Du kannst niemanden dazu zwingen, Dich zu lieben oder Dir etwas zu versprechen

„Es tut weh, loszulassen, aber manchmal tut es noch mehr weh, sich festzuhalten.“

Wenn wir tief in etwas verwickelt sind, ist es schwer, klar zu sehen und Ratschläge von anderen Menschen entgegen zu nehmen. Es ist schwer, sich auf eine Lösung zu konzentrieren, wenn wir mit dem eigentlichen Problem konfrontiert sind.

Es ist wie der Unterschied zwischen dem Spielen und dem Ansehen einer Partie Schach. Es ist so viel einfacher, einen Schachmatt zu beobachten, wenn man nicht derjenige ist, der das Spiel spielt.

Das ist mir in den letzten fünf Jahren passiert.

Ich verbrachte jeden Augenblick meines Lebens mit einem Mann und war unfähig, denen zuzuhören, die mir beim Kampf zusahen. Ich verbrachte fünf Jahre damit, alles zu tun, was ich konnte, um einen Menschen zu zwingen, mich zu lieben, und dabei vergaß ich, mich selbst zu lieben.

Fünf Jahre lang war ich hinter ihm her. Ich flehte ihn an. Ich weinte wie verrückt. Nichts schien zu funktionieren. Er kam vorbei, wenn er Sex wollte und warf mich wieder weg, als er seinen Schuss bekam. Es war ein endloser Zyklus aus Depression und Erniedrigung.

Ich zerstörte meinen Ruf und schlachtete meine Würde mit meinem verrückten Verhalten, und ich konnte immer noch nicht verstehen, warum er mich mit so wenig Rücksicht behandelte. Aber wie könnte er das nicht? Ich behandelte mich selbst mit so wenig Liebe und Respekt, warum sollte er mich anders behandeln?

Dennoch konnte ich nicht aufhören. Ich hatte Angst, dass er mich vergessen würde, wenn ich es täte. Fünf Jahre lang lebte ich in der Angst, jemanden zu verlieren, den ich zutiefst liebte, aber nie wirklich hatte.

Und dann wurde ich schwanger, inmitten des Chaos und der Leidenschaft, die unsere Beziehung zwischen uns beiden ausmachte.

Alle um mich herum drängten mich zu einer Abtreibung. Ich wusste, dass sie sich Sorgen um mich machten, aber das war nichts für mich. Ich weiß nicht, ob es daran lag, dass ich ein Kind von einem Mann trug, den ich so lange geliebt hatte, oder ob es sich um Schuldgefühle handelte, aber ich wusste einfach, dass ich unseren Sohn behalten musste.

Und obwohl mein Ex keine Kinder im Leben haben wollte, glaubte ich blind, dass er unser Kind großziehen würde. Während mir jeder erzählte, dass er wieder verschwinden würde, verbürgte ich mich für ihn. Ich brach Freundschaften ab und kämpfte mit denen, die es wagten, seinen Charakter zu beschuldigen.

Doch, ich hatte Unrecht.

Von dem Moment an, als ich es ihm sagte, machte er mir klar, dass er nicht für mich da sein würde. Er hat mich in der empfindlichsten Zeit meines Lebens schwer verletzt. Monate später sagte er mir, dass er mich liebt.

Wir machten dieses hin und her Spiel während meiner gesamten Schwangerschaft. Es fühlte sich wie ein ewiges emotionales Seilziehen an. Es war erschöpfend. Es war erniedrigend. Es war verletzend. Aber jedes Mal, wenn er ging, war ich hinter ihm her, weil es das Einzige war, was ich konnte.

Ich war aus Angst hinter ihm her.

Ich wollte ihn nur für mich haben.

Ich wollte ihn für unseren Sohn haben.

Ich wollte ihn für das Haus und die Familie haben, die ich mir so viele Jahre lang in meinem Kopf aufgebaut hatte.

Ich wollte ihn haben, weil ich mich schämte, wie andere mich sehen würden. Dass die Leute denken würden, dass ich nicht würdig genug für ihn war, nachdem ich schwanger geworden bin, war mehr, als ich verkraften konnte.

Und das Wichtigste: Ich wollte ihn haben, weil ich emotional krank war.

Obwohl ich ihn noch ein paar Mal nach der Geburt meines Sohnes anziehen konnte, nur um Wochen später wieder weggestoßen zu werden, hielt ich an der Hoffnung fest, dass er eines Tages aufwachen und erkennen würde, dass er mich liebt. Und wir drei wären endlich eine Familie.

Das ist natürlich nie passiert. Mein Sohn und ich hatten nie diese Familie. Und ich weiß jetzt, dass wir es nie erleben werden.

Ich denke, der schwierigste Teil dieser fünfjährigen Tortur bestand darin, zu akzeptieren, dass meine Perspektive der Realität nur eine Fantasie war, die ich in meinem Kopf erschaffen hatte.

