Es bricht mir das Herz, aber ich kann verstehen, warum du weggegangen bist

Ich war 22 Jahre alt, als mir das Herz zum ersten Mal gebrochen wurde.

Er rief mich an und sagte, er sei auf dem Weg zu meinem Haus und wollte reden. Ich wusste sofort, was los war. Ich wusste, dass das unser Ende war.

Und obwohl mein Herz in Millionen Stücke zerbrach, gelang es mir, den Mut in mir zu finden, um ihn zu treffen und das seelenzerreißende Gespräch zu führen.

Dabei musste ich alles erleben, die Furcht, die verschwitzten Hände, das schnelle Herzschlagen, die Angst und den unerträglichen Schmerz vor allem, was passieren wird.

Es war eine der schmerzhaftesten Erfahrungen in meinem Leben.

Er holte mich ab und wir gingen an einen ruhigen Ort. Es tat weh. Es war eine der schmerzhaftesten Erfahrungen in meinem Leben. Ich trauerte um den Verlust der Beziehung fast ein ganzes Jahr lang.

Ich war so tief verletzt und mein Herz war so gebrochen, aber trotzdem konnte ich die Erinnerungen, die wir teilten, einfach nicht aufgeben.

Seitdem sind 5 Jahre vergangen und ich hoffe wirklich, dass er glücklich ist – eins weiß ich ganz bestimmt, dass ich froh bin, dass er sich in dieser Nacht von mir getrennt hat. Weil ich nie die Kraft dazu gefunden hätte, es selbst zu tun.

Irgendwann nach dieser schmerzhaften Trennung entschied auch meine beste Freundin, unserer Freundschaft ein Ende zu setzten.

Sie sagte mir, sie hätte das Gefühl , dass wir uns nicht gemeinsam weiterentwickeln und dass wir mental und energisch nicht auf der gleichen Ebene sind.

Sie sagte mir, dass sie Raum für sich brauchte, um sich auf sich selbst zu fokussieren und sie wollte ihr Leben verändern und neue Leute kennenlernen. Das war eine sehr harte Zeit für mich.

In diesem Moment fühlte ich mich verlassen. Ich konnte nicht verstehen, wie sie mir das antun konnte, gerade während ich von all dem Liebeskummer und dem Schmerz aus der vorherigen Beziehung heilte.

Der Schmerz, den ich in dieser Zeit empfand, fühlte sich unerträglich an, weil wir beide immer zusammen waren, immer alles geteilt haben, Freude und Kummer, Heute verstehe ich, warum sie sie mir den Rücken gedreht hat. Ich kann ihre Entscheidung verstehen und gebe ihr keine Schuld.

Zu dieser Zeit habe ich viele Menschen verloren. Ohne irgendwelche Kämpfe. Es fühlte sich einfach so an, als wäre die Zeit dafür gekommen. Und damit wurde mir klar, dass wir manchmal keinen Grund brauchen, um uns von anderen zu trennen.

Manchmal ziehen wir einfach weiter und distanzieren uns von unseren früheren Beziehungen.

Ich habe bemerkt, dass die meisten Freundschaften, die ich im Gymnasium oder während des Studium hatte, sich aufgelöst haben, weil uns damals nur wichtig war, jemanden zu haben, der unsere Energie für das Ausgehen, Feiern und frühes Aufstehen für den Unterricht um 7:30 teilt.

Wir haben uns getrennt und uns gegenseitig verloren. Nicht, weil wir keine echte Freundschaft hatten, sondern weil wir uns als verschiedene Menschen mit unterschiedlichen Hobbys und Interessen erwiesen haben.

Und obwohl es mir immer noch schwer fällt, mir die Bilder mit den Menschen, die nicht mehr in meinem Leben sind, anzusehen, wünsche ich ihnen alles Gute und schätze diese Erinnerungen. Ich bereue es nicht, dass wir uns aus dem Weg gegangen sind.

Ich verstehe, dass wir diese Erfahrung brauchten, um uns alleine weiter zu entwickeln und zu wachsen. Wenn es diese Erfahrungen nicht gäbe, würde ich nicht das Leben leben, das ich heute lebe. Ich wäre nicht die Person, die ich heute bin.

All diese Beziehungen haben mich geformt und mich erkennen lassen, was ich im Leben will und welche Art von Menschen ich an meiner Seite brauche. Und ich werde das, wo ich jetzt bin, für nichts auf der Welt tauschen… Für nichts!

Es bricht mir das Herz, aber ich kann verstehen, warum du weggegangen bist