Nach all der Zeit, bist es immer noch du

Ich fragte mich immer wieder, wann und ob ich jemals wieder deinen Namen hören würde. Aus Tagen wurden Monate, die sich schnell zu Jahren entwickelten, und die Menschen um mich herum begannen, dich zu vergessen.

Dein Name, der früher so manches Gespräch unter meinen Freundinnen füllte, wurde durch andere Leute ersetzt – Leute die kamen und gingen. Aber ihre Abwesenheit hat mich nicht so beeinflusst wie deine.

Diese Menschen die in mein Leben und auch in mein Herz kamen, konnten deinen Platz nicht einnehmen. Es gab keinen Zweifel daran, dass du immer noch da warst. Vielleicht nicht physisch da, aber emotional hast du mich nie verlassen.

Selbst wenn ich es nicht aussprach, konnte ich nicht leugnen, was mein Herz wollte. Es gab immer diese stille Hoffnung, dass du nach all der Zeit den Weg zu mir zurückfinden würdest.

In Menschenmassen suchte ich nach dir. Ich wünschte mir, dich zu sehen, aber ich hatte auch Angst vor dem Moment, in dem sich unsere Augen treffen. Ich fragte mich, ob du dich überhaupt noch an alles erinnern kannst. Ich fragte mich, ob es dir immer noch etwas bedeutet. Oder ob du mit deinem Leben weitermachst, wie ich es sollte.

Einmal sah ich einen Mann mit einer umgekehrten Kappi auf dem Kopf, der so aussah wie du. Mein Herz blieb für einen Moment stehen, bis dieser Mann sich umdrehte und ich erkannte, dass es ein Fremder war.

Du warst immer in meinen Gedanken, auch wenn ich mich mit anderen traf. Ich suchte gezielt nach den Eigenschaften, die ihnen fehlten, die du hattest. Ich wusste, dass es nicht fair war, zu vergleichen, aber du hast diese Vorlage für das, was ich von den Menschen erwartete, festgelegt.

Mein Herz brach zusammen, als meine Mutter mal fragte: „Weißt du, was er heute so treibt?“ Ich versuchte, den Schmerz zu verbergen. „Nein“, antwortete ich und blickte hinunter auf meinen Teller und spielte mit meinem Essen, in der Hoffnung, dass sich das Gespräch bald ändern würde.

Der einzige Beweis, dass du mal in meinem Leben existiert hast, waren alte Bilder, die ich noch nicht losgelassen hatte. Kleider, die ich nie weggeworfen hatte. Mehr noch, dein ganzes Wesen lag verborgen in meinem gebrochenen Herzen, das die Hoffnung nicht aufgegeben hatte.

Ich wäre am liebsten nachts aufgewacht, als ich dich in meinen Träumen traf, denn das war die einzige Gelegenheit, die ich hatte, um dich zu sehen. Ich wachte in einem kalten Schweiß auf und suchte nach dir. Ich fragte mich, wie es dazu kam das es endete. Aus irgendeinem Grund konnte ich mir das alles nicht selbst verzeihen.

Von all den Geistern in meinem Schrank warst du derjenige, der mich am meisten verfolgte.
Ich weiß, dass die Dinge enden. Aber was, wenn ein Ende kommt, von dem du in deinem Herzen weißt, dass es nicht sein sollte? Was machst du, wenn du einfach weißt, dass seine Rolle in deiner Geschichte noch nicht vorbei ist?

„Glaubst du, du wirst jemals wieder von ihm hören?“ fragte mal eine Freundin.

„Ich weiß, dass ich das werde.“

Sie sah mich mit einem verwirrten Blick an. Wie konnte es sein, dass ich nach all der Zeit immer noch daran festhielt? Aber in Wirklichkeit wusste ich es selbst nicht.

Was ich wusste, war, dass die Liebe stark genug ist, um jede Kleinigkeit zu überwinden, die gegen einen gerichtet ist. Ich wusste, dass die Liebe stark genug ist und die Möglichkeit besteht, dass man gewinnt. Das ist alles, was ich über die Liebe wusste, und das war mir genug.

Man sagt, dass die Dinge zu einem zurückkehren, wenn man es am wenigsten erwartet. Ich fuhr mit meinem Leben fort, fast vollständig. Ich zog in eine neue Stadt. Ich hatte neue Freunde.

Aber egal, wohin die Reise geht oder was man tut, es gibt immer etwas aus der Vergangenheit, das bei einem bleibt. Und die Menschen, die man liebt, nimmt man immer mit in seinem Herzen.

Die Tage der Trauer um die Abwesenheit von jemandem, waren eine Sache, an die ich mich nicht einmal mehr erinnern konnte.

Als ich mein Spiegelbild betrachtete, musste ich gelegentlich an dich denken. Das Beste an mir hatte viel mit dir zu tun. Und es gab Momente, in denen ich mir gewünscht hatte, dass du die Person kennst, die ich am Ende wurde.

Dann passierte es eines Tages.

Hallo. Ein Wort. Und alles kam auf einmal in mir zurück.

Wir waren vorsichtig, aber trotzdem komfortabel. Es herrschte das Gefühl, dass sich die Dinge überhaupt nicht geändert hatten. Auch wenn wir ein wenig älter aussahen, sah ich dich immer noch so an, wie ich es in der Vergangenheit jeden Tag gemacht hatte.

Ich glaube ich habe nicht angefangen dich wieder zu lieben. Ich glaube, ich habe nie aufgehört.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.