Die Wahrheit über Menschen, die ständig davonlaufen

Es ist in gewisser Weise romantisch, wenn man vor den eigenen Problemen davonläuft.

Es ist eines unserer liebsten Sprachbilder: Dem Helden oder der Heldin wird das Herz gebrochen oder ihnen werden die Träume genommen und so machen sie sich auf den Weg. Sie erfinden sich selbst neu. Sie fangen von vorne an. Wir mögen dieses Klischee, weil es eines ist, das sich auf die Ermächtigung konzentriert.

Wir glauben gerne, dass jeder Kampf, mit dem wir es zu tun haben,gewonnen werden kann, indem wir einfach entscheiden zu gehen. Indem wir unsere Umwelt verändern, unsere Denkweise ändern und uns darauf vorbereiten, von vorne anzufangen.

Wir denken gerne, dass Mut ausreicht, um aus unseren Komfortzonen herauszutreten, und es alles ist, was wir brauchen, um uns neu zu erfinden.

Und bis zu einem gewissen Grad ist dies die echte Wahrheit. Es gibt Zeiten im Leben, in denen wir uns loslösen müssen. Um aus unserer normalen Umgebung herauszutreten. Um uns die Chance zu geben, alles zu verändern.

Aber diese Strategie hat ihre Grenzen.

Das Problem ist, dass, wenn man lange genug vor Dingen wegläuft, man unweigerlich merkt, dass man sich eigentlich nur dann wohlfühlt, wenn man immer in Bewegung ist.

Für die Menschen, die vor allem weglaufen, wird das Verlassen immer bequemer sein als das Bleiben. Das Weglaufen wird immer einfacher sein als das Verbleiben.

Dein Leben zu zusammenzupacken und es in einen Zustand des ewigen Chaos zu versetzen, ist deine Art, bequem zu bleiben, anstatt mit Unannehmlichkeiten azu kämpfen.

Denn solange du immer diejenige bist, die geht, hast du immer die Kontrolle.

Du bist diejenige, die das Sagen hat. Du bist diejenige, die dieses Chaos wählt. Wenn dein Herz jeden einzelnen Schritt des Weges bricht, dann bist du diejenige, die es aufbricht. Und du fühlst dich dort wohl. Du weißt, wie man mit diesen selbst zugefügten Wunden umgeht.

Für dich stellt das Weggehen kein echtes Risiko dar.

Beängstigend ist die Vorstellung, dass man tatsächlich bleibt. Beängstigend ist es, etwas von sich selbst zu investieren. Beängstigend ist es, dich selbst und dein Leben für eine Situation oder eine Person oder einen Umstand, der nicht vollständig in deiner Kontrolle liegt, zu öffnen, ohne Garantie, dass es zu deinem Gunsten funktionieren wird.

Die Wahrheit über Menschen, die ständig davonlaufen

Es ist beängstigend ein Leben aufzubauen, dem man nicht entkommen kann, wenn etwas schiefgeht und jeder Nerv in deinem Körper in höchste Alarmbereitschaft umschlägt und dir sagt, dass du rausgehen und dich um jeden Preis schützen sollst.

Es ist beängstigend, persönlich oder finanziell oder emotional in etwas investiert zu sein, über das man etwas weniger als völlige Autonomie hat. Das ist es, was außerhalb deiner Komfortzone liegt. Das ist es, was zutiefst und unmissverständlich erschreckend ist.

Die Wahrheit über Menschen, die vor allem weglaufen, ist, dass sie nicht mutiger oder tapferer sind als alle anderen. Sie fühlen sich einfach nur wohl, wenn sie die Kontrolle haben.

Sie fühlen sich wohl mit Problemen, die durch den Kauf eines Flugtickets, das Packen einer Tasche oder das Weitermachen von dem, was auch immer es ist, das an ihnen reißt, gelöst werden können.

Sie fühlen sich wohl mit Veränderungen, die sie selber vornehmen, aber nicht mit extern auferlegten Veränderungen. Sie fühlen sich wohl in ihrer körperlich beweglichen Blase emotionaler Sicherheit.

Und ironischerweise, wenn du weißt, dass du einer dieser Menschen bist, liegt die einzige Heilung darin, dem Rat zu folgen, der den ganzen Zyklus in Gang gesetzt hat. Die Antwort liegt darin, aus der Komfortzone herauszutreten. Sie liegt darin, zu bleiben, wenn deine Impulse dir sagen, dass du gehen sollst.

Sie liegt darin, konzentriert zu bleiben und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, auch wenn es beunruhigend ist und es dir Angst macht

Denn am Ende des Tages liegt die gesamte Lebenskunst in dieser sorgfältigen Balance von Bleiben und Gehen.

Es liegt im Verständnis, wann man weglaufen und wann man sich behaupten muss. Wann man nachgibt und wann man stark bleibt. Wann man alles aufgeben und neu anfangen soll und wann man bleiben und für das kämpfen soll, was man hat.

Am Ende des Tages beeinflusst uns alle die ursprüngliche Angst, dass wir nicht genug sein werden – nicht genug, wenn wir bleiben, nicht genug, wenn wir gehen, nicht genug, wenn wir hoffnungslos zwischen dem beiden stecken bleiben und nie den einen oder anderen Weg einschlagen.

Und der einzige Weg, diese Angst zu bekämpfen, ist, sie herauszufordern – sie anzunehmen, sich ihr zu stellen und sie anzustarren. Sich zu weigern, wegzulaufen, wenn es darauf ankommt.

Weil du weißt, wann es wichtig ist.

Und es ist das, was du in diesen Momenten tust, das letztendlich den Unterschied macht.

J.K. Rowling sagte einmal: „Den Schmerz für eine Weile zu betäuben heißt nur, dass er noch schlimmer ist, wenn du ihn schließlich doch spürst“, und ich finde, dass das weitgehend nicht stimmt.

Schmerzen können fast vollständig vermieden werden, aber die mit der Vermeidung einhergehende Traurigkeit kann es nicht.

Wenn du die Person bist, die vor allem wegläuft, kannst du nirgendwo vollständig präsent sein. Du weißt, dass du nicht bleiben wirst, also schaust du dich um. Du schaust dir alles an, was dich am lebendigsten macht.

Wenn du vor all deinen Problemen wegläufst, fliehst du schließlich vor dir selbst. Du vergisst die Person, die du sein könntest, wenn du an einem Ort bleiben würdest, deine Stürze durcharbeiten, deine Mängel akzeptieren und sie dann überwinden würdest.

Du vergisst, dass es eine Version von dir gibt, die zuverlässig, leidenschaftlich und stark ist. Du verlierst das Gefühl des Stolzes, das du früher hattest, wenn du Ausdauer zeigst.

Denn wenn du vor all deinen Problemen wegläufst, triffst du auf unendlich viel mehr. Du erschaffst eine Welt in dir selbst, die auf Zehenspitzen durchlaufen werden muss und mit Leichtigkeit umgeworfen wird. Du bist eine Landmine von unvollendeten Wunden, die beim geringsten Kratzer wieder bluten.

Du erwischt dich selbst dabei, ständig weiter, härter, schneller laufen zu müssen, um dem zu entgehen, was du in dir trägst. Je weiter du von deinen Problemen wegläufst, desto weiter läufst du von dir selbst weg. Und desto schwieriger wird es, den Weg nach Hause zu finden.

Die Wahrheit über Menschen, die ständig davonlaufen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.