Ich lasse es nicht zu, dass die Traurigkeit definiert, wer ich bin

Heute bin ich aufgewacht und war traurig. Manchmal weiß ich nicht, ob es Angst, Ernüchterung oder Unglauben wegen allem ist, was um mich herum passiert. Ich weiß es nicht, aber was ich weiß, ist, dass die Traurigkeit in jede Faser von mir eingedrungen ist.

Sich an diesen Gefühlen festzuhalten und sie sich darin verwurzeln zu lassen, gilt als Verbrechen in einer Gesellschaft, die Glück als Gesetz des Lebens (und die Mittel, es zu erlangen) aufzwingt.

Ich kann jedoch sehen, dass es etwas gibt, das über diese Traurigkeit hinausgeht. Ich bin’s! Und ich bin diejenige, die es dort aufbewahrt.

Ich bin die Einzige, die wissen kann, ob das, was ich fühle, mich davon abhält, ich selbst zu sein. Wenn das, was ich fühle, mich daran hindert, mich sehen zu lassen, wer ich bin, was ich kontrollieren kann und was ich wirklich begehre.

Aber ich bin entschlossen, mich nicht von der Traurigkeit von meiner Essenz entzweien zu lassen. Ich werde nicht nach dem handeln, was auch immer meine Qual mir sagt. Tatsache ist, dass Traurigkeit nur existiert, weil ich sie habe.

„Ohne Leiden bildet sich kein Charakter.“ (Ernst von Feuchtersleben)

Sie kann daher nicht stärker sein als ich. Ich werde weiter kämpfen, auch wenn die Traurigkeit in meinem Inneren und in meinem Geist ist. Ich werde mir manchmal anhören, was sie zu sagen hat, nur für den Fall, dass es wichtig oder nützlich ist.

Wenn nicht, dann werde ich es einfach sein lassen. Aber ich bin diejenige, die über mich selbst herrscht.

Ich fühle mich traurig und das ist ein Teil von dem, was ich bin.

Ich bin nicht wie ein Spiel mit festen Ergebnissen. Ich bin ein Brett, auf dem die schwarzen Stücke mit den weißen koexistieren. Es sind temporäre Empfindungen, an die ich mich manchmal klammere, als würden sie meine Schritte leiten und alles kontrollieren, was ich tue.

Ich lasse es nicht zu, dass die Traurigkeit definiert, wer ich bin

Und doch setzt sich meine Identität immer durch. Interessanterweise helfen mir gerade diese Gefühle der Traurigkeit, etwas Neues zu lernen. Ich baue mich in meiner Einsamkeit auf, mit ihrer frigiden und ohrenbetäubenden Stille. Ich höre mir selbst zu. Manchmal muss ich so fühlen, um die Dinge zu verstehen und mich zu entwickeln.

Ich werde nicht in der Lage sein, etwas zu entscheiden, während ich traurig bin, aber ich werde auf die Dinge, die mich dieses Gefühl lehrt, achten, wenn ich mich ein wenig mutiger fühle. Traurigkeit hat mich so viele wertvolle Dinge gelehrt, dass ich sie nicht loswerden oder verschwinden lassen will.

Lass die Traurigkeit ihren Platz einnehmen.

Ich will, dass sie in mir aufsteigt. Während ich lebe, möchte ich sie festhalten und ihr den ihr gebührenden Platz geben. Ich will sie nicht verletzen. Ich will nicht, dass meine Gefühle gestürzt werden.

Alle meine Gefühle beruhen darauf, dass sie aus meinem Inneren kommen und von mir genährt werden. Ich bin wichtig für sie, ich bin der Grund, warum sie existieren, und sie wiederum machen mich auf meine Existenz aufmerksam.

