Ein offener Brief an die Frau, der gesagt wurde, dass sie „zu viel“ ist

An dich, die Frau, die sich nicht zurückhält. An dich, die Frau, die gelernt hat, „wie man sich selbst liebt“.

Du nimmst den Raum für dich ein, das lässt die Menschen unwohl fühlen. Du lächelst zu frei, du lachst zu laut, sprichst zu schnell und genießt deine eigene Gesellschaft zu sehr.

Du bist dir selbst treu. Du bist zu dir selbst freundlich und liebevoll und liebst es. Du liebst deine Worte, wenn du mit deinem Spiegelbild sprichst und die Frau bewunderst, um die du dich bemüht hast zu werden.

Du bist noch nicht da, aber du bist näher dran als je zuvor. Du bist ehrlich, was deine Überlegenheit angeht: Du läufst wehrlos und verletzlich herum, aber ohne deine Rüstung bist du stärker.

Du bist offen. Du bist mutig genug, du selbst zu sein in einer Welt, die begierig darauf ist, alles niederzureißen, was außerhalb des Normalen liegt.

An die Frau, die es mag, sich im Spiegel zu sehen, und die die schläfrigäugige Person mit den chaotischen Haaren anlächelt und mit einem guten Morgen begrüßt.

Dieses krause Haar, das zu runde Gesicht, stört dich nicht besonders, obwohl jeder zu sagen scheint, dass es das sollte.

Ein offener Brief an die Frau, der gesagt wurde, dass sie „zu viel“ ist

Aber du verstehst das nicht; wer bist du, dass du dich wegen ein paar schurkischer Haare bestrafst, wenn deine Augen so leuchten und ein Lächeln darum kämpft herauszukommen? Du hast dich um andere Dinge zu kümmern.

An die Frau, die sowohl ihre Linien als auch ihre Kurven mag. An die, die nichts dagegen hat, wenn ihre Hüften Kanten haben oder ihre Oberschenkel voll sind.

Du weißt, dass es dir bestimmt bist, dir Sorgen darüber zu machen, wie deine Beine in einem Rock aussehen, aber wenn Beine wie deine dich durch Tage und Momente getragen haben, wie du sie hattest, würde eine Person nicht das Herz haben, sie mit etwas weniger als Zuneigung anzusehen.

Sie trugen dich über Wochenendausflüge zu überfüllten Stränden, wo du über heißen Sand liefst und durch kaltes, blaues Wasser tratst. Sie falteten sich während der Trennungen und fließenden Tränen unter dir zusammen und hielten die Decke um dich herum fest.

Sie trugen dich durch Tanzpartys, wo sich der Raum mit einem Kaleidoskop aus Lichtern füllte, und sie trugen dich zu und von den morgendlichen und abendlichen Zugfahrten und halfen dir, langsam deine Träume zu verwirklichen.

Du würdest nie deinen Oberschenkel kneifen oder an seiner Wade runzeln, denn empfindest nichts als Dankbarkeit für sie.

Du lässt dich nicht gefangen halten, von der Meinung anderer, wie du aussehen solltest. Jede graue Strähne, die dir so früh herausgewachsen ist, ist eine Trophäe deiner früherlangten Weisheit, die Wertschätzung des Lebens an deine Kämpfe und frühe Lektionen.

Jede Unvollkommenheit siehst du als dein Markenzeichen, ein Privileg, das dir erlaubt, einzigartig zu sein. Du erlaubst es dir nicht, dich dieser Freiheit und inneren Glücks zu berauben, um fremden Schönheitsidealen zu entsprechen.

An die Frau, die sich weigert, sich selbst aufzugeben, obwohl viele sie bitten, es zu versuchen. An diejenige, die ihr Herz nicht zum Schweigen bringen wird, sondern sich mit der Welt teilen will.

Sie schreibt ihren Namen in die Kleidung, die sie anzieht, die Schlaufen der Buchstaben und die Linien der Konsonanten, die in den Exzentrizitäten ihrer Kleider, in den Mustern ihrer Pullover dargestellt sind.

Sie zieht neugierige Blicke auf sich, wenn sie auf dem Bahnsteig ihres Zuges wartet, fängt verwirrte Fragen in den braunen Augen von Fremden auf. Aber wird nicht abgeschreckt.

An die Frau, die tapfer ist, ohne zu wissen, dass sie tapfer ist – teile dich weiter, auch wenn es zur Zeit scheint, als ob dich niemand will.

Die Welt ist unbeständig, und auf fünf Neinsager gibt es einen von uns, der stillschweigend deine Eleganz schätzt und bewundert. Du verkörperst Inspiration und Freude.

An die Frau, die zu viel ist: die zu viel fühlt, zu viel will, zu viel braucht. An die Frau, die weiß, dass sie die Welt nicht sofort verändern kann, aber sie kann einen Raum darin schaffen, der sie glücklich macht.

An die Frau, die sich für sich selbst entscheidet. An dich, die gelernt hat, wie man mitfühlend zu sich selbst ist. Die beschließt, die Sommersprossen über ihre Brust laufen zu sehen und sich daran erinnert, an einem heißen Julitag Dosenbier am Strand zu trinken.

Die die Linien um ihre Augen sieht und sich an all die Male erinnert, als sie in dunklen Restaurants getadelt wurde, während sie durch den Wein zu laut lachte.

Oder an all die Male, als sie zu fielen, weil sie durch die einbrechenden Tränen zu schwer wurden.

Sie sieht, wie sich ihre Oberschenkel berühren und sieht nur Fülle und keinen Mangel. Keinen Mangel an Schönheit, keinen Mangel an Selbstkontrolle, keinen Mangel an Leben.

Unser ganzes Leben lang wird uns beigebracht, uns kleinzumachen. Shhh, errege keine Aufmerksamkeit auf dich selbst, nimm nicht so viel Platz ein! Schrumpfe, mach keine Wellen!

Aber du – dein Lächeln ist unmissverständlich. Deine Augen, anspruchsvoll. Nicht für etwas Bestimmtes, sondern für die Welt, damit du wachsen kannst.

Du weißt, dass du fundierte Entscheidungen triffst. Nur weil Worte auf einer Seite oder eine Mutter dir sagt, dass dies nicht die Person ist, die du sein solltest, nimmst du es mit Vorsicht. Danke, dass du es mich wissen lässt – sagst du mit einem Lächeln – aber ich habe schon alles im Griff.

Du beanspruchst so viel Platz, du bist einfach so viel. Aber du gehst unbewusst die Straße hinunter, deine Schritte sind stark und sicher, weil du weißt, dass du es verdienst, dir so viel zu nehmen, wie du brauchst.

Du weißt, dass du der Dinge würdig bist. Würdig des Raumes, würdig der Liebe, würdig der Selbstliebe und vor allem würdig dieses Glücks.

An die Frau, die einfach zu viel ist – zu frei, zu laut, zu umfassend, zu zufrieden und entspannt …

Ich habe so lange gelebt in der Vorstellung, dass ich nicht genug bin. Nicht klug genug, nicht lustig genug, nicht schön genug, … doch dein Licht hat eine Macht auf mich, auf andere, wie du es wahrscheinlich selbst nicht für möglich hältst.

Ich danke dir. Danke, dass du dich selbst liebst, damit ich vielleicht auch lernen kann, mich selbst zu lieben.

Ein offener Brief an die Frau, der gesagt wurde, dass sie „zu viel“ ist

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.