Ich habe es satt, mir die Schuld dafür zu geben, wenn Leute mich verlassen

Ich habe es satt, immer zu denken, dass ich schuld daran bin, wenn Leute beschließen mein Leben zu verlassen.

Ich habe es satt, Leuten die Tür offen zu halten und mich zu fragen, was ich falsch gemacht habe, anstatt zu erkennen, dass es deren Fehler ist.

Ich habe es satt, den Menschen einen Grund zum Bleiben zu geben, während ich in Wirklichkeit niemanden haben will, der nicht bei mir sein will.

Ich habe es satt, Zeit und Energie in Leute zu investieren, denen es egal ist.

Ich habe es satt, dass die Leute, denen ich immer alles gebe, sich von mir trennen und gehen, wenn sie merken, dass ich nichts mehr zu geben habe.

Ich habe es satt, mich bei den Leuten entschuldigen zu müssen, die sich bei mir entschuldigen sollten.

Ich habe es satt, mir die Schuld dafür zu geben, wenn Leute mich verlassen

Ich habe es satt, Schuldgefühle an mir verzehren zu lassen, auch wenn ich esnicht sollte.

Ich habe es satt, meine Fehler zu fixieren und Leute für mich zu gewinnen, die mich nicht mögen würden, wenn ich anders wäre.

Ich habe es satt, vorzutäuschen, jemand zu sein, der ich nicht bin, nur um den Erwartungen anderer gerecht zu werden.

Ich habe es satt, mich so sehr um Menschen zu bemühen, die sich wenig um mich kümmern.

Ich habe es satt darauf zu warten, dass Leute zurückkommen, wenn sie überhaupt nicht hätten gehen sollen.

Ich habe es satt, bis spät in die Nacht wach zu bleiben und mich von meiner Vergangenheit verfolgen zu lassen.

Ich habe es satt, mir die Bilder mit Bedauern anzusehen, wenn die anderen die Dinge bedauern sollten.

Ich habe es satt, nach den Gründen zu suchen.

Ich fange langsam an zu akzeptieren, dass mein Schicksal vielleicht nicht an Leute gebunden ist, die nicht mehr hier sein wollen.

Vielleicht ist das, was ich zuerst als Verlust betrachte, wirklich ein Gewinn in meinem Leben, denn wenn ich jemanden verliere, der sich nicht darum kümmert, sich zu bemühen, zu bleiben, dann wird vielleicht jemand anderes der wirklich einen Platz in meinem Leben haben will, ihn bekommen.

Ich fange langsam an zu akzeptieren, dass das Schicksal etwas mehr damit zu tun hat als alles andere.

Ich habe es satt, mir die Schuld dafür zu geben, wenn Leute mich verlassen

Und so sehr ich auch gerne glauben würde, dass ich mein Leben unter Kontrolle habe, ich akzeptiere langsam, dass es Dinge gibt, die niemals unter meiner Kontrolle sein werden.

Ich bin fertig mit der Suche nach Erklärungen oder großen Abschlüssen, wenn jemand geht.

Die Wahrheit ist, dass ich an einem Punkt bin, an dem ich dich nicht bitten werde zu bleiben, wenn du nicht hier sein willst.

Ich werde nicht versuchen zu beweisen, dass ich dich in meinem Leben verdiene.

Ich werde es nicht so hart versuchen. Weil Beziehungen nicht so schwer und hart sein sollten.

Die guten Beziehungen sind nicht mit den Leuten, die ständig kommen und gehen.

Die Wirklichkeit ist, wenn du in meinem Leben sein willst, wirst du immer einen Platz haben.

Du wirst mich immer irgendwo in der Mitte treffen.

Und ich beginne langsam, jene Leute zu erkennen, die ich mehr schätze als mich selbst. Die Leute, für die ich mich etwas zu sehr bemühe – die Leute, die ich fürchte zu verlieren, sind normalerweise diejenigen, die zuerst gehen.

Ich lerne langsam, dass es nicht darum geht, loszulassen. Es geht nur darum zu lernen, wer mich halten kann und wer nicht.

Ich habe es satt, mir die Schuld dafür zu geben, wenn Leute mich verlassen