„Traurigkeit ist nicht ungesund – sie hindert uns, abzustumpfen.“ (George Sand)

Ich werde einfach warten und sehen, was passiert, und was aus all dieser Traurigkeit herauskommt, ob ich durchhalte oder falle. Was ich jetzt fühle, ist, dass ich nicht irgendein gewöhnlicher Mensch bin. Traurigkeit ist eine besondere Zeit, in der ich mich wirklich mit dem verbinden kann, was ich fühle.

Wenn ich Traurigkeit als eine natürliche Sache empfinde, dann fließt Kreativität aus jedem Teil von mir heraus. Je größer der Schmerz, desto größer bin ich, denn zum ersten Mal in meinem Leben stützen mich meine Gefühle, anstatt die Erwartungen der Menschen um mich herum.

Ich werde nicht zulassen, dass die Traurigkeit mich davon abhält, für meine Werte zu kämpfen.
Mein Glaube ist mein Kompass. Alles andere sind nur Dinge, die ich unterwegs finde.

Ich werde Leute treffen, die Freundlichkeit mit Naivität, Aufrichtigkeit mit Frechheit und Traurigkeit mit Schwäche verwechseln. Nichts davon wird mich davon abhalten, meine Ziele zu erreichen, die wiederum ein Spiegelbild meiner Werte sind.

Jeden Tag werde ich einen weiteren Schritt in diese Richtung gehen. An manchen Tagen wird mich meine Traurigkeit davon abhalten, etwas zu erreichen. Andere Tage werden wie ein Kinderspiel aussehen. Und an anderen Tagen werde ich zu voreilig sein und nicht viel lernen.

Es kam jedoch ein Tag, an dem mir bewusst wurde, dass diese Emotion manchmal, selbst inmitten der reinsten Freude, mein Leben bereichern kann. Ich habe gelernt, dass es in Ordnung ist, traurig zu sein, negative Gefühle zu erleben.

„Schmerz und Leiden sind für eine große Intelligenz und ein tiefes Herz immer unvermeidlich. Mir scheint, wahrhaft große Menschen müssen auf Erden eine große Trauer empfinden.“ (Fjodor Dostojewski)

Es ist nichts, wofür man sich schämen müsste oder was verborgen, aktiv ausgedrückt oder unterdrückt werden müsste. Gefühle zu haben bedeutet, dass ich am Leben bin und dass ich ein Mensch bin.

Ich habe gelernt, meine Traurigkeit so zu akzeptieren, wie sie ist.

Ich habe gelernt, sie zu erkennen, wenn sie herauskommt.

Ich habe gelernt, aus ihr zu lernen.

Ich habe gelernt, sie zu lieben.

Ich habe begriffen, dass ich, wenn ich diesen Teil von mir nicht hätte, nicht wirklich in der Lage sein würde, die Freude und das Glück, das ich erlebe, auf die dankbarste und intensivste Weise zu spüren. Alle anderen Emotionen, die meiner Traurigkeit gegenüberstehen, fühlen sich dadurch viel lebendiger und heller an.

Gerade wegen der Traurigkeit, fühle ich das Glück und die Freude auf die vollständigste und herrlichste Weise.

Ich habe gelernt, mich meinen Gefühlen und Emotionen hinzugeben, während ich sie erlebe, und ich habe gelernt, dass Emotionen flüchtig und schön sind, selbst die, die wir nicht als positiv empfinden und die die meisten sogar als schädlich ansehen; ich habe gelernt, sie alle zu schätzen.

Die Traurigkeit schuf Wurzeln und gab mir den Impuls, sie zu wässern, mich um sie zu kümmern und sie wachsen und gedeihen zu lassen. Und aus dieser zarten Mischung aus Traurigkeit und Freude entstanden die schönsten Gärten meines Lebens, die unter der Obhut ihres Gärtnermeisters blühten.

Diese Gärten unserer Seele können nicht blühen, wenn wir nicht lernen die Traurigkeit gemeinsam mit der Freude zu umarmen.

Ich lasse es nicht zu, dass die Traurigkeit definiert, wer ich bin