Die Psychologie scheiternder Beziehungen

Wenige Dinge im Leben sind wichtiger für dein Glück insgesamt als die Qualität deiner Beziehungen. Und unter all den Beziehungen, die du im Verlauf deines Lebens aufbaust und pflegst, sind nur wenige so wichtig wie die zu deinem Lebenspartner.

Hier kommt die Psychologie scheiternder Beziehungen.

Dein Partner erlebt dich auf Arten, auf die es nur wenige Menschen je tun werden. Er teilt mit dir deine größten Erfolge, deine tiefsten Krisen und jeden alltäglichen Augenblick dazwischen. Er hat dich in deinen besten und schlechtesten Momenten gesehen – mit all deinen Schwächen und Fehlern – und trotzdem liebt und nimmt er dich so an, wie du bist.

Das Band zwischen dir und deinem Partner ist einzigartig und kann deine größte Kraftquelle sein. Allerdings nur, bis die Beziehung sich zum Schlechten wendet. 

Psychologische Inflexibilität

Leiden entsteht oft aus etwas, was psychologische Inflexibilität genannt wird. Das klingt vielleicht kompliziert, heißt aber im Grunde nur, dass sich dein Geist auf fehlangepasste Weise auf die Herausforderungen des Lebens einstellt. Du erzielst kurzfristige Gewinne auf Kosten langfristiger Schmerzen.

Wenn du psychologisch unflexibel bist, hängst du dich an Ängsten, Sorgen und Selbstzweifeln auf – und verurteilst dich selbst dann dafür, diese Gedanken und Gefühle überhaupt zu haben.

Statt nach deinen besseren Intentionen zu leben, lässt du dich von Stimmungen, Gedanken und momentanen Bedürfnissen leiten, wodurch dein Handeln deiner Gesundheit und deinem Wohlbefinden abträglich ist. Du lebst dein Leben immer mehr auf Autopilot, während das Leben an dir vorbeizieht.

Psychologische Inflexibilität kann zur persönlichen Katastrophe führen und darum verursacht und begünstigt sie viele seelische Leiden – von Angststörungen über Depressionen sogar bis hin zu Süchten.

Und leider ist das noch nicht alles. In einer Analyse untersuchten Psychologen die Auswirkungen psychologischer Inflexibilität auf Liebesbeziehungen.

Sie fragten:

Wie wirkt es sich auf die Beziehung zur Partnerin oder zum Partner aus, wenn ein Mensch psychologisch unflexibel ist?

Wie sich herausgestellt hat, nicht gut.

Psychologisch unflexible Menschen erleben nicht nur mehr Sorgen und Leid, sondern auch weniger Zufriedenheit in ihrer Beziehung. Sie sind weniger zufrieden mit ihrem Sexleben und legen weniger emotionale Unterstützung für ihren Partner an den Tag. Und natürlich ist die Beziehung somit auch für den Partner nicht sehr zufriedenstellend.

Psychologisch unflexible Menschen handeln eher destruktiv und missbräuchlich – beispielsweise durch Schreien, Beleidigungen, Schubsen, Schlagen und Misshandlung des Partners. Und letzten Endes fühlen sie sich eher unsicher in der Beziehung und haben Schwierigkeiten, eine enge Bindung zu ihrem Partner aufzubauen.

Kurz gesagt: Psychologische Inflexibilität sorgt nicht nur für Leid und seelischen Schmerz im Leben eines Menschen – sie vergiftet auch die Beziehung zum Partner.

Psychologische Flexibilität versus Inflexibilität

Psychologische Flexibilität ist definiert als eine Reihe von Fähigkeiten, die Menschen einsetzen, wenn sie mit schwierigen oder herausfordernden Gedanken, Gefühlen, Emotionen oder Erfahrungen konfrontiert werden.

Diese Fähigkeiten umfassen:

  • Offen sein für Erfahrungen – sowohl für gute als auch für schlechte – und sie akzeptieren, egal wie herausfordernd oder schwierig sie sein mögen
    Achtsames, aufmerksames Wahrnehmen des gegenwärtigen Augenblicks im täglichen Leben
  • Gedanken und Gefühle zu erleben, ohne sich zwanghaft an sie zu klammern
  • selbst inmitten schwieriger Gedanken und Gefühle eine breitere Perspektive aufrechtzuerhalten
  • Lernen, aktiv den Kontakt zu unseren tieferen Werten aufrechtzuerhalten, unabhängig davon, wie stressig oder chaotisch der Tag ist
  • Schritte in Richtung eines Ziels zu unternehmen, auch wenn es schwierige Erfahrungen und Rückschläge gibt

Das Gegenteil – psychologische Inflexibilität – beschreibt sechs spezifische Verhaltensweisen, darunter:

  • Aktives Vermeiden von schwierigen Gedanken, Gefühlen und Erfahrungen
  • Abgelenktes und unaufmerksames Verhalten im täglichen Leben
  • Feststecken in schwierigen Gedanken und Gefühlen
  • Schwierige Gedanken und Gefühle als persönliches Spiegelbild betrachten und sich dafür verurteilen oder schämen, sie zu haben
  • In der Hektik und dem Chaos des täglichen Lebens den Blick für die tieferen Prioritäten verlieren
  • Man lässt sich leicht durch Rückschläge oder schwierige Erfahrungen aus der Bahn werfen, was dazu führt, dass man nicht in der Lage ist, Schritte in Richtung tieferer Ziele zu unternehmen.

Psychologen betrachten die starren und unflexiblen Reaktionen auf schwierige oder herausfordernde Erfahrungen als dysfunktional, da sie letztlich zur Psychopathologie einer Person beitragen und diese verschlimmern.

Grund für scheiternde Beziehungen

Viele Liebesbeziehungen scheitern, weil einer oder beide Partner psychologisch unflexibel sind oder werden. Statt mit dem Partner und sich selbst im Moment präsent zu sein – indem auf die Gefühlswelt des Partners und die eigenen tieferen Bedürfnisse geachtet wird – wehren sie ab.

Die Psychologie scheiternder Beziehungen

Statt sich aktiv an schwierigen (aber notwendigen) Gesprächen zu beteiligen, gehen sie diesen aus dem Weg oder greifen auf Vorwürfe, Beleidigungen und Schreien zurück. Sie setzen keine Prioritäten für die Beziehung, nehmen sich keine Zeit für die Beziehungspflege und nutzen Rückschläge und Probleme nicht als Gelegenheiten für Wachstum.

So muss es aber nicht sein. 

Psychologische Inflexibilität ist kein Geburtsfehler.

Es ist nicht so, dass du sie entweder hast oder nicht hast, und wenn nicht, hast du eben Pech gehabt. Vielmehr ist sie eine Art von Verhalten, das durchbrochen werden kann. Man kann lernen, die Fähigkeit der Flexibilität zu üben, so dass man nicht nur als Mensch geistig stärker, sondern auch zufriedener und sicherer in Liebesbeziehungen wird.

Es gibt bereits Studien, die untersuchen, wie wirksam es ist, die Flexibilitätsfähigkeiten von Paaren zu trainieren. 

Psychologische Flexibilität besteht aus einer Reihe von Fähigkeiten (siehe oben). Und wenn du sie gut einübst und anwendest, bestärkst du dich nicht nur darin, glücklicher und ausgeglichener zu werden, sondern kannst möglicherweise auch deine Beziehung stärken.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.