann mit Wutproblemen hält dich emotional auf Abstand und fordert trotzdem deine ganze Zeit und Aufmerksamkeit. Das ist toxisch von vorne bis hinten.

21. Du weißt, dass du Besseres verdienst. 

Das ist das Schlimmste. Du weißt schließlich, dass du etwas Besseres verdient hast und mehr willst. Aber wenn du feststeckst und keinen Ausweg siehst, ist es unheimlich schwer, dieses Gefühl in die Tat umzusetzen. Das ist wahrscheinlich das Beängstigendste von allem.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.