Dies beschäftigt dich am meisten in deinen Beziehungen, deinem Sternzeichen nach

Wir alle haben Sorgen in unseren Beziehungen, egal, wie lange sie schon dauern. Beispielsweise fragen wir uns bei den ersten Treffen, ob wir der anderen Person so viel bedeuten wie sie uns.

Und wenn die Beziehung offiziell wird, fragen wir uns, wie lange wir für die großen Schritte brauchen, wie die Vorstellung bei den Eltern, zusammen wohnen. Mit der Zeit haben wir Angst, in Gewohnheit zu verfallen und müde zu werden, nicht die gleiche Leidenschaft zu fühlen wie am Anfang.

Trotzdem kann das, was dir in einer Beziehung am meisten Sorgen macht, auch von deinem Sternzeichen abhängen.

Es kann nützlich sein, dir deiner Bedenken bewusst zu werden, sodass du sie mit klarer mildern kannst.

Du musst einfach nur ehrlich, loyal und verlässlich sein. Indem du klar ausdrückst, was du fühlst, kannst du deine Sorgen erleichtern und dich sicher fühlen, was deine Beziehung stärken kann.

Widder (21. März – 19. April): Mehr geben, als du bekommst.

Du hast besonders davor Angst, all deine Energie in den Partner zu stecken und nichts zurückzubekommen. Da du voller Energie bist, hast du viel zu geben. Aber manchmal kann es den Eindruck machen, dass du die Beziehung alleine trägst.

Um dir Sicherheit zu geben, bitte deinen Partner so bald wie möglich, dir Zeit und Aufmerksamkeit zu widmen.

Stier (20. April – 20. Mai): Nicht verstanden werden.

In einer Beziehung willst du, dass deine Werte respektiert werden. Du hast Angst, dass der andere nicht versteht, wonach du suchst. Dies kann sehr frustrierend sein, weil dein Herz den Wert von Menschen, Orten und Dingen kennt.

Drücke aus, was dir wichtig ist und habe keine Angst, deinen Partner einzuladen zu entdecken, was du am meisten liebst.

Zwillinge (21. Mai – 20. Juni): Deine Freiheit zu verlieren.

Als Zeichen, das nach Freiheit strebt, hast du sicherlich Angst, deine Freiheit zu verlieren. Du musst fühlen können, dass du selbst in einer romantischen Beziehung du selbst sein kannst.

Versuche nicht, dich zu ändern oder eine Rolle zu spielen, die nicht zu dir passt, nur weil du denkst, dass es das ist, was dein Partner will. Bitte ihn stattdessen, deine persönlichen Entscheidungen zu respektieren.

Krebs (21. Juni – 22. Juli): Für andere sorgen.

Du fühlst dich immer für alles verantwortlich und die Menschen enttäuschen dich immer. Da du mit einem natürlichen Verständnis der Fürsorge und Sicherheitsvermittlung geboren wurdest, übernimmst du immer deine Verantwortungen.

Du kannst dich manchmal sehr unter Druck fühlen. Bitte deinen Partner also unbedingt um Hilfe, wenn du sie brauchst.

Löwe (23. Juli – 22. August): Dich gefangen fühlen.

Wenn du Löwe bist, gibst du möglicherweise immer zu viel von dir an andere und fühlst dich dann gefangen. Du gibst leicht anderen viel in der Erwartung gegenseitiger Loyalität und Verbindlichkeit. Deine Großzügigkeit ist eine  gute Qualität, lass sie aber nicht deine Beziehung ersticken.

Bitte deinen Partner um Hilfe bei der Hausarbeit und nimm dir Zeit für dich, wenn du sie brauchst.

Jungfrau (23. August – 22. September): Vertrauen können.

Du denkst, dass du verletzt wirst, wenn du aus der Deckung kommst und jemandem vertraust. Auf der anderen Seite bist du zu empfindlich, was negative Kritik von Seiten anderer angeht.

Diese Sorge um Verletzlichkeit kann dich davon abhalten, tiefe Beziehungen mit einem Partner zu entwickeln. Bitte deinen Partner, sich mit dir hinzusetzen und darüber zu sprechen, was dich beschäftigt.

Waage (23. September – 22. Oktober): Erdrückt werden.

Du hängst an deiner Unabhängigkeit und Autonomie und bist daher besorgt, dass anderen etwas zu geben dich davon abhält, das zu tun, was du willst, besonders bei deinem Partner.

Selbst wenn du deinen Partner liebst, gib dir Mühe, klare Grenzen zu ziehen, wenn du Zeit mit deinen Freunden oder einem Hobby verbringen willst. Wenn du etwas ohne den Partner machen willst, sage das klar, ohne dich schuldig zu fühlen.

Skorpion (23. Oktober – 21. November): Lügen.

Du hast Angst, jemandem zu vertrauen, der dich verraten oder später verlassen könnte. Aber wenn du dich deinem Partner nicht öffnest, ist es unwahrscheinlich, dass er völlig ehrlich mit dir sein wird. Entwickle also die gleichen Eigenschaften der Ehrlichkeit und Hingabe, die du von deinem Partner erwartest.

Dies wird dir helfen, zu kommunizieren, was du in deiner Beziehung erwartest, anstatt von Ambivalenz und Misstrauen.

Schütze (22. November – 21. Dezember): Deinen Partner verlieren.

Als Schütze hast du Angst, deinen Partner zu verlieren, wenn er nicht genug Zeit mit dir verbringt. Du bist so offen und frei zu reisen und zu erkunden, dass du leicht abgelenkt wirst.

Lade deinen Partner ein, Ausflüge mit dir zu machen, sobald du die Gelegenheit hast. Diese Abenteuer werden dir zu mehr Nähe verhelfen und dass du dich sicher fühlst.

Steinbock (22. Dezember – 19. Januar): Die Kontrolle verlieren.

Du hast Angst, in der Beziehung nicht sicher zu sein, wenn du ein Risiko eingehst oder eine Szene machst. Du bist nicht daran gewöhnt, spontan zu sein oder die Kontrolle zu verlieren. Zudem fühlst du dich mit Stabilität und Vorhersehbarkeit sicher; du suchst nicht nach einer chaotischen Beziehung.

Sage deinem Partner, dass du Probleme damit hast, loszulassen und Risiken einzugehen.

Wassermann (20. Januar – 18. Februar): Nicht wirklich geliebt zu werden.

Du hast Angst, dich nicht besonders zu fühlen oder deinem Partner in deiner Beziehung wirklich ebenbürtig zu sein. Statt dich selbst zu überzeugen, dass du “normal” bist, akzeptiere deine Einzigartigkeit, indem du mit deinem Partner du selbst bleibst.

Um dich noch wohler zu fühlen, erkunde alle Eigenarten des Partners und feiert sie zusammen.

Fische (19. Februar – 20. März): Dass nicht alles perfekt ist.

Als Sternzeichen Fische willst du immer, dass die Dinge korrekt sind und denkst, dass es einen guten Weg gibt, Dinge zu tun. Du denkst oft, dass dein Partner die Dinge nicht auf die richtige Weise tun wird und konzentrierst dich auf das Negative statt das Positive.

Bleibe also auf jeden Fall im Augenblick und nimm all die positiven Dinge um dich herum  wahr. Danke deinem Partner, dass er sich die Zeit genommen hat, dir zu helfen, anstatt seine Methoden zu kritisieren.

Egal, was dich in deiner Beziehung beschäftigt: Wenn du dir dessen bewusst wirst und lernst, offen mit deinem Partner zu kommunizieren, wirst du dich sicherer fühlen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.