Ein letzter Brief an den Mann, der mich kaputt gemacht hat

Wie geht es dir eigentlich? Ich hoffe, dass es dir gut geht, und ja, ich meine das wirklich so.

Das ist keine Beleidigung, keine sarkastische Bemerkung, die du aufgrund der verwirrenden Art und Weise, in der wir uns getrennt haben, vielleicht empfindest. Nein, ich missgönne dir nichts, ganz und gar nicht. Im Gegenteil, ich bin sogar sehr glücklich über den Verlauf unseres Lebens.

Tatsächlich wünsche ich mir nicht, dass wir uns nie begegnet wären oder dass du nie in mein Leben getreten wärst. Denn überraschenderweise hast du mehr Gutes als Schlechtes vollbracht.

Du hast mein Leben mehr geprägt als die Menschen, mit denen ich aufgewachsen bin. Und obwohl es in dem Moment schwer zu verstehen war, erwies sich das meiste als gut. Ich bin dankbar für all die wertvollen Lektionen, die ich aus meiner Zeit mit dir gelernt habe.

Diese Erfahrungen waren besser als jede Selbsthilfegruppe oder jedes Buch. Und so danke ich dir von ganzem Herzen und wünsche dir an dieser Stelle nur das Beste.

Erinnerst du dich, als du mit meinen Gefühlen gespielt hast? An einem Tag fühlte ich mich auf dem Gipfel der Welt, und am nächsten Tag hatte ich das Gefühl, ich stürze ab.

Ich bin wirklich froh, dass du das mit mir gemacht hast. Diesen grausamen Streich mit mir gespielt hast. Mich zu verlassen und am nächsten Tag lächelnd wiederzukommen, nur um meine Reaktion auf die Trennung zu erleben. Doch, das war nicht lustig für mich.

Sich über die Abhängigkeit von dir lustig zu machen, ist nicht lustig. Aber ich sehe, dass es dir wirklich Spaß gemacht hat. Nun wurde mir klar, wie schlecht es für mich war, so viel in eine Person zu investieren, die emotional noch nicht reif genug war, um diese Bedeutung zu verstehen.

Ich weiß noch genau, dass ich mir vor einer Freundin die Augen ausgeweint habe; heute begreife ich, dass sadistische Menschen so etwas tun können, um zu zeigen, wie viel Macht sie in einer Beziehung haben.

Du hast mir beigebracht, das niemals einem anderen Menschen anzutun, da ich auf der Empfängerseite eines solchen Verhaltens stand. Und du hast mir auch beigebracht, mich nicht in einen Menschen zu verlieben, dessen eigenes Ego wichtiger ist als die Tränen des Partners.

Eigentlich hätte mich das nicht so sehr überraschen dürfen. Denn du hast vom ersten Tag an nur mit mir gespielt.

Ich weiß noch, wie sehr ich mich früher gequält habe, als du mir lediglich gemischte Signale gesendet hast.

Die meiste Zeit wusste ich nicht einmal, ob du mich überhaupt magst oder nicht. Ja, denn obwohl ich dich auch hätte lieben können, weiß ich, dass du mich nie geliebt hast. Du hast nur dich selbst geliebt. Also hast du mit meinen Gefühlen gespielt, bis du dir nicht mehr sicher warst.

Ich war zwar nicht gut genug, um mit dir zusammen zu sein, aber ich war auch nicht schlecht, um mich gehen zu lassen, ohne darüber nachzudenken, stimmt’s? Und du hast darüber nachgedacht und mich dabei gequält, doch das ist in Ordnung.

Ich habe gelernt, dass, egal wie sehr ich jemanden mag, ich nicht an jedem mehrdeutigen Wort, das er sagt, festhalten werde. Jetzt, wo mir alles klar wurde, werde ich nie wieder einen anderen Narzissten mit meinen Gefühlen spielen lassen, in der Hoffnung, dass er mich eines Tages für angemessen hält.

Danke, dass du mir all die anderen Frauen gezeigt hast, die scharf und hübsch und besser waren als ich, auch wenn du wusstest, dass ich dich liebte.

Danke, dass du mir ihre Bilder gezeigt und mir vorgehalten hast, wie beliebt und gefragt du doch bist. Du hast Unsicherheiten in mir wachgerufen, von denen ich niemals dachte, dass sie existieren. Und es ist gut, dass du das getan hast. Als ich erkannte, dass es sie gibt, konnte ich mich ihnen endlich stellen und sie überwinden.