Die längste Zeit hielt ich an dieser Vorstellung von der Liebe und meinem Ex fest. Ich habe ihn und unsere Verbindung auf ein Podest gestellt. Ich vergötterte und verehrte jeden einzelnen Teil von ihm.

Aber als er mich aus seinem Leben ausschloss und unseren Sohn vaterlos zurückließ, brach dieser Podest zusammen und zertrümmerte jeden Traum und jedes gute Gefühl, das ich für ihn hatte.

Es war schwer, zu meinen Freunden zu gehen und zu sagen: „Du hattest Recht.“ Noch schwieriger war es, sich mit der Realität auseinanderzusetzen, dass er nicht perfekt ist.

Ein Teil von mir hasst mich, weil ich mich so lange an ihm festgehalten habe. Ich hätte mir Jahre von Herzschmerzen und Tränen ersparen können, wenn ich nur akzeptiert hätte, dass ich ihn nicht dazu bringen könnte, mich zu lieben. Stattdessen habe ich Jahre damit verbracht, immer wieder zu fragen, warum er es nicht konnte.

Ich verbrachte ein weiteres Jahr damit, ihn zu zwingen, Vater zu sein.

Hätte ich es doch nur härter versucht. Wenn ich doch nur netter gewesen wäre. Wenn nur. Wenn es nur so wäre. Ich brauchte Jahre, um zu akzeptieren, dass seine Handlungen nichts mit mir zu tun hatten. So wie mein unkontrollierbares Verhalten und meine emotionale Instabilität jenseits von ihm lag, ging es bei seinen Handlungen nur um ihn und ihn selbst.

Er bekam seine ersten beiden Kinder Anfang zwanzig. Er hatte dann sein drittes Kind mit einer anderen Frau in den späten Zwanzigern, und dann hatte er unseren Sohn Mitte dreißig. Vier Kinder. Drei verschiedene Frauen. Drei verschiedene Arten von Umständen und Zeiten in seinem Leben. Immer das gleiche Ergebnis.

Es ging nie um meinen Sohn und mich. Es gibt nichts, was ich hätte tun können. Es gibt nichts, was ich hätte sein können. Das Ergebnis wäre das gleiche gewesen: Er ist zur Tür hinausgegangen. Oder genauer gesagt – er hat uns aus der Tür geworfen.

Er ist jetzt in jemand anderen verliebt. Wie erwartet, eine kinderlose Frau. Und er ist ihr verpflichtet – was beweist, dass ein Mensch, wenn er sich binden will, auch verpflichtet ist. Wir müssen nicht betteln und ihn verfolgen.

Wenn ein Mann sich nicht an dich oder dein Kind bindet, dann liebt er dich einfach nicht.

Es mag hart klingen, aber so ist das Leben nun mal.

Jemanden zu lieben, der uns nicht zurück liebt, oder noch schlimmer, jemanden, der jemand anderen liebt, ist die schmerzhafteste Sache der Welt. Aber das Wichtigste, was wir für uns selbst tun können, ist zu akzeptieren, dass bestimmte Dinge außerhalb unserer Kontrolle liegen und Verantwortung für die Dinge zu übernehmen, die tatsächlich sind.

Wir müssen auf diese innere Stimme hören, die uns sagt, dass wir es verdienen, geliebt zu werden. Und wir müssen akzeptieren, dass manche Menschen uns nie lieben werden, egal was wir tun.

Die Trauer und der Schmerz werden irgendwann vergehen. Und das wird uns die Tür öffnen, um jemand anderen zu finden, der uns wirklich liebt und uns alles gibt, was wir mit unserem Ex wollten.

Aber zuerst müssen wir die Hoffnung aufgeben. Es wird nie so sein, wie wir es uns wünschen. Die Person, auf die du wartest, wird nicht eines Tages aufwachen und merken, dass sie dich die ganze Zeit geliebt hat.

Das Aufgeben der Hoffnung ist der schwierigste Teil des Weitermachens, aber es ist der wichtigste.

Wir können uns nicht darüber beschweren, dass jemand unsere Gefühle verletzt, wenn wir sie weiter zulassen. Wir können uns nicht darüber beschweren, dass uns jemand schlecht behandelt, wenn wir immer wiederkommen. Und wir können uns nicht über Zeitverschwendung beklagen, wenn wir ständig im Kreis laufen.

Wenn ich die letzten fünf Jahre damit verbracht hätte, die gleiche Menge an Anstrengung in mich selbst zu stecken, wie ich es getan habe, zu jagen, zu kontrollieren und zu versuchen, meinen Ex zu veranlassen, mich zu lieben, wäre ich jetzt die Bundespräsidentin.

Ich werde die letzten fünf Jahre nie zurückbekommen. Es war viel vergeudete Zeit und es war viel vergeudete Mühe.

Verschwendete Zeit ist verschwendetes Leben.