Du hast das Recht zu gehen

„Wenn du dich jemals in einer falschen Story wiederfindest, geh.“ – Mo Willems.

Du darfst jede Geschichte, in der du dich nicht befindest, hier lassen. Du darfst jede Geschichte, in der du dich nicht selbst liebst, zurücklassen.

Du darfst die Stadt verlassen, die dein Licht verdunkelt hat, anstatt dich heller leuchten zu lassen, du darfst deine Koffer packen und woanders neu anfangen und du darfst den Sinn deines Lebens neu definieren.

Du darfst den Job, den du hasst, auch aufgeben, selbst wenn die Welt dir sagt, es nicht zu tun, und du darfst nach etwas suchen, das dich auf morgen und den Rest deines Lebens freuen lässt.

Du darfst jemanden verlassen, den du liebst, wenn er dich schlecht behandelt, du darfst dich an die erste Stelle setzen, wenn du dich niederlässt und du darfst weggehen, wenn du es immer wieder versucht hast, aber nichts hat sich geändert.

Du hast das Recht zu gehen

Du darfst giftige Freunde gehen lassen, du darfst dich mit Liebe umgeben und Menschen, die dich ermutigen und nähren. Du darfst dir die Energie aussuchen, die du in deinem Leben brauchst.

Du darfst dir deinen größten und kleinsten Fehlern vergeben und du darfst freundlich zu dir selbst sein, du darfst in den Spiegel schauen und die Person, die du siehst, mögen.

Du darfst dich von deinen eigenen Erwartungen befreien.
Manchmal betrachten wir das Verlassen als eine schlechte Sache oder verbinden es mit dem Aufgeben oder Beenden, aber manchmal ist das Verlassen das Beste, was man für sich selbst tun kann.

Weggehen erlaubt dir, die Richtung zu wechseln, neu anzufangen, dich und die Welt neu zu entdecken. Wenn du weggehst, bist du nicht mehr am falschen Ort, mit den falschen Leuten.

Das Verlassen öffnet eine neue Tür für Veränderung, Wachstum, Chancen und Erlösung.

Du hast immer die Wahl zu gehen, bis du herausgefunden hast, wo du hingehörst und was dich glücklich macht.

Du darfst sogar dein altes Ich zurücklassen und dich neu erfinden.

Du hast das Recht zu gehen