Weißt du, dass ich meinen Körper jetzt liebe und nicht mehr versuche, den Standards anderer Frauen zu entsprechen? Oh, und noch ein kleiner Tipp: hör auf, Frauen gegeneinander auszuspielen. Mir wurde klar, dass all diese Frauen nicht meine Konkurrenz sind.

Wir waren alle zusammen in dieser Sache und mussten mit einem Kerl wie dir auskommen, der meinte, wir sollten gegeneinander um deine Aufmerksamkeit kämpfen. Nein danke, wir trinken lieber einen Kaffee zusammen.

Danke, dass du mich ständig auf Trab gehalten hast. Die Zeit, die ich mit dir verbracht habe, habe ich damit verbracht, mir ständig Gedanken darüber zu machen, was ich tun oder nicht tun sollte und wie du darauf reagieren wirst.

Mir war nicht klar, unter wie viel Druck ich stand, bis sich alles wieder beruhigte. Auf einmal war es, als könnte ich wieder atmen. Mir wurde bewusst, wie wichtig Stabilität ist. Wie nichts und niemand es wert ist, dass man sich in seinem eigenen Leben gefangen fühlt.

Ich habe die Freiheit und die Kontrolle über mein eigenes Leben nie geschätzt, und vielleicht ist das der Grund, warum ich dir so bereitwillig die Zügel meines Lebens in die Hand gegeben habe. Und du hast dafür gesorgt, dass ich meine Lektion lerne – was ich niemals wieder tun werde, denn jetzt weiß ich, welchen Preis ich dafür zahlen muss.

Danke, dass du an meinen Träumen gezweifelt und mich verspottet hast, ich sei zu ehrgeizig.

Du sagtest, ich würde Luftschlösser bauen. Dass ich mir zu viel erhoffte. Gut, ich gebe zu, dass wir zu derselben Kleinstadt gehörten und unsere Möglichkeiten daher begrenzt waren. Aber im Gegensatz zu dir habe ich mich nicht davon definieren lassen.

Stattdessen nahm ich es als Herausforderung an. Es hätte mir zwar die Welt bedeutet, wenn du mich unterstützt hättest, aber das hast du nicht getan, und ich schloss damit meinen Frieden.

Ich habe gelernt, mein eigener, heftigster Unterstützer zu sein. Statt nach Bestätigung von außen zu suchen, suche ich sie in mir und rate mal was – ich bin nie enttäuscht.

Danke, dass du immer nur genommen und nie gegeben hast. Dafür, dass du immer um meine Liebe und mein Verständnis gebeten hast und dennoch nie emotional für mich verfügbar warst.

Jedes Mal, wenn du eifersüchtig und besitzergreifend warst, dachte ich, es sei eine gute Sache – als ob du endlich bereit wärst, dich zu binden. Aber das warst du eindeutig nicht. Du wolltest nur die Kontrolle über mein Leben haben, wolltest alles, was ich zu bieten hatte, meinen Geist, Körper und Seele – und im Gegenzug konntest du mir nicht einmal dein Versprechen geben.

Ich habe erkannt, wie dumm ich war, so viel von meiner Zeit und meinen Gefühlen an dich zu verschwenden, obwohl du offensichtlich nicht dazu bereit warst, etwas zu investieren.

Danke für jedes Mal, als du mich hängen gelassen hast. Es hat mich gelehrt, dass die einzige Person, die ich im Leben brauche, um glücklich zu sein, ich bin.

Danke, dass du mir gezeigt hast, wie grausam und irrational und egoistisch die Welt sein kann. Nun bin ich eher bereit, mit Menschen wie dir umzugehen, ohne sie zu hassen, denn ich verstehe auch, was sie durchmachen. Und vor allem danke ich dir, dass du mich verlassen hast.

Ich weiß, dass ich mich damals gebrochen und zerschlagen gefühlt habe, aber es war tatsächlich das einzig wirklich Gute, was du in der Zeit, in der wir zusammen waren, für mich getan hast. Als du gegangen bist, dachte ich, ich könnte ohne dich nicht leben. Doch ich hatte keine Ahnung…

Ich lebe nicht nur ohne dich, ich blühe auf. Es macht mir Angst, wenn ich daran denke, wie mein Leben aussehen würde, wenn wir noch zusammen wären. Ich bin ein stärkerer Mensch geworden, aber nicht nur wegen dir. Ich hatte es immer in mir; aber ja… ich bin dir dankbar, dass du mir gezeigt hast, wozu ich alles fähig bin.

In Liebe, L.