Die Kunst des Loslassens

Loslassen ist wirklich schwer, besonders wenn du etwas loslassen musst, das du wirklich willst, sei es eine tolle Möglichkeit, jemand, den du wirklich gemocht oder geliebt hast oder sogar irgendwelche Erwartungen, die du an etwas hattest.

Ich glaube nicht, dass irgendjemand weiß, wie man komplett loslässt oder wie man keine Rückfälle ab und zu erleidet, wenn man es tut, aber es gibt definitiv Wege, das Loslassen einfacher zu machen, wenn du hartnäckig nicht loslassen willst.

1. “Was dir bestimmt ist, wird dich erreichen, selbst unter zwei Bergen. Was nicht bestimmt ist, wird dich nicht erreichen, selbst zwischen deinen beiden Lippen.”

Alles, was sich forciert anfühlt oder schwerer, als es sollte oder was dir Schmerz und Leiden verursacht, ist nicht für dich bestimmt. Diese Mentalität oder diesen Glauben zu haben hilft dir eine Entscheidung zu treffen, ob du loslassen sollst oder nicht.

Dinge, die für dich bestimmt sind, haben eine Art, nahtlos in dein Leben zu fließen. Je mehr du für etwas kämpfst, was nicht für dich bestimmt ist, desto mehr wird es dich bekämpfen. Du magst zwar am Ende bekommen, was du wolltest, aber es hält vielleicht nicht und du fühlst dich damit vielleicht nicht wohl.

Das Schöne an den für dich bestimmten Dingen ist, dass sie einfach passieren, gegen jede Widerstände. Wir sind einfach manchmal dazu programmiert, das Leben zu verkomplizieren.

2. “Die einzige undenkbarere Sache als zu gehen war zu bleiben, die einzige unmöglichere Sache als zu bleiben war zu gehen.”

Loslassen ist wirklich schmerzhaft, wenn du “feststeckst”, und kann manchmal unmöglich erscheinen.

Die Wahrheit ist aber, dass du, wenn du diesen Punkt erreichst, so angestrengt versucht hast, dafür zu sorgen, dass es funktioniert oder dass du dein Ziel erreichst. Und manchmal fühlt es sich an, als ob wir so hart gearbeitet haben oder so weit gekommen sind, dass das Loslassen sich wie eine Zeitverschwendung anfühlt, wenn man die Zeit und Mühe betrachtet, die wir hineingesteckt haben.

Aber nichts ist Zeitverschwendung, selbst wenn es sich so anfühlt – wir sind hier, um Fehler zu machen und Lektionen zu lernen, um als Mensch zu wachsen.

Wenn wir uns an toxischen Situationen oder toxischen Menschen festhalten, weil wir schon so viel getan haben oder es zu spät ist, etwas zu ändern, richten wir uns nur auf ein elend unglückliches Leben ein.

Es ist Kraft im Loslassen, eine Kraft, die mehr Frieden und Heiterkeit bringt als in Situationen festzustecken, die dein Herz jeden Tag ein wenig schwerer machen.

3. “Wen du mutig genug bist, dich zu verabschieden, belohnt dich das Leben mit einem neuen Hallo.”

Diese Einstellung hilft dir, dich weiterzubewegen und schneller loszulassen – der gleiche Gedanke wie der, dass wenn sich eine Tür schließt, sich eine andere öffnet. Das Leben öffnet dir ständig neue Türen; stell dir vor, dass du der Schlüssel zu mehreren Türen bist und nur denkst, dass du nur eine einzige Tür öffnen kannst.

Wir haben so viel Potenzial, so viele Talente, so viele guten Dinge, die wir der Welt zurückgeben können. Wir haben so viele Schlüssel, um so viele Türen zu öffnen. Wenn du eine Tür hinter dir lässt und diese abschließt, wirst du von der Anzahl der Türen überrascht sein, die nur darauf gewartet haben, von dir und nur dir geöffnet zu werden.

Manche Enden sind nicht schlecht, manchmal sind sie nicht einmal ein Ende – nur Brücken zu neuen Anfängen.

4. “Ich glaube, Teil des Grundes, warum wir uns so an etwas festhalten ist, dass wir Angst haben, dass so etwas großes nicht zweimal passieren wird.”

Hier ist ein weiterer Grund, warum wir uns länger an Dingen oder Menschen festhalten als wir sollten. Wir überzeugen uns selbst davon, dass gute Dinge nicht zweimal passieren, dass wir nicht nochmals jemanden finden können, der so toll ist oder der diese Gefühle in uns hervorruft. Oder wir können nicht noch so einen Job wie diesen finden, oder etwas, für das wir eine Leidenschaft entwickeln.

In Wahrheit wirst du immer etwas oder jemanden finden, mit dem du dich so fühlst, neue Leidenschaften werden aufkommen und gute Dinge werden zweimal und so viele Male passieren, wie sie wollen, und es wird wahrscheinlich besser und bequemer zu dir passen.

Wenn du auf dein Leben zurückblickst, wirst du über bestimmte Situationen lachen, in denen du dachtest, du würdest nie über jemanden hinwegkommen oder in denen du etwas so stark festgehalten hast, nur um dann später festzustellen, dass es für dich das falsche war.

Tolle Dinge passieren uns ständig auf verschiedene Arten und Weisen; wir konzentrieren uns nur gerne auf Dinge, die nicht so toll sind. An etwas festzuhalten aus der Furcht heraus, dass es nie wieder passieren wird, ist die Definition von Furcht. Wir müssen beim Loslassen furchtlos sein.

5. “Sieh es als das, was es ist und nicht als das, was du gerne hättest.”

Die Wahrheit ist: Wenn du einen Punkt erreichst, an dem Loslassen die einzige Möglichkeit ist, heißt das normalerweise, dass die Sache oder der Mensch dich bereits losgelassen hat. Du versuchst an einem Ort zu bleiben, an dem du nicht mehr willkommen bist.

Unser Kopf hat die komische Angewohnheit, uns an bestimmte Dinge glauben zu lassen, um sie für uns weniger schmerzvoll zu machen oder sie auf eine Weise darzustellen, die nicht unseren Stolz verletzt oder unser Herz bricht.

Aber wir müssen sie als das ansehen, was sie sind – das, was uns gezeigt wird, nicht das, was wir sehen wollen. Dies ist keine optische Illusion, sondern die Realität, und in der Realität ist das, was du siehst auch das, was du bekommst.

Wenn eine Möglichkeit an dir vorbeigegangen ist, hat sie nicht wirklich an deiner Haltestelle angehalten; wenn dich jemand losgelassen hat, wollte er nicht wirklich bleiben; wenn jemand anderes das bekommen hat, worum du gebetet hast, war dieser Segen von Anfang an nicht für dich geschrieben und du wirst auf andere Art gesegnet werden.

Während du die Kunst des Loslassens meisterst, lass deine Furcht, deine Vergangenheit, deine Fehler, deine Unsicherheiten, deine Versagen, deine Selbstzweifel los. Vergib dir selbst genug, um die Teile loszulassen, die dein Licht verdunkeln.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.